Land­kreis Bam­berg: “Wert­stoff­hö­fe – erste Erfah­run­gen nach der Wie­der­öff­nung positiv”

Seit 21. April 2020 sind die Wert­stoff­hö­fe im Land­kreis nach knapp 5 Wochen wie­der eröff­net wor­den. Neben den Auf­sichts­kräf­ten der Ein­rich­tun­gen waren an den ersten Tagen auch Mit­ar­bei­ter/-innen des Fach­be­reichs Abfall­wirt­schaft vor Ort, um sich ein Bild davon zu machen, wie der Anlie­fer­be­trieb wie­der ange­lau­fen ist und ob Nach­bes­se­run­gen erfor­der­lich sind.

Grund­sätz­lich ist fest­zu­stel­len, dass sich die deut­lich ver­län­ger­ten Öff­nungs­zei­ten als sehr posi­tiv erwei­sen, weil dadurch bis jetzt Staus und län­ge­re War­te­zei­ten – bis auf weni­ge Aus­nah­men – ver­mie­den wer­den konn­ten. Auf­grund einer Ein­lass­re­ge­lung befin­den sich aktu­ell jeweils nur eine bestimm­te Anzahl an Fahr­zeu­gen bzw. Kun­den auf den Plät­zen. Dadurch kön­nen die erfor­der­li­chen Abstän­de gut ein­ge­hal­ten werden.

Damit der posi­ti­ve Ver­lauf auch wei­ter­hin anhält, bit­tet der Fach­be­reich Abfall­wirt­schaft die grund­sätz­li­chen Men­gen­be­gren­zun­gen ein­zu­hal­ten und – gera­de in der Anfangs­zeit – auf die Anlie­fe­run­gen von gro­ßen Men­gen zu ver­zich­ten. Dies gilt für alle Abfall­ar­ten, ins­be­son­de­re jedoch für Bau­schutt, Metall­schrott und Papier/​Pappe.

Bei zu gro­ßen Men­gen kann es sonst vor­kom­men, dass die bereit­ge­stell­ten Con­tai­ner nicht aus­rei­chen, obwohl mit den Ent­sor­gern ver­ein­bart wur­de, dass auch kurz­fri­sti­ge Abho­lun­gen bzw. Con­tai­ner­tau­sche ermög­licht wer­den. Bedingt durch die län­ge­ren Öff­nungs­zei­ten sind die Zeit­fen­ster für Tausch­vor­gän­ge jedoch gerin­ger. Daher soll­ten die Anlie­fe­run­gen zunächst auf das Nötig­ste beschränkt wer­den. Andern­falls kann es im Ein­zel­fall vor­kom­men, dass bei vol­len Con­tai­nern auch Kun­den wie­der abge­wie­sen und auf den näch­sten Öff­nungs­tag ver­trö­stet wer­den müssen.

Bei der Anlie­fe­rung von Bau­schutt ist unbe­dingt zu beach­ten, dass die Men­gen­gren­ze von 0,5 m³ ein­ge­hal­ten wird und das ange­lie­fer­te Mate­ri­al frei von Boden und Stör­stof­fen (Dämm­wol­le, Kunst­stof­fe, Kabel­re­ste, Holz, usw.) ist.

Die ver­län­ger­ten Öff­nungs­zei­ten (zu fin­den unter www​.land​keis​-bam​berg​.de/​a​b​f​a​l​l​w​i​r​t​s​c​h​aft) gel­ten zunächst bis zum 2. Mai 2020.

Beson­de­re Vor­ga­ben berücksichtigen

An den ersten Öff­nungs­ta­gen wur­den die all­ge­mei­nen von der baye­ri­schen Staats­re­gie­rung vor­ge­ge­be­nen Sicher­heits­re­geln (z. B. Sicher­heits­ab­stand, Husten- bzw. Nie­seti­ket­te, usw.) fast aus­nahms­los ein­ge­hal­ten. Die Abfall­wirt­schaft erin­nert den­noch dar­an, dass die­se schon allei­ne aus Eigen­in­ter­es­se der Anlie­fe­rer wei­ter­hin zu berück­sich­ti­gen sind. Fer­ner wird das Tra­gen eines Mund­schut­zes („Com­mu­ni­ty-Mas­ke“) drin­gend empfohlen.

Bei Fra­gen zum Betrieb der Wert­stoff­hö­fe steht die Abfall­be­ra­tung des Land­krei­ses Bam­berg ger­ne zur Ver­fü­gung, Tel. 0951/85–706 oder 85–708.