Pfle­ge in der Aus­nah­me­si­tua­ti­on – Bam­ber­ger Johan­ni­ter wür­di­gen zum Tag der Pfle­ge die Arbeit der Pfle­ge­kräf­te

Pfle­ge mit Mund­schutz / Foto: Johan­ni­ter

Bam­berg  Am 12. Mai 2020 jährt sich der Geburts­tag von Flo­rence Nightin­ga­le, der Pio­nie­rin der Kran­ken­pfle­ge, zum 200. Mal. Anläss­lich die­ses beson­de­ren Jah­res­tags wür­di­gen die Johan­ni­ter die enor­me Lei­stung, die von den Mit­ar­bei­ten­den ihrer ambu­lan­ten Dien­ste tag­täg­lich erbracht wird. In der aktu­el­len Situa­ti­on tra­gen sie ein noch höhe­res Maß an Ver­ant­wor­tung als zu nor­ma­len Zei­ten: Pfle­ge­be­dürf­ti­ge Men­schen müs­sen auch wäh­rend der Coro­na-Kri­se ver­sorgt wer­den – zugleich sind sie am mei­sten gefähr­det, einen schwe­ren Ver­lauf der Erkran­kung Covid-19 zu erlei­den. Auf­grund der bestehen­den Rege­lun­gen müs­sen sie zum eige­nen Schutz auf Besu­che von Ver­wand­ten ver­zich­ten. Die Pfle­gen­den sind somit oft die ein­zi­ge direk­te Ver­bin­dung zur Außen­welt. Zugleich lei­den sie auch selbst unter den Ein­schrän­kun­gen des All­tags, die auf­grund der Coro­na-Virus-Kri­se erfor­der­lich sind.

„Die Bedro­hung durch das Coro­na­vi­rus und die damit ver­bun­de­nen Schutz­maß­nah­men stel­len eine außer­ge­wöhn­li­che Bela­stung für uns alle dar“, erläu­tert Tan­ja Gün­ster, Pfle­ge­dienst­lei­te­rin der Johan­ni­ter in Ober­fran­ken. „Für Pfle­gen­de bringt die­se Son­der­si­tua­ti­on in viel­fa­cher Hin­sicht noch mehr Her­aus­for­de­run­gen, das ist uns sehr bewusst. Daher möch­ten wir ihnen an die­ser Stel­le aus­drück­lich dan­ken und zugleich Mut und Zuver­sicht für die wei­te­re Zeit zuspre­chen.“ Es sei begrü­ßens­wert, dass der lebens­wich­ti­ge Pfle­ge­be­ruf der­zeit ein hohes Maß an öffent­li­cher Auf­merk­sam­keit erfah­re. Doch auch außer­halb einer Kri­sen­si­tua­ti­on sei er von immenser Bedeu­tung. „Unser Wunsch ist es, dass die Men­schen, die die­sem wich­ti­gen Beruf mit viel Hin­ga­be und Sorg­falt nach­ge­hen, lang­fri­stig die Wert­schät­zung erhal­ten, die sie ver­die­nen“, betont Tan­ja Gün­ster.

Auch pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge ste­hen durch die Son­der­si­tua­ti­on unter Druck: „Sie gehen oft­mals an ihr Limit, wäh­rend ihre Arbeit wei­test­ge­hend unsicht­bar bleibt. Sie ver­die­nen höch­sten Respekt für ihren täg­li­chen Ein­satz.“ Die Johan­ni­ter haben spe­zi­ell für pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge ein kosten­lo­ses Online-Kurs­pro­gramm. Vier The­men­be­rei­che ste­hen unter johan​ni​ter​-pfle​ge​coach​.de zur Ver­fü­gung: „Grund­la­gen der häus­li­chen Pfle­ge“, „Alz­hei­mer und Demenz“, „Woh­nen und Pfle­ge im Alter“ sowie „Recht­li­che Vor­sor­ge für den Ernst­fall“. Beach­ten Sie auch unse­re spe­zi­el­len Coro­na-Infor­ma­tio­nen auf unse­rer Home­page johan​ni​ter​.de mit der Son­der­sei­te Risi­ko­grup­pe Groß­el­tern.