Skulp­tu­ren­weg Wal­ber­la in Kir­cheh­ren­bach erhält 19.200 Euro aus Kulturfonds

Der Kunst- und Kul­tur­ver­ein Kir­cheh­ren­bach erhält zur Erstel­lung eines Skulp­tu­ren­wegs am Fuße des Wal­ber­la einen finan­zi­el­len Zuschuss des Frei­staa­tes in Höhe von 19.200 Euro aus dem Kul­tur­fonds. „Das haben wir im Haus­halts­aus­schuss nach der Bera­tung im Aus­schuss für Wis­sen­schaft und Kunst beschlos­sen“, teilt Stimm­kreis­ab­ge­ord­ne­ter Micha­el Hof­mann mit. Das Kunst­pro­jekt soll­te eigent­lich in die­sem Som­mer star­ten, wur­de aber wegen der Coro­na-Pan­de­mie um ein Jahr ver­scho­ben. „Der För­der­an­trag muss­te des­we­gen aber nicht neu gestellt wer­den, die Mit­tel aus dem Kul­tur­fonds wer­den bereit­ge­stellt. Auch in Zei­ten von Coro­na zeigt sich der Frei­staat mit der För­de­rung aus dem Kul­tur­fonds als ver­läss­li­cher Part­ner der Kul­tur­för­de­rung“, so Hof­mann. Für ihn ist das Kunst­pro­jekt am Fuße des Wal­ber­la, dem „Haus­berg der Fran­ken“ eine „gran­dio­se Idee“, für deren Umset­zung er sich ger­ne im Haus­halts­aus­schuss ein­ge­setzt hat. „Was die nur weni­gen Mit­glie­der des Kunst- und Kul­tur­ver­eins auf die Bei­ne gestellt haben, ist schon bemer­kens­wert“, lobt Hofmann.

Die Bewer­bungs­frist für Künst­ler wur­de auf­grund der Ver­schie­bung der Eröff­nung des Skulp­tu­ren­wegs bis Anfang 2021 ver­län­gert. „Wir haben bereits mehr als ein Dut­zend viel­ver­spre­chen­der Bewer­bun­gen. Vor­aus­set­zung der Kunst­wer­ke ist, dass sie einen regio­na­len Bezug und einen Bezug zum Wal­ber­la haben müs­sen“, erklärt der Vor­sit­zen­de des Kunst- und Kul­tur­ver­eins, Fritz Spon­sel. Der neue Fahr­plan sieht vor, dass im Früh­jahr 2021 die Jury zusam­men­kommt und aus den Bewer­bun­gen zehn Objek­te aus­wählt, die am West­hang des Wal­ber­las für zwei Jah­re – vor­aus­sicht­lich ab Som­mer 2021 – auf­ge­stellt wer­den. „Der Skulp­tu­ren­weg wird über­re­gio­na­le Beach­tung fin­den“, ist sich MdL Micha­el Hof­mann sicher. „Ohne die Unter­stüt­zung des Frei­staa­tes, der Ober­fran­ken­stif­tung und vie­ler Spon­so­ren wäre die­ses Pro­jekt für einen so klei­nen Ver­ein wie uns gar nicht mög­lich“, bedankt sich Spon­sel für die brei­te Unterstützung.

Ins­ge­samt flie­ßen in die­sem Jahr rund 5,3 Mil­lio­nen Euro aus dem Kul­tur­fonds für Kul­tur­pro­jek­te in ganz Bay­ern. „Davon flie­ßen über eine Mil­li­on in den Regie­rungs­be­zirk Ober­fran­ken“, freut sich Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter Micha­el Hof­mann. Er sieht die Kul­tur­för­de­rung auch in Coro­na­zei­ten als wich­ti­ges Instru­ment, die rei­che Kul­tur­land­schaft zu för­dern und zu erhalten.