Bitt­gän­ge, Wall­fahr­ten und Fron­leich­nams­pro­zes­sio­nen im Erz­bis­tum Bam­berg wer­den abge­sagt

Symbol-Bild Religion / Christlich

Auch das Rah­men­pro­gramm zum Hein­richs­fest fällt wegen Coro­na aus – Erz­bi­schof Schick ruft auf, die Mög­lich­kei­ten für Got­tes­dien­ste zu nut­zen

Wegen der Coro­na-Pan­de­mie hat das Erz­bis­tum Bam­berg die Bitt­gän­ge, die Fron­leich­nams­pro­zes­sio­nen und bis auf Wei­te­res alle Wall­fahr­ten abge­sagt. Auch das Rah­men­pro­gramm zum Hein­richs­fest am 12. Juli auf dem Dom­berg fin­det nicht statt, wie Erz­bi­schof Lud­wig Schick in einem Brief an die Pasto­ral­teams in den Seel­sor­ge­be­rei­chen mit­teil­te. „Wir hof­fen, dass es in der näch­sten Zeit wei­te­re Locke­run­gen geben wird und die Beschrän­kun­gen – auch in Bezug auf die Got­tes­dien­ste – zurück­ge­nom­men oder ganz auf­ge­ho­ben wer­den“, so Schick wei­ter. Seit Sonn­tag sind im Erz­bis­tum Bam­berg wie­der öffent­li­che Got­tes­dien­ste mit beschränk­ter Teil­neh­mer­zahl unter Auf­la­gen mög­lich.

Erz­bi­schof Schick ermun­ter­te die Gläu­bi­gen, anstel­le der Bitt­gän­ge im Rah­men der Mög­lich­kei­ten für Got­tes­dien­ste im Frei­en, an Feld­ka­pel­len, Bild­stöcken oder Weg­kreu­zen Andach­ten zu hal­ten. Auch das Fron­leich­nams­fest wer­de selbst­ver­ständ­lich gefei­ert, auch wenn die tra­di­tio­nel­len Pro­zes­sio­nen dies­mal aus­fal­len müs­sen. Nach der Eucha­ri­stie­fei­er kön­ne in der Kir­che eine sakra­men­ta­le Pro­zes­si­on mit dem lit­ur­gi­schen Dienst statt­fin­den und der Segen gespen­det wer­den. Die Wall­fahr­ten nach Vier­zehn­hei­li­gen, Göß­wein­stein und Mari­en­wei­her sind bis auf Wei­te­res abge­sagt.

Bei Beer­di­gun­gen kann wie­der ein Requi­em unter den gel­ten­den Regeln für Got­tes­dien­ste gefei­ert wer­den. Für die Bei­set­zung auf dem Fried­hof gel­ten die Vor­schrif­ten für die Got­tes­dien­ste im Frei­en, das heißt Ein­hal­tung des Abstands­ge­bo­tes und Teil­nah­me von höch­stens 50 Per­so­nen, wobei auch die ört­li­chen Bestim­mun­gen zu beach­ten sind. Auch Tau­fen und Trau­un­gen kön­nen unter den Sicher­heits­be­stim­mun­gen statt­fin­den. Fir­mun­gen wur­den zuvor bereits bis Ende der Som­mer­fe­ri­en abge­sagt.

Schick for­der­te dazu auf, das bevor­ste­hen­de Pfingst­fest inten­siv zu bege­hen. „Der Hei­li­ge Geist soll uns lei­ten und uns auch die rech­ten Wege aus der Coro­na-Pan­de­mie zei­gen sowie uns in ein gutes Leben danach füh­ren.“ Schick bedank­te sich auch bei allen Seel­sor­ge­rin­nen und Seel­sor­gern, die trotz aller Schwie­rig­kei­ten das got­tes­dienst­li­che Leben in den Gemein­den auf­recht erhal­ten: „Ich dan­ke Ihnen für das gro­ße Enga­ge­ment, das Sie zei­gen, damit die Got­tes­dien­ste trotz der Auf­la­gen Gott die Ehre geben und dem Leben der Men­schen die­nen, gera­de jetzt, in der Coro­na-Pan­de­mie.“ Vor allem dank­te er den vie­len Ehren­amt­li­chen, die sich für Ordnungs‑, Des­in­fek­ti­ons- und Orga­ni­sa­ti­ons­dien­ste zur Ver­fü­gung stel­len und dafür viel Zeit und Mühe auf­wen­den.

Bis auf Wei­te­res wer­den täg­lich (Mon­tag bis Sams­tag um 8 Uhr und Sonn­tag um 9.30 Uhr) Got­tes­dien­ste aus dem Bam­ber­ger Dom auf www​.you​tube​.com/​e​r​z​b​i​s​t​u​m​b​a​m​b​erg gestreamt.