Öster­li­che Impres­sio­nen von den Karn­baum­wei­hern

Eine Augen­wei­de im wahr­sten Sin­ne des Wor­tes ist in die­sen öster­li­chen Früh­lings­ta­gen das natur­be­las­se­ne Wald­stück zwi­schen den Karn­baum­wei­hern und dem Für­sten­weg, die Stra­ße zwi­schen Kel­ler­wald und Schloss Jägers­burg. Dort brei­tet sich unter dem jun­gen Grün der Buchen ein wei­ßer Tep­pich von Ane­mo­nen aus. Spa­zier­gän­ger an den Wei­hern soll­ten Rück­sicht wal­ten las­sen gegen­über Schwä­nen, Gän­sen und Was­ser­vö­geln. Vie­le befin­den sich in der Brut­zeit.