Blick über den Zaun: Flüch­ti­ger Tat­ver­däch­ti­ger nach Tötungs­de­likt in Kro­nach gefasst

KRO­NACH / FRANK­REICH. Den unter ande­rem per Öffent­lich­keits­fahn­dung gesuch­ten, drin­gend tat­ver­däch­ti­gen, 28-jäh­ri­gen Mann, der sich seit Anfang April nach einem Tötungs­de­likt in Kro­nach auf der Flucht befand, konn­ten Poli­zei­be­am­te nun in Frank­reich fest­neh­men. Er soll auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Coburg an die deut­schen Behör­den aus­ge­lie­fert und dem Ermitt­lungs­rich­ter vor­ge­führt werden.

Bei der Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen zwei Män­nern am Sams­tag­mit­tag des 4. April 2020 in einer Gemein­schafts­un­ter­kunft für Asyl­be­wer­ber in der Lud­wigs­städ­ter Stra­ße in Kro­nach erlitt ein 23-jäh­ri­ger, afgha­ni­scher Bewoh­ner durch einen Mes­ser­an­griff töd­li­che Ver­let­zun­gen. Der Täter flüch­te­te anschlie­ßend in unbe­kann­te Rich­tung und konn­te trotz einer sofort ein­ge­lei­te­ten Groß­fahn­dung nicht auf­ge­grif­fen werden.

Umfang­rei­che Fahndungsmaßnahmen

Im Rah­men der umfang­rei­chen Ermitt­lun­gen von Kri­mi­nal­po­li­zei und Staats­an­walt­schaft Coburg erhär­te­te sich der Tat­ver­dacht gegen den 28-jäh­ri­gen, eben­falls afgha­ni­schen Staats­an­ge­hö­ri­gen, wor­auf­hin die Staats­an­walt­schaft gegen ihn einen Haft­be­fehl erwirk­te. Gleich­zei­tig ver­an­lass­ten die Ermitt­ler sowohl in den Medi­en, als auch mit Fahn­dungs­pla­ka­ten eine breit gesteu­er­te Öffent­lich­keits­fahn­dung nach dem Flüch­ti­gen. Par­al­lel dazu betrieb das Baye­ri­sche Lan­des­kri­mi­nal­amt die Ziel­fahn­dung nach dem Flüch­ti­gen. Nach­dem Hin­wei­se vor­la­gen, dass sich die­ser mög­li­cher­wei­se in die Schweiz oder nach Frank­reich abge­setzt haben könn­te, steu­er­te die Ziel­fahn­dung die­se Infor­ma­tio­nen über die Ziel­fahn­dungs­ko­or­di­nie­rungs­stel­le des Bun­des­kri­mi­nal­am­tes im Rah­men von ENFAST in die betref­fen­den Län­der. Bei ENFAST (European Network of Fugi­ti­ve Acti­ve Search Teams) han­delt es sich um ein euro­päi­sches poli­zei­li­ches Netz­werk, das aus­schließ­lich Ziel­fahn­dungs­dienst­stel­len für Ziel­fahn­dun­gen in Fäl­len der schwe­ren Kri­mi­na­li­tät vor­be­hal­ten ist.

Fest­nah­me in Paris

In enger Zusam­men­ar­beit mit Ziel­fahn­dungs­dienst­stel­len in der Schweiz und in Frank­reich konn­te der 28-Jäh­ri­ge schließ­lich am Mitt­woch von fran­zö­si­schen Fahn­dern in Paris aus­fin­dig gemacht und wider­stands­los fest­ge­nom­men wer­den. Die Staats­an­walt­schaft Coburg stell­te bei den fran­zö­si­schen Behör­den bereits Aus­lie­fe­rungs­an­trag zur Über­stel­lung des Tat­ver­däch­ti­gen nach Deutsch­land. Nach sei­ner Aus­lie­fe­rung wird er in eine deut­sche Justiz­voll­zugs­an­stalt eingeliefert.

Die Ober­frän­ki­sche Poli­zei und die Staats­an­walt­schaft Coburg bedan­ken sich beson­ders für die Mit­hil­fe der Bevöl­ke­rung bei der Öffentlichkeitsfahndung!