FDP und Jun­ge Libe­ra­le Forch­heim zie­hen „Lokalhelden“-Bilanz

Am 26. März star­te­te die Kam­pa­gne „Lokal­hel­den“, die als Reak­ti­on auf die Coro­na-Maß­nah­men dazu auf­rief regio­na­le Händ­ler und Gastro­no­mie zu unter­stüt­zen, indem man vom Ein­kauf ein Foto macht und die­ses mit dem Hash­tag „Lokal­hel­den“ auf Social Media Platt­for­men ver­brei­tet. Ins­ge­samt wer­den neben Restau­rants und Braue­rei­en und loka­le Unter­neh­men und Läden in der Forch­hei­mer Innen­stadt unter­stützt.

Sie­ben Wochen spä­ter zieht Mir­ko Pohl, stell­ver­tre­ten­der Orts­vor­sit­zen­der der Forch­hei­mer FDP eine durch­weg posi­ti­ve Bilanz: „Die Bevöl­ke­rung hat sich sehr soli­da­risch unse­ren loka­len Unter­neh­men gegen­über gezeigt, was natür­lich nicht nur an unse­rer Kam­pa­gne liegt. Die­se soll­te nur ein klei­ner zusätz­li­cher Anreiz sein. Nichts desto trotz erhiel­ten wir sehr vie­le Ein­sen­dun­gen und Zuspruch. Dafür möch­ten wir uns aus­drück­lich bedan­ken!“

Orts­vor­sit­zen­der und Stadt­rats­mit­glied Tino Rei­chardt ergänzt: „Jetzt nicht locker las­sen! Gera­de im gastro­no­mi­schen Bereich ist die Unter­stüt­zung der Bevöl­ke­rung nach wie vor sehr gefragt. Beson­ders lie­gen mir der Kel­ler­wald und sei­ne Wir­te am Her­zen. Ab dem 18. Mai wer­den wir dafür sor­gen, die bereits ver­pass­ten Umsät­ze so schnell wie mög­lich auf­zu­ho­len.“

Stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der der Jun­gen Libe­ra­len Phil­ipp Schmalz ist über­zeugt: „Durch die­se Akti­on und die Soli­da­ri­tät der Bevöl­ke­rung gegen­über loka­len Unter­neh­men wer­den wir bis zum Ende der Coro­na-Kri­se die Viel­falt der regio­na­len Wirt­schaft und Gastro­no­mie erhal­ten.“