Forch­hei­mer Kreis-CSU ruft neu­en Aus­schuss “Mobi­li­tät” ins Leben – Edwin Dippa­cher wei­ter­hin Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der

Herolds­bach. Unter Ein­hal­tung sämt­li­cher Abstands­re­ge­lun­gen fand die kon­sti­tu­ie­ren­de Sit­zung der frisch gewähl­ten CSU-Kreis­tags­frak­ti­on im Roman­tik­saal von Schloss Thurn in Herolds­bach statt. CSU-Kreis­vor­sit­zen­der Micha­el Hof­mann begrüß­te 22 Frak­ti­ons­mit­glie­der in unge­wohn­tem Ambi­en­te und dank­te dem Haus­herrn und neu gewähl­ten 1. Bür­ger­mei­ster von Herolds­bach, Bene­dikt von Bent­zel, für den Tagungs­raum. Auf­grund der Umbau­ar­bei­ten am Land­rats­amt und der Bele­gung des Sit­zungs­saals durch die Füh­rungs­grup­pe Kata­stro­phen­schutz habe sich die Raum­su­che die­ses Mal beson­ders schwie­rig gezeigt. Hof­mann unter­strich außer­dem, dass Poli­tik mit gutem Bei­spiel vor­an gehen müs­se. Er bat daher um Ver­ständ­nis, dass anders als sonst kei­ne Gastro­no­mie bereit­ste­he und nur in wei­ten Abstän­den von­ein­an­der getagt wer­den kön­ne.

Hof­mann blick­te auf für die CSU erfolg­rei­che Kom­mu­nal­wah­len auf Land­kreis­ebe­ne zurück. Die CSU sei wei­ter­hin mit gro­ßem Abstand stärk­ste Frak­ti­on und Land­rat Her­mann Ulm wur­de mit einem der bay­ern­weit besten Ergeb­nis­se wie­der­ge­wählt. Dar­aus erge­be sich ein kla­rer Auf­trag der Wäh­le­rin­nen und Wäh­ler im Land­kreis an die CSU, die Zukunft des Land­krei­ses zu gestal­ten. Gleich­zei­tig mahn­te Hof­mann aber auch, sich auf dem Erreich­ten nicht aus­zu­ru­hen. „Die CSU wird die Zukunfts­auf­ga­ben anpacken. Dazu müs­sen wir die Anre­gun­gen, die wir an den Wahl­stän­den und in den Ver­samm­lun­gen bekom­men haben, in prak­ti­sche Poli­tik umset­zen!“. Als eine der ersten Maß­nah­men schlug Hof­mann der Frak­ti­on vor, einen eige­nen Mobi­li­täts­aus­schuss ein­zu­rich­ten und in die Geschäfts­ord­nung auf­zu­neh­men. Er soll sich mit allen Fra­gen der Beför­de­rung aus­ein­an­der­set­zen, ins­be­son­de­re Bus- und Bahn­ver­bin­dun­gen und Fra­gen der Mobi­li­tät im länd­li­chen Raum auf­grei­fen. Die­se The­men sol­len aus dem bereits bestehen­den Bau- und Ver­kehrs­aus­schuss her­aus­ge­löst wer­den. Hoch- und Tief­bau­maß­nah­men ver­blei­ben dann bei einem zukünf­ti­gen Bau­aus­schuss, wäh­rend kon­zep­tio­nel­le Fra­gen rund um das The­ma Mobi­li­tät im Land­kreis Forch­heim auf den neu zu bil­den­den Mobi­li­täts­aus­schuss über­tra­gen wer­den sol­len. „Wir wol­len damit die­sem zen­tra­len The­ma ein grö­ße­res poli­ti­sches Gewicht geben und die­se Bedeu­tung auch in der Aus­schuss-Struk­tur abbil­den“, so auch Bezirks­rat Ulrich Schürr. Der Vor­schlag wur­de von der CSU-Kreis­tags­frak­ti­on ein­stim­mig auf­ge­nom­men und beschlos­sen. Die CSU schlägt vor, die Auf­ga­ben und Zustän­dig­kei­ten des bis­lang exi­stie­ren­den Arbeits­kreis Nah­ver­kehrs­plan in den Mobi­li­täts­aus­schuss zu über­füh­ren. Der CSU gehe es also nicht um ein völ­lig neu­es zusätz­li­ches Gre­mi­um, son­dern um eine kon­se­quen­te Wei­ter­ent­wick­lung bereits bestehen­der Struk­tu­ren.

Bei den ande­ren Kreis­tags­frak­tio­nen will die frisch gewähl­te Frak­ti­ons­spit­ze um Zustim­mung für den neu­en Aus­schuss wer­ben. Dies wird eine der ersten Auf­ga­ben von Edwin Dippa­cher (Herolds­bach) sein, der ohne Gegen­stim­men zum Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den gewählt wur­de. Die CSU-Frak­ti­on zeig­te sich mit der sach­lich äußerst fun­dier­ten Arbeit Dippa­chers in den letz­ten Jah­ren sehr zufrie­den. Ins­ge­samt war an die­sem Abend gro­ße Einig­keit zu spü­ren. Auch Dippa­chers Stell­ver­tre­ter wur­den ein­stim­mig gewählt. Dies sind Ker­stin Gla­ser (Wei­lers­bach), Ste­fan Förtsch (Egloff­stein), Ger­hard Schmitt (Dormitz) und Rai­ner Schmeu­ßer (Eber­mann­stadt).

Eine wei­te­re wich­ti­ge Per­so­nal­fra­ge brach­ten die Kreis­rä­tin­nen und Kreis­rä­te eben­falls auf den Weg. Sie nomi­nier­ten Rosi Kraus (Göß­wein­stein) ein­stim­mig für das Amt der stell­ver­tre­ten­den Land­rä­tin. Land­rat Her­mann Ulm hob her­vor, dass die Zusam­men­ar­beit mit Rosi Kraus in den letz­ten sechs Jah­ren bestens gelau­fen sei. Er kön­ne sich, so Ulm unter dem Bei­fall der Ver­samm­lung, kei­ne bes­se­re Stell­ver­tre­te­rin wün­schen. Da die­ses Amt immer mit einer beson­de­ren Ver­trau­ens­per­son besetzt sein müs­se und Rosi Kraus ein sehr gutes Ver­hält­nis auch zu den ande­ren Frak­tio­nen pfle­ge, herrscht gro­ße Zuver­sicht, dass die wei­te­ren Frak­tio­nen die­sen Per­so­nal­vor­schlag eben­falls mit­tra­gen. Zur Zahl der wei­te­ren Stell­ver­tre­ter beschloss die CSU-Frak­ti­on, dass es neben Kraus maxi­mal zwei wei­te­re Ver­tre­ter geben sol­le. Hier sei­en zunächst die wei­te­ren Dis­kus­sio­nen mit den ande­ren Frak­tio­nen abzu­war­ten.

Mit freund­li­chen Grü­ßen

Micha­el Hof­mann, MdL

Vors. CSU Kreis Forch­heim

CSU Kreis Forch­heim

Bay­reu­ther Stra­ße 9

91301 Forch­heim