Land­kreis Bay­reuth: Brand einer Scheu­ne in Spänfleck ver­ur­sacht 200.000 Euro Sach­scha­den

SPÄNFLECK, LKR. BAY­REUTH. Zir­ka 200.000 Euro Sach­scha­den ent­stand am Frei­tag­nach­mit­tag bei dem Brand einer Scheu­ne im Orts­teil Haag. Ver­letzt wur­de nie­mand. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men. 

Zeu­gen mel­de­ten, gegen 13.45 Uhr, über Not­ruf den Brand der Scheu­ne. Beim Ein­tref­fen der Ein­satz­kräf­te von Feu­er­wehr, Ret­tungs­dienst und Poli­zei stand der kom­plet­te Dach­stuhl des land­wirt­schaft­li­chen Anwe­sens in Flam­men. Alle Per­so­nen, die noch ver­such­ten, Gegen­stän­de aus der Scheu­ne zu holen, brach­ten die Poli­zi­sten in Sicher­heit. Den Feu­er­wehr­ein­satz­kräf­ten gelang es rasch, die Flam­men unter Kon­trol­le zu brin­gen und zu löschen. In der zum Teil gemau­er­ten Scheu­ne, die auch als Maschi­nen­hal­le genutzt wur­de, waren zir­ka 40 Ster Holz, Heu­bal­len, Werk­zeu­ge, land­wirt­schaft­li­che Maschi­nen sowie ein Trak­tor unter­ge­bracht. Die­sen sowie eine Maschi­ne waren noch recht­zei­tig ins Freie gebracht wor­den. Eben­so befan­den sich eini­ge Stall­ha­sen sowie diver­se frei­lau­fen­de Hüh­ner in der Scheu­ne. Sie haben nach der­zei­ti­gem Kennt­nis­stand ver­mut­lich über­lebt.

Beam­te des Kri­mi­nal­dau­er­dien­stes haben vor Ort die Ermitt­lun­gen zur der­zeit noch unkla­ren Ursa­che des Feu­ers auf­ge­nom­men.