Bam­berg: Drei Poli­zei­fahr­zeu­ge auf dem Gelän­de der Bun­des­po­li­zei ange­zün­det

Symbolbild Polizei

Symbolbild Polizei

BAM­BERG. Geschätzt 20.000 Euro Sach­scha­den ent­stand in der Nacht zum Sams­tag beim Brand von drei Fahr­zeu­gen der Bun­des­po­li­zei in Bam­berg. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg ermit­telt und bit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se.

Kurz vor 0.45 Uhr bemerk­ten Mit­ar­bei­ter des Sicher­heits­dien­stes auf dem Gelän­de des Aus- und Fort­bil­dungs­zen­trums der Bun­des­po­li­zei in der Zoll­ner­stra­ße das Feu­er an den drei unmit­tel­bar neben­ein­an­der abge­stell­ten Poli­zei­fahr­zeu­gen. Der alar­mier­ten Feu­er­wehr gelang es, den Brand rasch zu löschen und ein wei­te­res Aus­brei­ten der Flam­men zu ver­hin­dern. Die drei Klein­trans­por­ter der Mar­ke Ford Tran­sit wur­den den­noch stark beschä­digt.

Nach ersten Erkennt­nis­sen der Kri­mi­nal­be­am­ten gehen die Ermitt­ler des Fach­kom­mis­sa­ri­ats für Staats­schutz­de­lik­te von Brand­stif­tung aus. Augen­schein­lich hat­ten sich Unbe­kann­te über einen gewalt­sam geöff­ne­ten Zaun Zutritt zu dem Poli­zei­are­al ver­schafft und die Fahr­zeu­ge in Brand gesteckt.

Zeu­gen, die in der Nacht zum Sams­tag, ins­be­son­de­re gegen Mit­ter­nacht, ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge in die­sem Bereich fest­ge­stellt haben, wer­den gebe­ten, sich bei der Kri­mi­nal­po­li­zei in Bam­berg unter der Tel.-Nr. 0951/9129–491 zu mel­den.