Gene­ral zum Trup­pen­be­such im Land­kreis Bam­berg

General zum Truppenbesuch im Landkreis
General zum Truppenbesuch im Landkreis. Foto: LRA Bamberg

Der Gene­ral­ma­jor des Hee­res der Bun­des­wehr, Car­sten Breu­er, macht sich ein Bild von der Arbeit der Trup­pe im Coro­na-Ein­satz

„Sie sind hier das Gesicht der Bun­des­wehr. Sie geben­der Bun­des­wehr ein posi­ti­ves Gesicht. Dafür gilt Ihnen mein höch­ster Respekt. Das ist echt super, was Sie hier lei­sten!“ Der Gene­ral­ma­jor des Hee­res der Bun­des­wehr und Kom­man­deur des Kom­man­dos Ter­ri­to­ria­le Auf­ga­ben der Bun­des­wehr, Car­sten Breu­er, wür­dig­te am Mitt­woch den Ein­satz der Sol­da­tin­nen und Sol­da­ten des Pan­zer­ba­tail­lons 104 aus Pfreimd im Coro­na-Ein­satz im Land­kreis Bam­berg. Land­rat Johann Kalb hat­te die Unter­stüt­zung ange­for­dert, nach­dem die Kapa­zi­tä­ten der zivi­len Kräf­te in Pfle­ge­hei­men erschöpft waren.

„Was fehlt Ihnen? Wie wur­den Sie infor­miert? Was neh­men Sie sich vor?“ Der Gene­ral­ma­jor stell­te den jun­gen Sol­da­tin­nen und Sol­da­ten Fra­gen, um zu bewer­ten, wie sich Ent­schei­dun­gen in Ber­lin vor Ort aus­wir­ken. „Sie geben einem Amts­hil­fe­an­trag ein Gesicht.“ – „Mir ist es wich­tig, zu sehen, ob unse­re Hil­fe hier gut ankommt oder ob wir etwas bes­ser, anders machen kön­nen.“

„Das, was ich gese­hen habe, hat mich über­wäl­tigt“, so Gene­ral­ma­jor Breu­er. Ich habe gro­ße Dank­bar­keit gese­hen. Dank­bar­keit von zwei Sei­ten. Dank­bar­keit von den Sol­da­tin­nen und Sol­da­ten, die hier ein­ge­setzt sind. Die mir gesagt haben, dass das sehr erfül­lend ist, sich um alte Men­schen zu küm­mern. Sie haben mir gesagt, dass sie die­se Erfah­rung mit in ihr Leben hin­ein­neh­men. Also sehr berei­chernd für die Sol­da­tin­nen und Sol­da­ten. – Auf der ande­ren Sei­te habe ich von den Ver­ant­wort­li­chen vor Ort gehört, dass die Hil­fe ankommt und dass die­se Hil­fe sehr geschätzt wird.“

„Es ist nicht nur die Unter­stüt­zung unse­rer Pfle­ge­ein­rich­tun­gen. Es ist auch das Signal, dass die Bun­des­wehr aus­sen­det: Wir hel­fen alle zusam­men, um die­se Kri­se zu bewäl­ti­gen“, dank­te Land­rat Johann Kalb für die schnel­le und unbü­ro­kra­ti­sche Hil­fe: „70 hel­fen­de Hän­de, die hier eine unschätz­ba­re huma­ni­tä­re Lei­stung für unse­ren Land­kreis voll­brin­gen und denen bei­ste­hen, die jetzt unse­ren beson­de­ren Schutz und Rück­halt brau­chen, unse­re Risi­ko­grup­pen in den Alten- und Pfle­ge­hei­men.“

Seit ver­gan­ge­ner Woche unter­stüt­zen 35 akti­ve Sol­da­tin­nen und Sol­da­ten des Pan­zer­ba­tail­lons 104 aus Pfreimd nahe der Stadt Cham in der Ober­pfalz den Land­kreis Bam­berg in der Bekämp­fung der Aus­wir­kun­gen der Coro­na-Pan­de­mie. Die Sol­da­ten wer­den vor­erst für sechs Wochen fle­xi­bel über den Land­kreis in die jewei­li­gen Alten- und Pfle­ge­hei­me ver­teilt und dort als Hilfs­kran­ken­pfle­ger ein­ge­setzt, da die Kapa­zi­tä­ten der zivi­len Kräf­te mitt­ler­wei­le erschöpft sind. Vor dem Ein­satz erfolgt eine Coro­na-Test­rei­he an den Sol­da­ten, um eine Ansteckungs­ge­fahr für die Bewoh­ner und das Pfle­ge­per­so­nal aus­zu­schlie­ßen.