Stu­dio­büh­ne Bay­reuth: “Schwe­re Zeit für die Thea­ter­leu­te” – Ende der Haussaison

Am 14. März fand die letz­te Pre­miè­re in der Stu­dio­büh­ne Bay­reuth statt. VATER von Flo­ri­an Zel­ler (Regie:Anja Dechant-Sund­by). Dies war auch gleich­zei­tig die letz­te Vor­stel­lung im Haus an der Rönt­gen­stra­ße für die­se Sai­son. Alle geplan­ten und teil­wei­se auch aus­ver­kauf­ten Vor­stel­lun­gen von EIN SELT­SA­MES PAAR und VATER sind bis 6. Mai abge­sagt. Die Kar­ten kön­nen zurück­ge­ge­ben, gegen Gut­schei­ne ein­ge­tauscht oder auch gespen­det wer​den​.Es ist geplant, die bei­den Stücke im Herbst 2020 wie­der in das Pro­gramm aufzunehmen.

Som­mer­spie­le Stu­dio­büh­ne Bay­reuth 2020

Im Römi­schen Thea­ter der Ere­mi­ta­ge waren die­sen Som­mer zwei Neu­pro­duk­tio­nen geplant:

  • MOMO nach dem Roman von Micha­el Ende, Pre­miè­re am 31. Mai, Regie: Bir­git Franz
  • DER GRAF VON MON­TE CHRI­STO nach­dem Roman von Alex­andre Dumas, Pre­miè­re: 13. Juni, Regie: Achim Bieler.

Die zahl­rei­chen und auf­wän­di­gen Kostü­me dafür wur­den und wer­den ange­fer­tigt, die Büh­nen­bil­der eben­so. Pla­ka­te wur­den ent­wor­fen, Musik kom­po­niert und alle Rol­len waren mit moti­vier­ten Dar­stel­lern besetzt.

Ver­scho­ben auf 2021

Auf­grund der Coro­na-Beschrän­kun­gen kön­nen jedoch seit März kei­ne Pro­ben statt­fin­den, der Tri­bü­nen-und Tech­nik­auf­bau, der für Mai in der Ere­mi­ta­ge geplant war, kann nicht durch­ge­führt werden.Deshalb wur­de nun schwe­ren Her­zens beschlos­sen, die bei­den Neu­pro­duk­tio­nen auf die Som­mer­sai­son 2021 zu ver­schie­ben. Wenn die Lage es ermög­licht, ist das Team der Stu­dio­büh­ne in der Lage, im Juli und im August die­ses Jah­res in der Ere­mi­ta­ge ein Alter­na­tiv­pro­gramm im erlaub­ten Rah­men inner­halb drei Wochen auf die Bei­ne zu stel­len, natür­lich unter ver­ein­fach­ten Bedin­gun­gen. Mög­lich ist auch eine Bespie­lung des Amphi­thea­ters vorm Thea­ter­kel­ler in der Rönt­gen­stra­ße mit der mobi­len Kin­der­thea­ter­pro­duk­ti­on MAUNZ UND WUFF.

Stein­gra­eber-Hof­thea­ter und Sanspareil

Ein neu­es Werk von Uwe Hop­pe soll Ende Juli zur Urauf­füh­rung gebracht wer­den (LOHEN­GRIN SEIN VATER UND DER GRAL), eben­so ist im August an eine Wie­der­auf­nah­me des LEU­BALD von Richard Wag­ner gedacht. Im Fel­sen­thea­ter San­s­pa­reil ist die Komö­die DON JUAN von Moliè­re (Regie: Domi­nik Kern) geplant. Ob die­se bei­den Büh­nen bespielt wer­den kön­nen wird die Stu­dio­büh­ne Anfang Mai entscheiden.