Land­kreis Erlan­gen-Höchstadt: Lan­des­pfle­ge­geld bean­tra­gen – For­mu­la­re beim Land­rats­amt

Erlan­gen. Pfle­ge­be­dürf­ti­ge mit Pfle­ge­grad 2 und höher mit Haupt­wohn­sitz in Bay­ern kön­nen Pfle­ge­geld jähr­lich in Höhe von 1.000 Euro bean­tra­gen. Anträ­ge für die­ses Jahr sind noch bis Don­ners­tag, 31. Dezem­ber 2020 per Post an das Baye­ri­sche Lan­des­amt für Pfle­ge, – Lan­des­pfle­ge­geld -, Post­fach 1365, 92203 Amberg mög­lich.

Wich­ti­ger Hin­weis für Antrag­stel­ler

Für jeden Antrag ist die Adres­se erfor­der­lich anzu­ge­ben, wie Antrag­stel­ler offi­zi­ell beim Ein­woh­ner­mel­de­amt gemel­det sind. Wer sich zwi­schen­zeit­lich ummel­det, infor­miert bit­te das Baye­ri­sche Lan­des­amt für Pfle­ge in Amberg über die neue Adres­se.

Antrag gedruckt oder elek­tro­nisch

Das For­mu­lar ist bei der Senio­ren­be­auf­trag­ten des Land­krei­ses, Anna Maria Prel­ler, unter der Tele­fon­num­mer 09131/803‑1331 oder per E‑Mail an anna.​maria.​preller@​erlangen-​hoechstadt.​de erhält­lich. Alter­na­tiv gibt es den Antrag auch auf der Lan­des­pfle­ge­geld-Sei­te der Baye­ri­schen Staats­re­gie­rung unter http://​www​.lan​des​pfle​ge​geld​.bay​ern​.de/​a​n​t​r​a​g​.​asp.

Antrag jah­re­lang gül­tig

Betrof­fe­ne müs­sen den Antrag auf Lan­des­pfle­ge­geld nicht jedes Jahr neu stel­len. Ein­mal gestellt, gilt er auch für die nach­fol­gen­den Pfle­ge­geld­jah­re. Fal­len die Anspruchs­vor­aus­set­zun­gen aber weg, muss die Lan­des­pfle­ge­geld­stel­le unver­züg­lich infor­miert wer­den. Dann wird das Lan­des­pfle­ge­geld nicht mehr gezahlt. Das Lan­des­pfle­ge­geld wird auch nicht antei­lig aus­ge­zahlt, wenn ein Anspruchs­be­rech­tig­ter ver­stirbt – die Lei­stung kann nicht ver­erbt und damit auch nicht an die Ange­hö­ri­gen aus­be­zahlt wer­den.