Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 05.05.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Ange­fah­ren und anschlie­ßend Geschla­gen.

BAM­BERG. Mon­tag­mit­tag gegen 13:30 Uhr fuhr ein 48-Jäh­ri­ger vom Kra­nen Rich­tung Kapu­zi­ner­stra­ße. Auf Höhe einer Fuß­gän­ger­am­pel streif­te er mit sei­nem rech­ten Außen­spie­gel den lin­ken Arm eines Fuß­gän­gers. Bei dem Ver­such den Unfall­her­gang zu klä­ren, schlug der Unfall­ver­ur­sa­cher den Ange­fah­re­nen zusätz­lich mit der Faust ins Gesicht, wor­auf­hin sich der Geschla­ge­ne anschlie­ßend in ärzt­li­che Behand­lung begab. Dem Unfall­ver­ur­sa­cher und Schlä­ger erwar­ten nun meh­re­re Anzei­gen.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Mon­tag, zwi­schen 10 Uhr und 12:45 Uhr, wur­de ein am Hein­richs­damm ord­nungs­ge­mäß abge­stell­ter schwar­zer Opel Astra durch einen Unbe­kann­ten beschä­digt. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den in Höhe von ca. 1.000 Euro zu küm­mern, ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher vom Unfall­ort.

Die Poli­zei Bam­berg sucht Zeu­gen, die zum genann­ten Zeit­punkt etwas beob­ach­ten konn­ten. Die­se wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0951÷9129−210 zu mel­den.

Mari­hua­na gefun­den

BAM­BERG. Am Mon­tag­nach­mit­tag wur­de ein 27-Jäh­ri­ger Fahr­rad­fah­rer in der Wil­ly-Les­sing-Stra­ße einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Beim Abstei­gen vom Fahr­rad schluck­te er schnell irgend­was her­un­ter. Auf Nach­fra­ge gab er gegen­über den Beam­ten an, eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na geschluckt zu haben.

Wenig spä­ter wur­de die Poli­zei zu einer Woh­nung in die Reuß­stra­ße geru­fen, weil dort Mari­hua­nage­ruch fest­ge­stellt wur­de. Bei Ein­tref­fen und Nach­fra­ge der ein­tref­fen­den Strei­fe, gab der 30-Jäh­ri­ge Woh­nungs­ei­gen­tü­mer an, eine gerin­ge Men­ge aus dem Fen­ster und Wei­te­res ver­steckt zu haben. Bei­des konn­te auf­ge­fun­den wer­den.

Die Bei­den erhal­ten eine Anzei­ge nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz.

Mann ran­da­lier­te am ZOB

BAM­BERG. Mon­tag­mit­tag wur­de die Poli­zei Bam­berg von meh­re­ren Mit­tei­lern infor­miert, dass am ZOB ein Mann ran­da­liert. Die ein­tref­fen­de Strei­fe konn­te einen 38-Jäh­ri­gen antref­fen, der dort die Leu­te anschrie und ihnen mit Schlä­gen droh­te. Auf­grund sei­nes Alko­hol­spie­gels und er sich auch von den Beam­ten nicht beru­hi­gen ließ, wur­de er in Gewahr­sam genom­men und in eine Kli­nik ver­bracht.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Jung­bäu­me beschä­digt bzw. her­aus­ge­ris­sen

STE­GAU­RACH. In der Zeit vom 18. April bis 2. Mai beschä­dig­ten unbe­kann­te Täter in einem Wald­stück bei der Brun­nen­stra­ße bei fünf Jung­bäu­men die Rin­de und wei­te­re fünf Bäu­me wur­den umge­knickt bzw. her­aus­ge­ris­sen. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 500 Euro. Wer hat zur frag­li­chen Zeit ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht und kann Hin­wei­se auf die Täter geben? Mel­dun­gen erbit­tet die Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951÷9129−310.

Fahr­rad ent­wen­det

TROS­DORF. Ein in der Bür­ger­mei­ster-Wach­ter-Stra­ße unver­sperrt abge­stell­tes Damen­rad ent­wen­de­ten unbe­kann­te Täter am Mon­tag. Das sil­ber­far­be­ne Rad der Mar­ke Ste­vens hat einen Zeit­wert von 100 Euro. Wer kann Anga­ben über den Ver­bleib des Fahr­ra­des bzw. zum Dieb machen? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951÷9129−310, ent­ge­gen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Brand in einem Heim für Betreu­tes Woh­nen endet glimpf­lich

Bay­reuth. Ein Brand in einem Heim für Betreu­tes Woh­nen in Bay­reuth ende­te am Diens­tag­mit­tag glimpf­lich. Glück­li­cher­wei­se wur­de nur eine Per­son leicht ver­letzt. Es ent­stand ein Sach­scha­den im unte­ren fünf­stel­li­gen Bereich.

Gegen 12.25 Uhr ging die Mit­tei­lung über einen Brand in einem Heim für Betreu­tes Woh­nen in der Bay­reu­ther Innen­stadt ein. Meh­re­re Fahr­zeu­ge der Feu­er­wehr, des Ret­tungs­dien­stes und der Poli­zei rück­ten zum Brand­ort aus. Die Poli­zei sperr­te den Bereich um den Brand­ort weit­räu­mig ab.

Wie sich her­aus­stell­te brach der Brand in der Woh­nung einer 70-jäh­ri­gen Bewoh­ne­rin aus. Die Feu­er­wehr hat­te den Brand schnell unter Kon­trol­le, so dass kei­ne Per­so­nen eva­ku­iert wer­den muss­ten.

An der Brand­woh­nung ent­stand ein Sach­scha­den von geschätz­ten 15.000,– EUR.

Die Woh­nungs­in­ha­be­rin muss­te auf­grund einer Rauch­gas­into­xi­ka­ti­on durch den Ret­tungs­dienst in ein Bay­reu­ther Kran­ken­haus gebracht. Vier wei­te­re Bewoh­ner des Hei­mes wur­den vor Ort ärzt­lich unter­sucht, konn­ten aber in ihren Woh­nun­gen ver­blei­ben.

Beim Ein­satz waren ca. 50 Kräf­te der Feu­er­wehr, ca. 20 Poli­zei­be­am­te und meh­re­re Fahr­zeu­ge des Ret­tungs­dien­stes ein­ge­setzt.

Die Ermitt­lun­gen zur Brand­ur­sa­che über­nahm die PI Bay­reuth-Stadt.

OED Bay­reuth

Poli­zei been­det Fahr­übung

BAY­REUTH. Einen jugend­li­chen Auto­fah­rer zogen Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth am Mon­tag­nach­mit­tag aus dem Ver­kehr. Der jun­ge Mann muss sich jetzt wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis ver­ant­wor­ten.

Gegen 17.30 Uhr fiel der Strei­fen­be­sat­zung der sehr jugend­lich wir­ken­de Fah­rer im Stadt­ge­biet Bay­reuth auf. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le stell­ten die Beam­ten fest, dass der jun­ge Mann erst 16 Jah­re alt ist. Eine erfor­der­li­che Fahr­erlaub­nis der Klas­se B kann er somit noch nicht besit­zen. Im Zuge der Ermitt­lun­gen gab der 16-Jäh­ri­ge an, das Fahr­zeug ohne Wis­sen der Eltern benutzt zu haben.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land

Zwei­mal Total­scha­den.

Spei­chers­dorf. Am Mon­tag­mor­gen um 07.40 Uhr fuhr eine 36-jäh­ri­ge Wei­den­ber­ge­rin auf der B 22 von Bay­reuth kom­mend in Rich­tung Wei­den. An Aus­fahrt Spei­chers­dorf-West ver­ließ sie die Bun­des­stra­ße und woll­te an der Ein­mün­dung in die Staats­stra­ße nach rechts in Rich­tung Orts­mit­te abbie­gen. Dabei über­sah sie eine vor­fahrts­be­rech­tig­te 43-jäh­ri­ge Spei­chers­dor­fe­rin, die mit ihrem Pkw in Rich­tung Zeu­len­reuth unter­wegs war. Im Ein­mün­dungs­be­reich stie­ßen bei­de Pkw zusam­men. Die bei­den Fah­re­rin­nen wur­den dabei leicht ver­letzt, an den Fahr­zeu­gen ent­stand jeweils Total­scha­den von zusam­men 25.000 Euro. Die Fahr­zeu­ge muss­ten abge­schleppt wer­den. Der Bau­hof Spei­chers­dorf sowie die Stra­ßen­mei­ste­rei Bay­reuth rei­nig­ten die Fahr­bahn und sicher­ten die Unfall­stel­le ab.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Son­sti­ges

Eber­mann­stadt. Am Mon­tag­mor­gen wur­de eine Bau­schutt­ab­la­ge­rung grö­ße­ren Aus­ma­ßes auf einem Park­platz neben der Staats­stra­ße in Rich­tung Eschlipp fest­ge­stellt. Eine bis­her unbe­kann­te Per­son kipp­te mit min­de­stens einem 7,5 t- Lkw diver­sen Bau­schutt bestehend aus Flie­sen, Zie­gel­stei­nen, Tape­ten, Sty­ro­por und Pla­stik­tei­len in den letz­ten Tagen ver­mut­lich zur Nacht­zeit ab. In dem Zusam­men­hang bit­tet die Poli­zei um Hin­wei­se zur Ermitt­lung des Umwelt­frev­lers.

Grä­fen­berg. Am Mon­tag­nach­mit­tag wur­de auf dem Park­ge­län­de Am Schön­feld ein Moped­fah­rer einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen, da er mit einem ungül­ti­gen Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen unter­wegs war. Die Beam­ten nah­men beim 29-jäh­ri­gen Fah­rer Alko­hol­ge­ruch wahr und stell­ten zudem noch dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten fest. Ein Test am Alko­ma­ten ergab einen Wert von 0,92 Pro­mil­le. Dar­auf­hin wur­de die Wei­ter­fahrt unter­bun­den und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Neben einem ein­mo­na­ti­gen Fahr­ver­bot und Punk­ten in Flens­burg muss der Mann noch mit einer emp­find­li­chen Geld­bu­ße rech­nen.

Hilt­polt­stein. An der B2 bei der Abzwei­gung nach Wil­den­fels leg­te schon seit län­ge­rem eine unbe­kann­te Per­son in der Nähe des dor­ti­gen Wan­der­park­plat­zes vier Alt­rei­fen ab. Wer kann hier­zu Anga­ben machen?

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Aus­ein­an­der­set­zung unter Her­an­wach­sen­den – Kri­po ermit­telt

FORCH­HEIM. Zu einer hand­fe­sten Aus­ein­an­der­set­zung und räu­be­ri­schen Hand­lun­gen kam es Mon­tag­nacht zwi­schen zwei jun­gen Forch­hei­mer und einer Grup­pe Her­an­wach­sen­der. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men.

Die bei­den 16 und 18 Jah­re alten Män­ner hiel­ten sich gegen 22.30 Uhr vor einem Schnell­im­biss in der Bay­reu­ther Stra­ße auf, als eine grö­ße­re Grup­pe aus etwa 15 her­an­wach­sen­den Per­so­nen zu ihnen stieß. Nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen gin­gen zwei jun­ge Män­ner, im Alter von 20 und 23 Jah­ren, aus der Grup­pe her­aus sofort aggres­siv auf die Bei­den los, wäh­rend sich die rest­li­chen Per­so­nen um sie her­um auf­stell­ten. Es kam zu einem Hand­ge­men­ge und zu einer kör­per­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen den vier Per­so­nen. Die 20- und 23-Jäh­ri­gen schlu­gen und tra­ten mehr­fach auf die Jün­ge­ren ein und nah­men einem von ihnen noch Klei­dungs­stücke im Wert von eini­gen hun­dert Euro ab.

Nach­dem die Tat­ver­däch­ti­gen von den bei­den leicht­ver­letz­ten Opfern abge­las­sen hat­ten, flüch­te­ten sie mit meh­re­ren Fahr­zeu­gen vom Schnell­im­biss­re­stau­rant. Ein Zeu­ge hat­te Fotos von den Fahr­zeu­gen gefer­tigt und so gelang es den alar­mier­ten Beam­ten der Forch­hei­mer Poli­zei schnell, die Autos im Rah­men der Fahn­dung zu machen und die Beschul­dig­ten fest­zu­neh­men.

Die wei­te­ren Ermitt­lun­gen gegen die Betei­lig­ten hat die Kri­mi­nal­po­li­zei aus Bam­berg über­nom­men.

Unfall­fluch­ten

Forch­heim. Am Mon­tag­abend kam 19-jäh­ri­ger Audi-Fah­rer auf der Eisen­bahn­brücke in der Bay­reu­ther Stra­ße beim Abbie­gen ins Schleu­dern. Er fuhr ohne anzu­hal­ten wei­ter ohne sich um den ver­ur­sach­ten Scha­den von ca. 1.000,– Euro an einem Pfo­sten zu küm­mern. Der Unfall­ver­ur­sa­cher konn­te durch Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim aus­fin­dig gemacht wer­den.

Son­sti­ges

Forch­heim. In der Zeit Sonn­tag, 03.05.2020 bis Mon­tag, 04.05.2020, ca. 09:30 Uhr besprüh­ten bis­lang unbe­kann­te Täter ein Strom­häus­chen in der Ker­s­ba­cher Stra­ße mit Far­be. Es wur­de dabei ein Sach­scha­den von ca. 1.000,– Euro ver­ur­sacht. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tele­fon-Nr. 09191÷7090−0 ent­ge­gen­ge­nom­men.