Stadt­wer­ke Bam­berg: Der Unsi­cher­heit zum Trotz: Hain­bad-Tickets für den guten Zweck kaufen

Sai­son­kar­te Hain­ba­de­stel­le 2020 / Foto: Privat

Die Stadt­wer­ke Bam­berg geben trotz Coro­na-Pan­de­mie die Hoff­nung auf einen Frei­bad­som­mer 2020 nicht auf und star­ten am heu­ti­gen Mitt­woch, 6. Mai, den Ver­kauf von Hain­bad-Sai­son­kar­ten. Aller­dings flie­ßen Ver­kaufs­er­lö­se aus den Hain­bad-Sai­son­kar­ten­in­die­sem Jahr an das Thea­ter im Gärt­ner­vier­tel und das Kin­der­thea­ter Cha­peau Claque. Ob und wann in die­sem Som­mer in Bay­ern tat­säch­lich öffent­li­che Schwimm­bä­der wie­der geöff­net wer­den kön­nen, ist der­zeit noch voll­kom­men unklar –auch gibt es noch kei­ne Hygie­ne­vor­ga­ben der baye­ri­schen Staats­re­gie­rung für eine mög­li­che Öff­nung der Bäder.

Die Idee für den Sai­son­kar­ten-Vor­ver­kauf kam von Nora Gom­rin­ger. Sie ist nicht nur Direk­to­rin des Künst­ler­hau­ses Vil­la Con­cordia, son­dern auch beken­nen­de Hain­bad-Freun­din: Für die Lyri­ke­rin ist die Sai­son­kar­te ein Hoff­nungs­zei­chen, auch in die­sem Jahr trotz Coro­na-Pan­de­mie in das Luft-und Son­nen­bad zu kom­men. Jetzt unter­stützt sie mit dem Kauf ihrer Sai­son­kar­te gleich zwei Kul­tur­ein­rich­tun­gen –und for­dert die Bam­ber­ger auf, die­sem Bei­spiel zu fol­gen: Schließ­lich sind Kul­tur­ein­rich­tun­gen wie die bei­den frei­en Thea­ter „im Gärt­ner­vier­tel“ und „Cha­peau Claque“ ganz beson­ders von der Pan­de­mie betrof­fen –weil alle­Vor­stel­lun­gen aus­fal­len und die wesent­li­chen Ein­nah­me­quel­len feh­len. Die Gut­schei­ne für die Sai­son­kar­ten gibt es zum Preis von 50 Euro in den Buch­hand­lun­gen Col­li­bri in der Austra­ße, in der Buch­hand­lung „Osi­an­der“ am Grü­nen Markt und bei „Herrn Heil­mann“ in der Karolinenstraße.

Der in Hand­ar­beit im Let­ter­press her­ge­stell­te Gut­schein kann auch online unter www​.hain​bad​.de bestellt wer­den. Sobald die Hain­ba­de­stel­le geöff­net ist, kön­nen die Gut­schei­ne beim Küm­me­rer gegen die obli­ga­to­ri­sche Chip­kar­te ein­ge­tauscht wer­den, mit der sich das Dreh­kreuz des Luft-und Son­nen­bads bedie­nen lässt. Die Hain­ba­de­stel­le wur­de 1935 in Betrieb genom­men und soll in die­sem Jahr in ihre 85. Sai­son star­ten. Der­zeit ist noch unklar, ob die­ses mög­lich sein wird. Am gest­ri­gen Diens­tag hat­te Mini­ster­prä­si­dent Mar­kus Söder ange­kün­digt, dass öffent­li­che Schwimm­bä­der in Bay­ern wegen der Pan­de­mie „kei­nes­falls vor Juni“ öff­nen dürf­ten. Die Stadt­wer­ke set­zen sich für bal­di­ge Klar­heit von der baye­ri­schen Staats­re­gie­rung zum Betrieb von Schwimm­bä­dern in die­sem Som­me­r­ein –das betrifft neben der Hain­ba­de­stel­le auch das Bam­ba­dos-Frei­bad und das Frei­bad in Gaustadt. Hier­bei geht es nicht nur um einen mög­li­chen Öff­nungs­ter­min, son­dern Klar­heit sei­tens der Staats­re­gie­rung zu hygie­ni­schen Vor­ga­ben und son­sti­gen Rah­men­be­din­gun­gen wie Abstands­re­ge­lun­gen auf den Lie­ge­wie­sen und in den Schwimm­becken, die Öff­nung von Rut­schen und Wel­len­becken oder all­ge­mei­ne Zugangs­be­schrän­kun­gen zum Bad.

STWB Stadt­wer­ke Bam­berg GmbH