Dr. Peter Wit­tig lei­tet den neu geschaf­fe­nen Bereich “Glo­bal Affairs” bei Schäff­ler

28.08.2019, Ber­lin: Bot­schaf­ter Peter Wit­tig Foto: Kay Nietfeld/​dpa | Ver­wen­dung welt­weit

Der welt­weit täti­ge Auto­mo­bil- und Indu­strie­zu­lie­fe­rer Scha­eff­ler hat den Diplo­ma­ten Dr. Peter Wit­tig als Lei­ter des neu geschaf­fe­nen Bereichs Glo­bal Affairs gewon­nen. Nach sei­nem Aus­schei­den aus dem akti­ven Dienst im Aus­wär­ti­gen Amt in die­sem Jahr wird Dr. Wit­tig zum 1. Mai 2020 zur Scha­eff­ler Grup­pe kom­men. Sein Dienst­sitz ist in Ber­lin.

Der deut­sche Spit­zen­di­plo­mat blickt auf eine breit­ge­fä­cher­te inter­na­tio­na­le Kar­rie­re zurück. Seit sei­nem Ein­tritt in den Aus­wär­ti­gen Dienst in den 80er Jah­ren durch­lief er Ver­wen­dun­gen in Kon­flikt­re­gio­nen in Euro­pa, im Nahen Osten und in der mul­ti­la­te­ra­len Diplo­ma­tie. Von 2009 bis 2014 ver­trat er Deutsch­land bei den Ver­ein­ten Natio­nen in New York, davon 2 Jah­re im Sicher­heits­rat, dem ober­sten Gre­mi­um der Welt­po­li­tik. Anschlie­ßend wech­sel­te er als Bot­schaf­ter nach Washing­ton, wo er die deut­schen Inter­es­sen wäh­rend der Prä­si­dent­schaf­ten von Oba­ma und Trump ver­trat. Pro­tek­tio­nis­mus, Han­dels­kon­flik­te und Sank­ti­ons­ge­set­ze wur­den dort zu einem Arbeits­schwer­punkt. 2018 wur­de er als Bot­schaf­ter nach Lon­don ent­sandt – im Zei­chen von Bre­x­it dem wich­tig­sten Kri­sen­po­sten in Euro­pa.

„Wir freu­en uns sehr, dass wir mit Herrn Dr. Wit­tig einen inter­na­tio­nal sehr erfah­re­nen Diplo­ma­ten für die Scha­eff­ler Grup­pe gewin­nen konn­ten. Er wird den Vor­stand der Scha­eff­ler AG bera­ten und unter­stüt­zen, die Scha­eff­ler Grup­pe auf die sich abzeich­nen­den Ver­än­de­run­gen ein­zu­stel­len“, sag­te Georg F.W. Scha­eff­ler, Fami­li­en­ge­sell­schaf­ter und Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­der der Scha­eff­ler AG.

Klaus Rosen­feld, Vor­sit­zen­der des Vor­stands der Scha­eff­ler AG, ergänz­te: „Die kom­men­den Jah­re sind für uns als welt­weit agie­ren­der Auto­mo­bil- und Indu­strie­zu­lie­fe­rer mit gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen ver­bun­den. Das Ver­ständ­nis für poli­ti­sche Ent­wick­lun­gen und die glo­ba­len Risi­ken wird dabei immer wich­ti­ger. Mit Herrn Dr. Wit­tig kommt ein her­aus­ra­gen­der Exper­te auf die­sem Gebiet zu uns.“

Dr. Peter Wit­tig berich­tet in sei­ner neu­en Rol­le direkt an den Vor­stands­vor­sit­zen­den Klaus Rosen­feld. Der neue Bereich Glo­bal Affairs wird neben poli­ti­scher Kom­mu­ni­ka­ti­on und der Ver­bands­ar­beit eine neu geschaf­fe­ne Ein­heit „Glo­ba­le Risi­ken“ umfas­sen, die sich der Ana­ly­se von glo­ba­len Risi­ken und makro­öko­no­mi­schen Ent­wick­lun­gen wid­men wird. Drit­te Säu­le des Berei­ches wird die Technologie‑, Inno­va­tions- und For­schungs­för­de­rung. Die fach­li­che Ver­ant­wor­tung für die­se Berei­che liegt dabei wei­ter bei den rele­van­ten Vor­stands­be­rei­chen. Die Koor­di­na­ti­on der Akti­vi­tä­ten obliegt dem neu geschaf­fe­nen Bereich. Dabei wer­den alle vier Regio­nen der Scha­eff­ler Grup­pe ein­be­zo­gen.

Hans-Chri­sti­an Maaß, der lang­jäh­ri­ge Lei­ter der Ber­li­ner Reprä­sen­tanz, geht zum 30. April 2020 in Ruhe­stand. Er hat­te als Bevoll­mäch­tig­ter des Vor­stan­des das Ber­li­ner Büro seit 2015 gelei­tet. Sein Nach­fol­ger wird kurz­fri­stig bekannt gege­ben.

„Herr Maaß hat die Inter­es­sen der Scha­eff­ler Grup­pe in den ver­gan­ge­nen Jah­ren her­vor­ra­gend ver­tre­ten und die Zusam­men­ar­beit mit den Ent­schei­dungs­trä­gern aus Poli­tik und Ver­bän­den kon­struk­tiv vor­an­ge­bracht. Wir bedan­ken uns bei Herrn Maaß für sein gro­ßes Enga­ge­ment und wün­schen ihm für sei­nen wohl­ver­dien­ten Ruhe­stand alles Gute“, sag­te Klaus Rosen­feld, Vor­stands­vor­sit­zen­der der Scha­eff­ler AG.

Zu Scha­eff­ler:

Die Scha­eff­ler Grup­pe ist ein welt­weit füh­ren­der Auto­mo­bil- und Indu­strie­zu­lie­fe­rer. Das Port­fo­lio umfasst Prä­zi­si­ons­kom­po­nen­ten und Syste­me in Motor, Getrie­be und Fahr­werk sowie Wälz- und Gleit­la­ger­lö­sun­gen für eine Viel­zahl von Indu­strie­an­wen­dun­gen. Mit inno­va­ti­ven und nach­hal­ti­gen Tech­no­lo­gien in den Fel­dern Elek­tro­mo­bi­li­tät, Digi­ta­li­sie­rung und Indu­strie 4.0 lei­stet Scha­eff­ler bereits heu­te einen ent­schei­den­den Bei­trag für die „Mobi­li­tät für mor­gen“. Im Jahr 2019 erwirt­schaf­te­te das Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men einen Umsatz von rund 14,4 Mil­li­ar­den Euro. Mit zir­ka 87.700 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern ist Scha­eff­ler eines der welt­weit größ­ten Fami­li­en­un­ter­neh­men und ver­fügt mit rund 170 Stand­or­ten in über 50 Län­dern über ein glo­ba­les Netz aus Pro­duk­ti­ons­stand­or­ten, For­schungs- und Ent­wick­lungs­ein­rich­tun­gen und Ver­triebs­ge­sell­schaf­ten. Mit knapp 2.400 Patent­an­mel­dun­gen im Jahr 2019 belegt Scha­eff­ler laut DPMA (Deut­sches Patent- und Mar­ken­amt) Platz zwei unter den inno­va­ti­ons­star­ken Unter­neh­men Deutsch­lands.

Stand­or­te von Scha­eff­ler in unse­rer Regi­on: Hirschaid, Höchstadt und Her­zo­gen­au­rach