Polizeibericht Fränkische Schweiz vom 09.04.2020

Pressebericht der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt vom 09.04.2020

BAMBERG. Zwischen dem 02. und 05. April diesen Jahres wurde von einem Grab auf dem Bamberger Friedhof ein Rosenstrauß gestohlen. Die Blumen hatten einen Wert von 10 Euro, weshalb die Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 Täterhinweise  erbittet.

BAMBERG. Auf dem Parkplatz eines Hotels in der Pödeldorfer Straße wurde am Mittwochabend, gegen 17.45 Uhr, die Fahrzeugfront eines dort geparkten weißen Fiat Doblo angefahren. Der Tatverdacht richtet sich gegen eine Renault-Fahrerin, die von Zeugen beobachtet wurde. Aufgrund des abgelesenen Kennzeichens ist es wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis die Polizei die Fahrerin ermitteln kann. Der Sachschaden wird auf etwa 200 Euro beziffert.

BAMBERG. Am Mittwochmittag, kurz vor 13.00 Uhr, wurde die Polizei über eine Auseinandersetzung in der Asylbewerberunterkunft im Bamberger Osten unterrichtet. Beim Eintreffen mehrerer Polizeistreifen stellte sich heraus, dass es in der Kantine zu einem verbalen Streit gekommen war. Dieser verlagerte sich dann auf die Straße, wo ein 26-jähriger Mann einen 32-Jährigen schlagen wollte. Dieser zückte dann ein Messer, fuchtelte mit  diesem herum, weshalb der 26-Jährige leicht am Oberarm verletzt wurde. Ein 30-Jähriger griff in die Auseinandersetzung ein und schlug noch den Messerangreifer. Alle drei Männer müssen sich wegen Körperverletzung verantworten.

BAMBERG. Am Donnerstagfrüh, gegen 00.30 Uhr, beleidigte ein Bewohner der Asylbewerberunterkunft dann noch zwei Security-Mitarbeiter. Der 30-Jährige wollte dann noch einen Mitarbeiter schlagen, was aber unterbunden werden konnte. Der überaus aggressive Mann wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen.

Pressebericht der Polizeiinspektion Bamberg-Land vom 09.04.2020

BREITENGÜßBACH. Ein unbekannter Mann schlug am Mittwoch, gegen 20.15 Uhr, mit einer Bierflasche gegen die Scheibe des Wartehäuschens in der Bahnhofstraße. In der Scheibe entstand ein großer Riss und die Bierflasche ging zu Bruch. Bei dem Täter handelt es sich um einen ca. 25 Jahre alten Mann mit Drei-Tage-Bart. Die Person entfernte sich durch die Unterführung in Richtung des Wohngebiets. Sachschaden entstand in Höhe von ca. 1.000 Euro. Zeugen des Vorfalls bzw. wer kann Angaben über die Person machen, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310,  in Verbindung zu setzen.

LAUBEND. Den Radweg entlang der Kreisstraße BA 16 befuhren am Mittwochabend zwei Radfahrer. Die 60-jährige verringerte ihre Geschwindigkeit. Der nachfolgende 61-jährige Radfahrer erkannte dies zu spät und fuhr auf die vorausfahrende Radfahrerin auf. Der 61-Jährige stürzte und zog sich leichte Verletzungen zu. Am Fahrrad entstand nur leichter Schaden.

BURGEBRACH. Beim Ausparken stieß ein zunächst unbekannter Fahrzeugführer gegen den hinteren rechten Kotflügel eines in der Treppendorfer Straße geparkten blauen Pkw Renault. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro zu kümmern, setzte der Unfallverursacher seine Fahrt fort. Ein Zeuge hatte den Vorfall beobachtet und sich das Kennzeichen des flüchtigen Fahrzeugs notiert. Als verantwortlicher Fahrzeugführer konnte ein 75-Jähriger aus dem Landkreis Bamberg ermittelt werden.

Pressebericht der Verkehrspolizei Bamberg vom 09.04.2020

A 73 / Forchheim. Zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen kam es am Mittwochvormittag. Der 48jährige Fahrer eines Kleintransporters musste, auf dem linken Fahrstreifen in Richtung Nürnberg, verkehrsbedingt seine Geschwindigkeit erheblich verringern. Ein nachfolgender 59jähriger Fahrer eines Skoda bremste deswegen ebenfalls stark ab. Die 34jährige Fahrerin eines weiteren Skoda reagierte erheblich zu spät und fuhr dem vor ihr fahrenden Pkw mit voller Wucht ins Heck. Dieses Fahrzeug wurde durch den massiven Aufprall noch auf den Kleintransporter geschoben. Die Unfallverursacherin, deren nicht mehr fahrbereiter Pkw abgeschleppt werden musste, verletzte sich leicht. Der Sachschaden an den beteiligten Fahrzeugen summiert sich auf rund 16500 Euro.

Pressebericht der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt vom 09.04.2020

Fehlanzeige.

Pressebericht der Polizeiinspektion Bayreuth-Land vom 09.04.2020

Fehlanzeige.

Pressebericht der Polizeiinspektion Forchheim vom 09.04.2020

Fehlanzeige.

Pressebericht der Polizeiinspektion Ebermannstadt vom 09.04.2020

Gräfenberg. Unbekannte Täter entwendeten aus der öffentlichen Toilette im Bahnhofsgebäude  zwischen dem 28. und dem 31.März den Durchlauferhitzer für das Handwaschbecken. Das Gerät wurde fachmännisch abgeschraubt und ausgebaut. Der Schaden beläuft sich auf etwa 50 Euro. Wer Hinweise zu dem Diebstahl geben kann wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Ebermannstadt, Tel. 09194/7388-0, in Verbindung zu setzen.

Morschreuth. Am Mittwoch, gegen 17.00 Uhr, überholte der 38jährige Fahrer eines Klein-Lkws zwischen Urspring und Morschreuth einen Fahrradfahrer. Dabei hielt er den Sicherheitsabstand zu dem 34jährigen Zweiradfahrer nicht ein und streifte ihn mit dem Außenspiegel, woraufhin dieser auf die Fahrbahn stürzte und am Fahrbahnrand zum Liegen kam. Dank des getragenen Fahrradhelms zog sich der Radfahrer glücklicherweise nur eine Gehirnerschütterung und Prellungen zu und wurde zu ambulanten Behandlung ins Krankenhaus verbracht. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 1500 Euro.

Pressebericht der Polizeiinspektion Kulmbach-Stadt vom 09.04.2020

KULMBACH. Am Mittwochabend gerieten zwei junge Kulmbacher ins Visier der Polizei, als sie sich ohne erkennbaren triftigen Grund an der Flutmulde aufhielten. Die anschließende Kontrolle förderte bei beiden auch noch Drogen zu Tage, so dass sie sich jetzt vor der Justiz verantworten müssen. Gegen 18:30 Uhr hatten sich die beiden Männer im Alter von 19 und 20 Jahren auf Höhe der Burghaiger Straße an der Flutmulde niedergelassen, um die Abendsonne zu genießen. Da zunächst ein Verstoß gegen die derzeit geltenden Ausgangsbeschränkungen im Raum stand, entschlossen sich Kulmbacher Polizisten zu einer Kontrolle. Nachdem sie an die beiden herangetreten waren, versuchte sich der Ältere eines kleineren Plastiktütchens zu entledigen, indem er es in den Main warf. Der Versuch misslang, so dass eine geringe Menge Marihuana in die Hände der Ordnungshüter fiel. Spätestens jetzt nahmen sie auch den 19-jährigen Begleiter genauer unter die Lupe, wo sie ebenfalls fündig wurden. Da der gemeinsame Drogenkonsum nicht nur als triftiger Grund zum Verlassen der eigenen Wohnung ausscheidet, sondern bereits für sich betrachtet eine Straftat darstellt, beschlagnahmten die Beamten das Rauschgift und erstatteten gegen jeden der jungen Männer eine Strafanzeige. Über die Höhe der zu erwartenden Sanktion müssen nun die Justizbehörden entscheiden.

Pressebericht der Polizeiinspektion Kulmbach-Land vom 09.04.2020

Fehlanzeige.