Der Ker­s­ba­cher Mitmach-Osterbogen

Der Ker­s­ba­cher Oster-Mit­mach-Bogen / Foto: Privat

Die­ses Jahr war und ist man­ches anders – auch in der Oster­zeit. Und des­halb gab es auch nicht den tra­di­tio­nel­len Oster­brun­nen in der Dorfmitte.

Um den­noch ein Zei­chen für die öster­li­che Freu­de zu set­zen, wur­den die Ker­s­ba­cher Bür­ger und Kin­der auf­ge­ru­fen, den Bogen rund um das Denk­mal „1000 Jah­re Ker­s­bach / 600 Jah­re Pfar­rei“ im alten Schul­gar­ten vor der Kir­che zu schmücken.

Jeder durf­te ein oder meh­re­re bun­te Eier auf­hän­gen, natür­lich unter Ein­hal­tung der Hygie­ne- und Abstands­re­geln. Und vie­le mach­ten mit – ein jeder allei­ne und den­noch gemeinsam.

Ent­stan­den ist so ein schö­nes Zei­chen des Zusam­men­halts und der Gemein­schaft, der Ker­s­ba­cher Mit­mach-Oster­bo­gen. Der Bogen als Sym­bol von mir zu dir, von uns zu euch, von einem zum ande­ren. Auch wenn wir uns alle in die­ser Zeit nicht sehen durf­ten, konn­ten wir erken­nen, dass wir gemein­sam am Werk waren. Dan­ke Kersbach!

Cor­ne­lia Klupp Tay­lor und Susan­ne Feidner