“Tri­um­vi­rat” an der Forch­hei­mer Stadt­spit­ze – ein Novum für die Gro­ße Kreisstadt

Bür­ger­mei­ster Udo Schön­fel­der, Forch­heim / Foto: Stadt Forchheim

Bür­ger­mei­ste­rin Dr. Annet­te Prech­tel, Forchheim

Stadt­rat Forch­heim, Ver­ei­di­gung 2020 / Foto: Stadt Forchheim

Die Ver­wal­tung der Stadt Forch­heim freut sich bekannt­ge­ben zu kön­nen, dass sie durch die Wahl und Ver­ei­di­gung von Herrn Bür­ger­mei­ster Udo Schön­fel­der sowie Frau Bür­ger­mei­ste­rin Dr. Annet­te Prech­tel zukünf­tig tat­kräf­ti­ge Unter­stüt­zung erhält: Den bei­den wei­te­ren, nicht haupt­amt­li­chen Bür­ger­mei­stern neben Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Uwe Kirsch­stein wur­den eigen­ver­ant­wort­li­che Tätig­keits­fel­der zuge­wie­sen, ein Novum für eine Kreis­stadt die­ser Grö­ße –so ver­kör­pert nun ein„Triumvirat“ die Stadt­spit­ze Forch­heims. Neben den Auf­ga­ben als Stell­ver­tre­ter des Ober­bür­ger­mei­sters wer­den Herr Bür­ger­mei­ster Schön­fel­der und Frau Bür­ger­mei­ste­rin Dr. Prech­tel gleich­be­rech­tigt in jeweils 16 Wochen­stun­den die Ver­wal­tungs­ar­beit in bestimm­ten The­men­be­rei­chen wei­sungs­be­fugt und zeich­nungs­be­rech­tigt len­ken und so für die ihnen über­tra­ge­nen Auf­ga­ben­be­rei­che wich­ti­ge Impul­se geben: Bür­ger­mei­ster Schön­fel­der erhält den Vor­sitz des Finanz­aus­schus­ses der Stadt Forch­heim und betreut den The­men­be­reich „Finan­zen“, hier ins­be­son­de­re den städ­ti­schen Haus­halt, und den The­men­be­reich „Anna­fest“ mit allen Ange­le­gen­hei­ten zur Bewirt­schaf­tung und Gestal­tung der Forch­hei­mer Keller.

Bür­ger­mei­ste­rin Dr. Prech­tel über­nimmt den Vor­sitz im Haupt‑, Per­so­nal-und Kul­tur­aus­schuss und zeich­net für die The­men­be­rei­che „Kul­tur“, „Kli­ma­schutz“ sowie „Umwelt­ver­bund: Stadt­bus, Rad-und Fuß­gän­ger“ ver­ant­wort­lich. Dadurch ergibt sich die­Mit­be­stim­mung der Tages­ord­nung in den jewei­li­gen Aus­schüs­sen. „Wir erhal­ten hier eine brei­te Basis für viel­fäl­ti­ge The­men und die bei­den kön­nen aut­ark und feder­füh­rend mit Richt­li­ni­en­kom­pe­tenz arbei­ten“, bestä­tigt Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Uwe Kirsch­stein das Kon­zept, von des­sen Erfolg er über­zeugt ist: „Ein Pra­xis­bei­spiel hier­für gibt es bis­her nicht, das ist ein „Novum“! Die Idee trägt uns wei­ter als in der Ver­gan­gen­heit! Wir geben hier ger­ne als erste eine erfolg­rei­che Blau­pau­se für wei­te­re Städ­te!“ Die Ent­schä­di­gung der bei­den Ehren­amt­li­chen rich­tet sich nach der Besol­dungs­grup­pe A 16 plus eines Tages­sat­zes von 190 Euro für eineVer­tre­tung des Oberbürgermeisters.Bürgermeister Schön­fel­der erhielt bei sei­ner Wahl in der kon­sti­tu­ie­ren­den Sit­zung des Stadt­ra­tes 35 von 39 abge­ge­ben Stim­men (2 ungül­ti­ge), Bür­ger­mei­ste­rin Dr. Prech­tel 28 Stim­men (3 ungültige).

Die übri­gen Stim­men waren jeweils an ande­re Stadt­rats­mit­glie­der ver­ge­ben wor­den. In der kon­sti­tu­ie­ren­den Sit­zung wur­den neben den neu­en Bür­ger­mei­stern auch 16 neue Stadt­rats­mit­glie­der ver­ei­digt. Bei der Beset­zung der Aus­schüs­se wur­de für die Ermitt­lung der Aus­schuss­sit­ze das Ver­fah­ren nach Sain­te-Laguë/­Sche­pers ange­wen­det. Das Ver­fah­ren nach Sain­te-Laguë/­Sche­pers bevor­zugt grund­sätz­lich klei­ne­re Par­tei­en und Grup­pen bei der Sitzverteilung.Entsprechend der bis zum Erlass einer neu­en Geschäfts­ord­nung fort­gel­ten­den Geschäfts­ord­nung aus der ver­gan­ge­nen Wahl­pe­ri­ode wur­den fol­gen­de Aus­schüs­se gebildet:

o Haupt‑, Per­so­nal-und Kulturausschuss

o Finanz­aus­schuss

o Pla­nungs-und Umweltausschuss

o Bau­aus­schuss

o Stif­tungs­aus­schuss

o Rech­nungs­prü­fungs­aus­schuss

o Feri­en­aus­schuss

Ent­spre­chend § 6 Abs. 1 der fort­gel­ten­den Geschäfts­ord­nung bestehen die­se Aus­schüs­se aus 14 Mit­glie­dern und dem Vor­sit­zen­den; der Rech­nungs­prü­fungs­aus­schuss besteht aus 6 Mit­glie­dern und dem Vorsitzenden(Stadtrat Hans-Wer­ner Eisen).