Made in Fran­ken – Bene­fiz­pro­jekt für krebs­kran­ke Kin­der

Thomas Sparr (r.) und Capella Antiqua. © Capella Antiqua
Thomas Sparr (r.) und Capella Antiqua. © Capella Antiqua

Krebs­kran­ke Kin­der haben kei­ne gro­ße Lob­by, gera­de in die­sen Coro­na-Mona­ten gehö­ren sie zu der Per­so­nen­grup­pe mit der höch­sten Gefähr­dung.

Bam­berg, Ber­lin, Tel Aviv, Mün­chen und Schloß Werns­dorf waren die Schau­plät­ze für ein außer­ge­wöhn­li­ches Bene­fiz-Pro­jekt das in die­sen Tagen fer­tig­ge­stellt wur­de.

Der Schau­spie­ler Udo Schenk, die Autoren Tan­ja Kin­kel, Tho­mas Spaar und Paul Maar unter­stüt­zen zusam­men mit der „Tel Aviv School of Arts“ das ehren­amt­lich getra­ge­ne Pro­jekt „Musik­in­stru­men­te für krebs­kran­ke Kin­der“. Obwohl tau­sen­de Kilo­me­ter von­ein­an­der getrennt, tra­fen sie sich auf digi­ta­lem Weg, um in der Coro­na-Kri­se beson­ders gefähr­de­ten Kin­dern zu hel­fen. Es ent­stan­den, trotz kul­tu­rel­lem Lock­down, 30 Minu­ten stim­mungs­vol­ler Musik und Lite­ra­tur „made in Fran­ken“: