Bam­berg: Bas­ket­ball-Bun­des­li­ga ent­schei­det sich für Mün­chen als Stand­ort für das Final­tur­nier

Das Final­tur­nier um die deut­sche Bas­ket­ball­mei­ster­schaft soll im Juni in Mün­chen statt­fin­den. Das haben Prä­si­di­um und Geschäfts­füh­rung der easy­Credit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga heu­te ent­schie­den. Unter Abwä­gung der vor­ge­leg­ten Hygie­ne- und Sicher­heits­über­le­gun­gen sowie der kal­ku­lier­ten Kosten, setz­te sich der FC Bay­ern Mün­chen Bas­ket­ball mit der dazu­ge­hö­ri­gen Heim­spiel­stät­te, dem Audi Dome, knapp durch. Eben­falls um die Aus­tra­gung bemüht hat­ten sich Frank­furt, Ber­lin und Bonn.

Arne Dirks: „Für uns ist wich­tig, dass die Rah­men­be­din­gun­gen stim­men. Ich bin sicher, Mar­ko Pesic und sein Team wer­den alles dafür tun, dass das Final­tur­nier für alle Betei­lig­ten per­fekt orga­ni­siert sein wird.”

Letz­te Woche hat­ten sich die 17 Ver­ei­ne der BBL ein­stim­mig für eine Fort­set­zung der Sai­son in Tur­nier­form aus­ge­spro­chen. An die­sem Tur­nier – die Teil­nah­me war frei­wil­lig – neh­men ins­ge­samt zehn Clubs teil. Neben Bro­se Bam­berg sind das der FC Bay­ern Mün­chen Bas­ket­ball, die MHP RIE­SEN Lud­wigs­burg, die HAKRO Mer­lins Crails­heim, ALBA BER­LIN, die EWE Bas­kets Olden­burg, RASTA Vech­ta, die BG Göt­tin­gen, ratio­pharm ulm und die FRA­PORT SKY­LI­NERS.

Die­ses Sai­son­fort­set­zungs­kon­zept steht nach wie vor unter dem Vor­be­halt der ent­spre­chen­den behörd­li­chen Geneh­mi­gun­gen für den not­wen­di­gen Trai­nings- und Spiel­be­trieb. Von die­sem wird auch abhän­gen, zu wel­chem Zeit­punkt die Sai­son in modi­fi­zier­ter Form fort­ge­setzt wird. Ziel der easy­Credit BBL ist es, die Spiel­zeit spä­te­stens zum 30. Juni 2020 abzu­schlie­ßen.