Stadt­wer­ke Eber­mann­stadt nut­zen neu­es Ver­fah­ren zur Sanie­rung der Trink­was­ser­ver­sor­gungs­lei­tung in Neu­ses-Pox­stall

Das Foto zeigt die begon­ne­nen Arbei­ten zur Ver­le­gung einer neu­en Was­ser-Haupt­lei­tung an der alten Schrie­fer­scheu­ne in Pox­stall / Foto: Stadt­wer­ke Eber­mann­stadt

Die Stadt­wer­ke Eber­mann­stadt sanie­ren die Haupt­was­ser­lei­tung in den Orts­tei­len Neu­ses und Pox­stall im neu­en Inli­ner-Ver­fah­ren. Dabei wird ein spe­zi­el­les Kunst­stoff­rohr in die alte Was­ser­lei­tung ein­ge­zo­gen und anschlie­ßend mit­hil­fe von Hit­ze und Druck auf­ge­wei­tet. Anstatt die Stra­ße auf einer Län­ge von 670 Metern auf­zu­gra­ben, müs­sen so nur punk­tu­ell Auf­gra­bun­gen erfol­gen. Die Beein­träch­ti­gung der Anwoh­ner wird so auf ein Mini­mum redu­ziert.

Für den Zeit­raum der Arbei­ten an der Was­ser­lei­tung wird eine Ersatz­ver­sor­gung auf­ge­baut, so dass die Ver­sor­gung – bis auf nur sehr kur­ze Unter­bre­chun­gen – durch­ge­hend gewähr­lei­stet ist. Die Kosten der Maß­nah­men lie­gen mit 300.000 Euro deut­lich unter den Kosten für die Ver­le­gung in kon­ven­tio­nel­ler Bau­wei­se. Die Arbei­ten sol­len bis Ende Mai abge­schlos­sen sein.