Mit­tel­fran­ken: Flü­ge unter­su­chen auf Wald­brand­ge­fahr

Erlan­gen. Von Sams­tag, 25. April bis Mon­tag, 27. April 2020 sind nach­mit­tags über Wald­ge­bie­ten in ganz Mit­tel­fran­ken meh­re­re Flug­zeu­ge zu sehen. Die ehren­amt­li­chen Flug­be­reit­schafts­pi­lo­ten der Luft­ret­tungs­staf­fel Mit­tel­fran­ken beob­ach­ten im Auf­trag der Regie­rung von Mit­tel­fran­ken die Wald­brand­ge­fahr. Wegen feh­len­den Regens und der zu erwar­ten­den höhe­ren Tem­pe­ra­tu­ren ist die­se auch im Land­kreis Erlan­gen-Höchstadt hoch. Beson­ders gefähr­det sind der Sebal­der Reichs­wald sowie Wäl­der auf leich­ten san­di­gen Stand­or­ten mit gerin­gem Bewuchs, son­ni­ge Wald­lich­tun­gen und Wald­rän­der.

Die Regie­rung von Mit­tel­fran­ken und das Land­rats­amt Erlan­gen-Höchstadt appel­lie­ren an die Wald­be­su­che­rin­nen und Wald­be­su­cher, das von Anfang März bis Ende Okto­ber gel­ten­de Rauch­ver­bot unbe­dingt ein­zu­hal­ten und Vor­sicht wal­ten zu las­sen. Bereits eine acht­los weg­ge­wor­fe­ne Ziga­ret­te kann die trocke­ne Boden­ve­ge­ta­ti­on ent­zün­den und einen fol­gen­schwe­ren Brand aus­lö­sen teilt die Regie­rung in einer Pres­se­mit­tei­lung mit. Gefähr­lich sei wegen der hei­ßen Fahr­zeug­ka­ta­ly­sa­to­ren auch das Par­ken auf trocke­nem Gras.