Rotes Kreuz und Stadt Bay­reuth betrei­ben Coro­na-Test­zen­trum in Bay­reuth

Abnahmestelle des Corona-Testzentrums Bayreuth Stadt. Im Bild: Markus Ruckdeschel (Kreisgeschäftsführer BRK Kreisverband Bayreuth, l.), Peter Maisel (Vorsitzender BRK Kreisverband Bayreuth, m.) und Jürgen Potzel (Leiter des Testzentrum Bayreuth Stadt, r.). Foto: Tobias Schif/BRK Kreisverband Bayreuth
Abnahmestelle des Corona-Testzentrums Bayreuth Stadt. Im Bild: Markus Ruckdeschel (Kreisgeschäftsführer BRK Kreisverband Bayreuth, l.), Peter Maisel (Vorsitzender BRK Kreisverband Bayreuth, m.) und Jürgen Potzel (Leiter des Testzentrum Bayreuth Stadt, r.). Foto: Tobias Schif/BRK Kreisverband Bayreuth

Als Teil einer welt­um­span­nen­den Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on, Wohl­fahrts­ver­band und Sozi­al- und Gesund­heits­dienst­lei­ster in Stadt und Land­kreis trägt der BRK Kreis­ver­band Bay­reuth auf viel­fäl­ti­ge Wei­se einen ent­schei­den­den Teil zur Ver­lang­sa­mung der Aus­brei­tung des Coro­na-Virus und damit zur Bewäl­ti­gung der Pan­de­mie bei. Seit dem 30.03.2020 unter­stützt der BRK Kreis­ver­band Bay­reuth auch den Betrieb des Coro­na-Test­zen­trums Bay­reuths mit der not­wen­di­gen Infra­struk­tur und Per­so­nal für die Ver­wal­tungs­auf­ga­ben. Hier­bei arbei­ten das Gesund­heits­amt, die Kas­sen­ärzt­li­che Ver­ei­ni­gung (KVB) und die Stadt Bay­reuth mit dem BRK Hand in Hand zusam­men.

Für die Ein­däm­mung der Aus­brei­tung des Coro­na-Virus sind ver­schie­de­ne Bau­stei­ne Teil der Bewäl­ti­gungs­stra­te­gie. Hier­bei ist eine Viel­zahl von gete­ste­ten Per­so­nen eine der ent­schei­den­den Maß­nah­men.

Nur durch die gesi­cher­ten Ergeb­nis­se einer gro­ßen Anzahl von Tests kann die genau Rate der infi­zier­ten Men­schen ein­deu­tig fest­ge­stellt wer­den und dar­aus Maß­nah­men zur Ver­hin­de­rung einer zu schnel­len Aus­brei­tung des Virus effi­zi­ent abge­lei­tet wer­den.

Seit dem 30.3.2020 wird nun auch im Sport­zen­trum neben der Ober­fran­ken­hal­le in Bay­reuth eine Test­stel­le in Zusam­men­ar­beit mit der Stadt Bay­reuth, der KVB und dem BRK Kreis­ver­band Bay­reuth betrie­ben. Ärz­te der KVB testen dort der­zeit werk­täg­lich, im Zeit­raum von 13 bis 16 Uhr bis zu 100 Pati­en­ten auf mög­li­che Infek­tio­nen mit dem Coro­na-Virus.

Betrie­ben wird das Bay­reu­ther Test­zen­trum als soge­nann­tes „dri­ve-through“. Die Pati­en­ten fah­ren mit ihrem eig­nen Fahr­zeug vor und ver­las­sen wäh­rend des Abstri­ches nicht ihr Fahr­zeug. So wird der direk­te Kon­takt zwi­schen medi­zi­ni­schem Per­so­nal und den zu Unter­su­chen­den mög­lichst gering­ge­hal­ten. Zusätz­lich ist sämt­li­ches Per­so­nal mit Schutz­aus­rü­stung aus­ge­stat­tet. Um im Rah­men der Bekämp­fung der Aus­brei­tung des Coro­na-Virus ein effi­zi­en­tes Test­ver­fah­ren durch­füh­ren zu kön­nen, ist die Abnah­me eines Testes nur auf Ein­be­stel­lung durch Ver­trags­ärz­te, die KVB selbst und durch das Gesund­heits­amt mög­lich. Somit wird auf­grund der begrenz­ten Kapa­zi­tä­ten sicher­ge­stellt, dass auch wirk­lich die­je­ni­gen ins Test­zen­trum kom­men, die tat­säch­lich gete­stet wer­den müs­sen.