Vor­läu­fi­ge Aus­gangs­be­schrän­kung – Bilanz der Mit­tel­frän­ki­schen Poli­zei

(ots) – Am zurück­lie­gen­den Wochen­en­de (17.–19.04.2020) führ­ten die Beam­ten der mit­tel­frän­ki­schen Poli­zei zahl­rei­che Kon­trol­len im Zusam­men­hang mit der gel­ten­den Aus­gangs­be­schrän­kung durch. Nach­fol­gend zieht das Poli­zei­prä­si­di­um Mit­tel­fran­ken eine Bilanz zum Ein­satz­ge­sche­hen.

Der über­wie­gen­de Teil der Men­schen in Mit­tel­fran­ken hielt sich trotz des son­ni­gen Wet­ters an die gel­ten­den Vor­schrif­ten. Die von der Staats­re­gie­rung ange­kün­dig­ten Locke­run­gen führ­ten zu zahl­rei­chen Nach­fra­gen von Bür­gern und Medi­en bei der Poli­zei.

Die mit­tel­frän­ki­sche Poli­zei agiert bei der Über­wa­chung der Aus­gangs­be­schrän­kung auch wei­ter­hin mit Augen­maß und Fin­ger­spit­zen­ge­fühl. In beson­de­rem Fokus der Poli­zei ste­hen in erster Linie offen­sicht­li­che bzw. vor­sätz­li­che Ver­stö­ße gegen die Aus­gangs­be­schrän­kung. So füh­ren ins­be­son­de­re mut­maß­li­che Trink­ge­la­ge oder Grill­fei­ern im öffent­li­chen Raum zu ent­spre­chen­den poli­zei­li­chen Über­prü­fun­gen.

Ins­ge­samt führ­ten Ein­satz­kräf­te der mit­tel­frän­ki­schen Poli­zei über die ver­gan­ge­nen drei Tage über 3.000 Kon­trol­len durch. Dabei wur­den in mehr als 1.500 Fäl­len Ver­stö­ße gegen die gel­ten­den Aus­gangs­be­schrän­kun­gen fest­ge­stellt. In 475 Fäl­len lei­te­ten die Beam­ten ein Buß­geld­ver­fah­ren ein.

Auch wenn die Aus­gangs­be­schrän­kun­gen nun schritt­wei­se durch die Baye­ri­sche Staats­re­gie­rung gelockert wer­den, bit­tet die mit­tel­frän­ki­sche Poli­zei dar­um, sich wei­ter­hin an die recht­li­chen Vor­ga­ben zu hal­ten. Das Wich­tig­ste im Kampf gegen Coro­na bleibt Abstand von ande­ren Men­schen zu hal­ten.

Für Infor­ma­tio­nen, die im Zusam­men­hang mit dem Coro­na­vi­rus und der bestehen­den All­ge­mein­ver­fü­gung ste­hen, kön­nen Sie sich bei­spiels­wei­se an die bay­ern­wei­te Coro­na­vi­rus-Hot­line des Lan­des­am­tes für Gesund­heit und Lebens­mit­tel­si­cher­heit wen­den: 09131 68085101.

Vie­le Ant­wor­ten auf Detail­fra­gen zur All­ge­mein­ver­fü­gung fin­den sich auf der Zusam­men­stel­lung “Häu­fi­ge Fra­gen” des Baye­ri­sches Staats­mi­ni­ste­ri­um des Innern, für Sport und Inte­gra­ti­on:

https://​www​.coro​na​-kata​stro​phen​schutz​.bay​ern​.de/​f​a​q​/​i​n​d​e​x​.​php

Dar­über hin­aus haben auch mit­tel­frän­ki­sche Behör­den ent­spre­chen­de Bür­ger­te­le­fo­ne ein­ge­rich­tet.

  • Die Stadt Nürn­berg ist unter der Ruf­num­mer des Gesund­heits­amts erreich­bar: 0911 64375888.
  • Die Stadt Fürth und der Land­kreis Fürth haben ein Bür­ger­te­le­fon unter der Ruf­num­mer 0911 9743698 ein­ge­rich­tet.
  • Das Gesund­heits­amt für den Land­kreis Roth und für die kreis­freie Stadt Schwa­bach hat die Ruf­num­mer 09171 811601 geschal­tet.
  • Das Bür­ger­te­le­fon des Gesund­heits­am­tes Erlan­gen-Höchstadt hat die Num­mer 09131 8032680. Zusätz­lich hat die Stadt Erlan­gen unter der Ruf­num­mer 09131 866866 ein Bür­ger­te­le­fon ein­ge­rich­tet.
  • Für Fra­gen zum Coro­na­vi­rus ist das Land­rats­amt Nürn­ber­ger Land unter der Ruf­num­mer 09123 9506299 erreich­bar.
  • Die Bür­ger­hot­line des Gesund­heits­am­tes für Stadt und Land­kreis Ans­bach hat die Num­mer 0981 4687777.
  • Das Land­rats­amt Neu­stadt a. d. Aisch – Bad Winds­heim betreibt ein Bür­ger­te­le­fon unter der Ruf­num­mer 09161 925050.
  • Das Gesund­heits­amt Wei­ßen­burg – Gun­zen­hau­sen hat kei­ne eige­ne Coro­na-Hot­line ein­ge­rich­tet – nut­zen Sie hier die regu­lä­re Num­mer des Gesund­heits­am­tes: 09141 902401.