Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 29.04.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Laden­dieb­stahl

BAM­BERG. Am Diens­tag gegen 17.20 Uhr hat ein etwa 27-jäh­ri­ger Mann mit schwar­zen, glat­ten, kur­zen Haa­ren, einem Voll­bart und von hage­rer Gestalt in einem Dro­ge­rie­ge­schäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt eine Fla­sche Par­fum für knapp 130 Euro gestoh­len. Der Lang­fin­ger flüch­te­te in unbe­kann­te Rich­tung und konn­te trotz einer sofort ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung nicht mehr auf­ge­spürt werden.

42-Jäh­ri­ger rastet im Kran­ken­haus aus

BAM­BERG. Am Diens­tag­nach­mit­tag gegen 14.30 Uhr wur­de die Poli­zei ins Kran­ken­haus geru­fen, weil sich dort ein 42-jäh­ri­ger Mann unge­bühr­lich ver­hal­ten hat­te. Beim Ein­tref­fen der Poli­zei­strei­fe stell­te sich her­aus, dass der Mann unter Alko­hol- und Dro­gen­ein­fluss stand und zwei Kran­ken­haus­be­dien­ste­te belei­dig­te. Zudem schlug er noch gegen einen Ange­stell­ten und beschä­dig­te ein Pati­en­ten­bett. Gegen­über den Beam­ten zeig­te sich 42-Jäh­ri­ge eben­falls aggres­siv und belei­dig­te auch die­se. Wäh­rend der Durch­su­chung wur­de ein Not­ham­mer gefun­den, den er ver­mut­lich aus einem öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­tel gestoh­len hat­te. Der Mann muss sich wegen Kör­per­ver­let­zung, Belei­di­gung, Dieb­stahl und Sach­be­schä­di­gung verantworten.

26-Jäh­ri­ger teilt Faust­schlag aus

BAM­BERG. Am Spät­nach­mit­tag des Diens­tags wur­de die Poli­zei in die Bren­ner­stra­ße geru­fen, weil sich dort zwei Män­ner in die Haa­re bekom­men hat­ten. Wie sich her­aus­stell­te, park­te dort ein 40-jäh­ri­ger Auto­fah­rer am rech­ten Fahr­bahn­rand und hat­te nicht geblinkt. Ein 26-Jäh­ri­ger muss­te dar­auf­hin sein Fahr­zeug stark abbrem­sen und stell­te den Übel­tä­ter zur Rede. Die­ser schub­ste dann den 26-Jäh­ri­gen, der wie­der­um sei­nem Gegen­über einen Faust­schlag ins Gesicht ver­pass­te. Dadurch zog sich der ande­re Auto­fah­rer eine auf­ge­platz­te Lip­pe zu, die im Kran­ken­haus behan­delt wer­den musste.

35-Jäh­ri­ger hat­te Rausch­gift und ein gestoh­le­nes Fahr­rad dabei

BAM­BERG. In der Zoll­ner­stra­ße kon­trol­lier­te eine Poli­zei­strei­fe am Mitt­woch­früh kurz vor 01.00 Uhr einen Rad­fah­rer, weil er ohne Licht unter­wegs war. Wäh­rend der Durch­su­chung des Man­nes tauch­ten in einer Hosen­ta­sche eine gerin­ge Men­ge Rausch­gift auf. Zudem war das Fahr­rad Anfang April in Bam­berg als gestoh­len gemel­det wor­den, wes­halb es von der Poli­zei sicher­ge­stellt wurde.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Ruck­sack aus Pkw entwendet

BAU­NACH. Wie erst jetzt bekannt wur­de, ent­wen­de­ten unbe­kann­te Täter am Don­ners­tag, 16. April, zwi­schen 9 und 15 Uhr, aus einem in der Bahn­hof­stra­ße unver­sperrt abge­stell­ten Pkw einen schwar­zen Ruck­sack. In die­sem befand sich eine schwarz/​braune Geld­bör­se mit ver­schie­de­nen Aus­weis­pa­pie­ren. Der Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf ca. 80 Euro. Wer kann Anga­ben über den Ver­bleib der Gegen­stän­de bzw. zum Dieb machen? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Schei­be von Ter­ras­sen­tür eingeschlagen

NEU­DORF b. EBRACH. In der Zeit von Mon­tag­mit­tag bis Diens­tag­mit­tag schlu­gen unbe­kann­te Täter die Schei­be der Ter­ras­sen­tü­re eines Feri­en­hau­ses in der Stei­ger­wald­stra­ße ein und ent­wen­de­ten eine Fla­sche Wein im Wert von 10 Euro. Sach­scha­den ent­stand in Höhe von ca. 500 Euro. Wem sind zur besag­ten Zeit ver­däch­ti­ge Per­so­nen auf­ge­fal­len? Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg 0951/9129–491 in Ver­bin­dung zu setzen.

Vor­fahrt missachtet

WÖL­KEN­DORF. Die Orts­ver­bin­dungs­stra­ße von Pfaf­fen­dorf in Rich­tung Wöl­ken­dorf befuhr Diens­tag­abend ein 43-jäh­ri­ger Ford-Fah­rer und woll­te die Kreu­zung zur Staats­stra­ße 2190 über­que­ren. Dabei über­sah der Fah­rer eine vor­fahrts­be­rech­tig­te 22-jäh­ri­ge Seat-Fah­re­rin und es kam zum Zusam­men­stoß. Die nicht mehr fahr­be­rei­ten Fahr­zeu­ge muss­ten abge­schleppt wer­den, Gesamtsach­scha­den ent­stand in Höhe von 10.000 Euro. Die 22-Jäh­ri­ge und ihr Bei­fah­rer zogen sich leich­te Ver­let­zun­gen zu.

Gepark­ten Klein­trans­por­ter beschädigt

KEM­MERN. Gegen die hin­te­re lin­ke Fahr­zeug­sei­te eines grau­en Klein­trans­por­ters der Mar­ke Mercedes/​Vito stieß ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer und hin­ter­ließ einen Sach­scha­den in Höhe von ca. 500 Euro. Das Fahr­zeug stand in der Zeit von Mon­tag, 18 Uhr, bis Diens­tag, 7 Uhr, auf einem Hotel­park­platz in der Haupt­stra­ße. Wer hat die Unfall­flucht beob­ach­tet? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Fahr­bahn absicht­lich verunreinigt

Eckers­dorf. Bereits am Mon­tag­mor­gen mel­de­te ein auf­merk­sa­mer Ver­kehrs­teil­neh­mer eine Ölspur auf der B 22 am Mat­zen­berg bei Eckers­dorf. Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land stell­ten fest, dass in der ersten Links­kur­ve in Rich­tung Bay­reuth auf einer Län­ge von knapp zwan­zig Metern absicht­lich Alt­öl auf die Fahr­bahn ver­bracht wor­den war. Eine lee­re Pla­stik­fla­sche mit einer Rest­men­ge der Flüs­sig­keit konn­te sicher­ge­stellt wer­den. Die Gefah­ren­stel­le wur­de von der Stra­ßen­mei­ste­rei gerei­nigt und abge­si­chert. Gegen den bis­her noch unbe­kann­ten Ver­ur­sa­cher wird nun wegen eines gefähr­li­chen Ein­griffs in den Stra­ßen­ver­kehr ermittelt.

Wer in der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag in die­sem Bereich ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht hat, soll sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land unter der Tele­fon­num­mer 0921/506 2230 in Ver­bin­dung setzen.

Pkw aus­ge­brannt

Spei­chers­dorf. Ein 63-jäh­ri­ger Bay­reu­ther war am frü­hen Diens­tag­abend mit sei­nem Pkw auf der B 22 in Rich­tung Spei­chers­dorf unter­wegs, als er eine Rauch­ent­wick­lung in sei­nem Motor­raum fest­stell­te. Er steu­er­te den Park­platz eines Ver­brau­cher­mark­tes an und ver­such­te mit sei­nem eige­nen Feu­er­lö­scher das auf­kom­men­de Feu­er zu bekämp­fen. Dies gelang ihm jedoch nicht und der Pkw geriet in Voll­brand. Dabei wur­de auch ein wei­te­res, gepark­tes Fahr­zeug in Mitt­lei­den­schaft gezo­gen. Die FFW Spei­chers­dorf war mit zahl­rei­chen Kräf­ten vor Ort, konn­ten jedoch nicht mehr ver­hin­dern, dass der Pkw voll­stän­dig aus­brann­te. Es ent­stand ein Gesamt­scha­den von ca. 5000 Euro. Bei der Brand­ur­sa­che han­delt es sich um einen tech­ni­schen Defekt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Igen­s­dorf. Am Diens­tag­nach­mit­tag stieß eine 58-jäh­ri­ge Fah­re­rin eines KIA rück­wärts aus einer Park­bucht beim Brunn­feld­weg auf die B 2 zurück und über­sah dabei einen ver­kehrs­be­dingt war­ten­den 62-jäh­ri­gen Mofa­fah­rer. Dabei stürz­te der Mann auf die Fahr­bahn und ver­letz­te sich mit­tel­schwer. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand gering­fü­gi­ger Schaden.

Son­sti­ges

Egloff­stein. Am Diens­tag­mit­tag woll­te ein 56-jäh­ri­ger Grund­stücks­ei­gen­tü­mer Unkraut an sei­nem Ein­gangs­weg ent­fer­nen. Zu die­sem Zwecke benutz­te er einen Bren­ner. Auf­grund der aktu­el­len Trocken­heit und der Nähe zu sei­ner Tuja-Hecke geriet beim Abfackeln die­se in Brand und griff zusätz­lich den Jäger­zaun an. Die Feu­er­weh­ren aus Egloff­stein und Thuis­brunn rück­ten mit 25 Mann an und lösch­ten den Brand­herd ab. Dem Mann ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 500 Euro.

Nun wird er zusätz­lich zur Anzei­ge gebracht und darf ver­mut­lich auch für die Kosten des Feu­er­wehr­ein­sat­zes aufkommen.

Hilt­polt­stein. In einem Wald bei Möchs stell­te der Wald­be­sit­zer neun abge­fah­re­ne Auto­rei­fen ver­schie­den­ster Her­stel­ler fest. Wei­ter­hin leg­te der Umwelt­frev­ler noch ein Bitu­men­blech und eine alte Kreis­sä­ge ab. Die Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen wegen ille­ga­ler Abfall­ent­sor­gung auf­ge­nom­men und bit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se (09194/73880).

Hilt­polt­stein. Wäh­rend der Strei­fen­fahrt stell­ten die Beam­ten einen Klein­kraft­rad­fah­rer ohne Helm fah­rend auf dem Rad­weg par­al­lel zur B 2 ver­lau­fend fest.

Eine anschlie­ßen­de Kon­trol­le ergab, dass aktu­ell kein gül­ti­ger Ver­si­che­rungs­schutz für das Zwei­rad bestand. Dar­auf­hin wur­de die Wei­ter­fahrt des betag­ten Seni­ors unter­bun­den und der Fahr­zeug­schlüs­sel sei­ner Ehe­frau übergeben.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

NEUN­KIR­CHEN AM BRAND, OT ERMREUTH. Am Diens­tag­nach­mit­tag konn­te eine auf­merk­sa­me Zeu­gin beob­ach­ten, wie ein Klein­trans­por­ter im Let­tener Weg eine Dach­rin­ne anfuhr. Ohne sich um die Regu­lie­rung des ver­ur­sach­ten Sach­scha­dens von 700,– Euro zu küm­mern, setz­te er sei­ne Fahrt fort. Es soll sich um einen wei­ßen Trans­por­ter mit Für­ther Kenn­zei­chen (FÜ- ) gehan­delt haben. Wei­te­re sach­dien­li­che Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon­num­mer 09191/7090–0 entgegengenommen.

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. Am Diens­tag­abend soll­te ein 17-Jäh­ri­ger am Bahn­hofs­platz einer Per­so­nen­kon­trol­le unter­zo­gen wer­den. Er steck­te einem neben­ste­hen­den Zeu­gen ein Druck­ver­schluss­tüt­chen in die Bauch­ta­sche und rann­te los. Er konn­te von den bei­den Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim gleich dar­auf ein­ge­holt wer­den. Wie sich her­aus­stell­te, hat­te er eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na auf die genann­te Wei­se „ent­sor­gen“ wollen.