ETA Hoff­mann Thea­ter Bam­berg stellt Spiel­be­trieb bis Herbst 2020 ein

Wie­der­eröff­nung im Okto­ber

Selbst ETA Hoffmann trägt in Zeiten der Corona-Pandemie einen Mund-Nasen-Schutz. (Fotonachweis: Stadt Bamberg/Veit Bergmann)

Selbst ETA Hoff­mann trägt in Zei­ten der Coro­na-Pan­de­mie einen Mund-Nasen-Schutz. (Foto­nach­weis: Stadt Bamberg/​Veit Berg­mann)

Das ETA Hoff­mann Thea­ter wird wegen der Coro­na­kri­se in der aktu­el­len Spiel­zeit kei­ne Ver­an­stal­tun­gen mehr durch­füh­ren. Die Ent­schei­dung ist von Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke, Kul­tur­re­fe­rent Dr. Chri­sti­an Lan­ge und Inten­dan­tin Sibyl­le Broll-Pape gemein­sam getrof­fen wor­den. „Der Ent­schluss fällt schwer, war jedoch in die­ser Situa­ti­on der ein­zig rich­ti­ge“, meint Broll-Pape und ergänzt: „Wir wer­den durch ver­schie­de­ne Aktio­nen wie unser neu geschaf­fe­nes digi­ta­les For­mat „ETA@home“ mit unse­rem Publi­kum auch in die­ser schwie­ri­gen Zeit in Ver­bin­dung blei­ben.“ Des Wei­te­ren unter­stützt das ETA Hoff­mann Thea­ter den Kata­stro­phen­schutz der Stadt Bam­berg wei­ter­hin bei der Bewäl­ti­gung der Coro­na-Kri­se, etwa durch das Nähen von Mund- und Nasen­mas­ken, Per­so­nal für das Bür­ger­te­le­fon und in der Füh­rungs­grup­pe Kata­stro­phen­schutz oder die Ver­tei­lung von Schutz­aus­rü­stung. In vie­len Berei­chen des Thea­ters wird Kurz­ar­beit ein­ge­führt wer­den.

Die Spiel­zeit 2020/21 soll wie gewohnt im Okto­ber die­ses Jah­res begin­nen. Die Vor­stel­lung des neu­en Spiel­plans fin­det Mit­te Mai statt. Abon­nen­tin­nen und Abon­nen­ten wer­den vom Thea­ter geson­dert über Umtausch- und Erstat­tungs­mög­lich­kei­ten infor­miert. Das ETA Hoff­mann Thea­ter wür­de sich freu­en, wenn aktu­el­le Abon­nen­tin­nen und Abon­nen­ten zur Unter­stüt­zung des Hau­ses am Schil­ler­platz auf eine Rück­erstat­tung ver­zich­ten wür­den.