Bay­reu­ther Müll­um­la­de­sta­ti­on Wei­her­stra­ße nimmt ab Mon­tag wie­der Abfall in Klein­men­gen auf

Der Zweck­ver­band Müll­ver­wer­tung Schwan­dorf nimmt ab Mon­tag, 20.April, an der Müll­um­la­de­sta­ti­on Wei­her­stra­ße 39 in Bay­reuth wie­der pri­va­te und gewerb­li­che Anlie­fe­run­gen von Abfäl­len in Klein­men­gen an. Wegen des zu erwar­ten­den erhöh­ten Anlie­fer­auf­kom­mens muss mit län­ge­ren War­te­zei­ten gerech­net wer­den. Die täg­li­che Auf­nah­me­ka­pa­zi­tät der Müll­um­la­de­sta­ti­on ist begrenzt. Es besteht daher kei­ne Annah­me-Garan­tie. Bei Kapa­zi­täts­eng­päs­sen behält sich der Zweck­ver­band vor, Anlie­fe­run­gen abzu­wei­sen oder prio­ri­siert zu behan­deln. Im Extrem­fall kann es auch zu einer vor­zei­ti­gen Schlie­ßung der Umla­de­sta­ti­on kom­men. Für gewo­ge­ne Anlie­fe­run­gen soll­te mög­lichst bar­geld­los mit EC-Kar­te bezahlt wer­den. Pau­schal­ge­büh­ren für Klein­an­lie­fe­run­gen (5 Euro,10 Euro und 15 Euro) kön­nen nicht bar­geld­los bezahlt wer­den. Es wird drin­gend dar­um gebe­ten, nicht zwin­gend not­wen­di­ge Ent­sor­gungs­fahr­ten nach Mög­lich­keit auf einen spä­te­ren Zeit­punkt zu ver­le­gen. Die der­zeit gel­ten­den Rege­lun­gen zum Infek­ti­ons­schutz (zum Bei­spiel Min­dest­ab­stand von 1,50 Meter, Hygie­ne­maß­nah­men, Begren­zung der Per­so­nen­zahl auf dem Gelän­de sowie die Emp­feh­lung, Mund-Nase-Schutz­mas­ken zu tra­gen) sind zu beach­ten.