Bam­berg: Mal­te­ser wer­ben (wie­der) um Unter­stüt­zung – Beson­de­re Hygie­ne­re­geln 

Bamberg/​Nürnberg. Nach­dem Geschäf­te und vie­le Frei­zeit­ein­rich­tun­gen wie­der öff­nen, bit­ten nun auch die Wer­be­be­auf­trag­ten der Mal­te­ser die Men­schen im Gebiet der Erz­diö­ze­se Bam­berg wie­der um Unter­stüt­zung für die Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on. „Um die vie­len sozia­len Hil­fen, die die Mal­te­ser in der Regi­on erbrin­gen, zu finan­zie­ren, benö­ti­gen wir Spen­der und För­de­rer“, sagt Dr. Chri­sti­an Stock, stell­ver­tre­ten­der Geschäfts­füh­rer der Mal­te­ser. Auch wenn die Ehren­amt­li­chen viel Zeit und Ein­satz kosten­frei mit­brin­gen, müs­sen den­noch vie­le Din­ge wie Schutz­aus­rü­stung, Fahr­zeug­ko­sten oder haupt­amt­li­che Koor­di­na­to­ren bezahlt wer­den. „In den ver­gan­ge­nen Wochen haben wir vie­le von dem Coro­na-Virus gefähr­de­te oder betrof­fe­ne Men­schen unter­stützt. So etwas ist auch nur mög­lich, weil uns För­der­mit­glie­der die Treue hal­ten“, so Stock.

Wäh­rend des Gesprächs mit Inter­es­sier­ten – zum Bei­spiel an der Haus­tür – gel­ten beson­de­re Hygie­ne­re­geln. So hal­ten die Wer­be­be­auf­trag­ten den Abstand ein, tra­gen einen Mund­schutz und des­in­fi­zie­ren nach jedem Gebrauch Tablet und Stift oder ver­schen­ken einen Kugel­schrei­ber für die Unter­schrift auf Papier. Alle Mal­te­ser Mit­ar­bei­ter sind mor­gens auf mög­li­che Sym­pto­me einer COVID-19-Erkran­kung hin befragt oder unter­sucht wor­den. Zu erken­nen sind die Wer­be­be­auf­trag­ten an ihrer Mal­te­ser Klei­dung und vor allem an ihrem offi­zi­el­len Sam­mel­aus­weis.

In der Erz­diö­ze­se Bam­berg sind mehr als 500 Mal­te­ser ehren­amt­lich aktiv: Sie enga­gie­ren sich unter ande­rem im Kata­stro­phen­schutz, Sani­täts­dienst, Besuchs­dienst oder als Inte­gra­ti­ons­lot­sen.

Christ­lich und enga­giert: Die Mal­te­ser set­zen sich für Bedürf­ti­ge ein. Hil­fe für mehr als zwölf Mil­lio­nen Men­schen pro Jahr welt­weit • 80.000 Enga­gier­te in Ehren- und Haupt­amt • an 700 Orten • 1 Mio. För­de­rer und Mit­glie­der