Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 09.04.2020

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 09.04.2020

BAM­BERG. Zwi­schen dem 02. und 05. April die­sen Jah­res wur­de von einem Grab auf dem Bam­ber­ger Fried­hof ein Rosen­strauß gestoh­len. Die Blu­men hat­ten einen Wert von 10 Euro, wes­halb die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 Täter­hin­wei­se erbit­tet.

BAM­BERG. Auf dem Park­platz eines Hotels in der Pödel­dor­fer Stra­ße wur­de am Mitt­woch­abend, gegen 17.45 Uhr, die Fahr­zeug­front eines dort gepark­ten wei­ßen Fiat Doblo ange­fah­ren. Der Tat­ver­dacht rich­tet sich gegen eine Renault-Fah­re­rin, die von Zeu­gen beob­ach­tet wur­de. Auf­grund des abge­le­se­nen Kenn­zei­chens ist es wohl nur noch eine Fra­ge der Zeit, bis die Poli­zei die Fah­re­rin ermit­teln kann. Der Sach­scha­den wird auf etwa 200 Euro bezif­fert.

BAM­BERG. Am Mitt­woch­mit­tag, kurz vor 13.00 Uhr, wur­de die Poli­zei über eine Aus­ein­an­der­set­zung in der Asyl­be­wer­ber­un­ter­kunft im Bam­ber­ger Osten unter­rich­tet. Beim Ein­tref­fen meh­re­rer Poli­zei­strei­fen stell­te sich her­aus, dass es in der Kan­ti­ne zu einem ver­ba­len Streit gekom­men war. Die­ser ver­la­ger­te sich dann auf die Stra­ße, wo ein 26-jäh­ri­ger Mann einen 32-Jäh­ri­gen schla­gen woll­te. Die­ser zück­te dann ein Mes­ser, fuch­tel­te mit die­sem her­um, wes­halb der 26-Jäh­ri­ge leicht am Ober­arm ver­letzt wur­de. Ein 30-Jäh­ri­ger griff in die Aus­ein­an­der­set­zung ein und schlug noch den Mes­ser­an­grei­fer. Alle drei Män­ner müs­sen sich wegen Kör­per­ver­let­zung ver­ant­wor­ten.

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­früh, gegen 00.30 Uhr, belei­dig­te ein Bewoh­ner der Asyl­be­wer­ber­un­ter­kunft dann noch zwei Secu­ri­ty-Mit­ar­bei­ter. Der 30-Jäh­ri­ge woll­te dann noch einen Mit­ar­bei­ter schla­gen, was aber unter­bun­den wer­den konn­te. Der über­aus aggres­si­ve Mann wur­de von der Poli­zei in Gewahr­sam genom­men.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 09.04.2020

BREI­TEN­GÜß­BACH. Ein unbe­kann­ter Mann schlug am Mitt­woch, gegen 20.15 Uhr, mit einer Bier­fla­sche gegen die Schei­be des War­te­häus­chens in der Bahn­hof­stra­ße. In der Schei­be ent­stand ein gro­ßer Riss und die Bier­fla­sche ging zu Bruch. Bei dem Täter han­delt es sich um einen ca. 25 Jah­re alten Mann mit Drei-Tage-Bart. Die Per­son ent­fern­te sich durch die Unter­füh­rung in Rich­tung des Wohn­ge­biets. Sach­scha­den ent­stand in Höhe von ca. 1.000 Euro. Zeu­gen des Vor­falls bzw. wer kann Anga­ben über die Per­son machen, wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

LAU­BEND. Den Rad­weg ent­lang der Kreis­stra­ße BA 16 befuh­ren am Mitt­woch­abend zwei Rad­fah­rer. Die 60-jäh­ri­ge ver­rin­ger­te ihre Geschwin­dig­keit. Der nach­fol­gen­de 61-jäh­ri­ge Rad­fah­rer erkann­te dies zu spät und fuhr auf die vor­aus­fah­ren­de Rad­fah­re­rin auf. Der 61-Jäh­ri­ge stürz­te und zog sich leich­te Ver­let­zun­gen zu. Am Fahr­rad ent­stand nur leich­ter Scha­den.

BUR­GE­BRACH. Beim Aus­par­ken stieß ein zunächst unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer gegen den hin­te­ren rech­ten Kot­flü­gel eines in der Trep­pen­dor­fer Stra­ße gepark­ten blau­en Pkw Renault. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von ca. 500 Euro zu küm­mern, setz­te der Unfall­ver­ur­sa­cher sei­ne Fahrt fort. Ein Zeu­ge hat­te den Vor­fall beob­ach­tet und sich das Kenn­zei­chen des flüch­ti­gen Fahr­zeugs notiert. Als ver­ant­wort­li­cher Fahr­zeug­füh­rer konn­te ein 75-Jäh­ri­ger aus dem Land­kreis Bam­berg ermit­telt wer­den.

Pres­se­be­richt der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg vom 09.04.2020

A 73 / Forch­heim. Zu einem Auf­fahr­un­fall mit drei betei­lig­ten Fahr­zeu­gen kam es am Mitt­woch­vor­mit­tag. Der 48jährige Fah­rer eines Klein­trans­por­ters muss­te, auf dem lin­ken Fahr­strei­fen in Rich­tung Nürn­berg, ver­kehrs­be­dingt sei­ne Geschwin­dig­keit erheb­lich ver­rin­gern. Ein nach­fol­gen­der 59jähriger Fah­rer eines Sko­da brem­ste des­we­gen eben­falls stark ab. Die 34jährige Fah­re­rin eines wei­te­ren Sko­da reagier­te erheb­lich zu spät und fuhr dem vor ihr fah­ren­den Pkw mit vol­ler Wucht ins Heck. Die­ses Fahr­zeug wur­de durch den mas­si­ven Auf­prall noch auf den Klein­trans­por­ter gescho­ben. Die Unfall­ver­ur­sa­che­rin, deren nicht mehr fahr­be­rei­ter Pkw abge­schleppt wer­den muss­te, ver­letz­te sich leicht. Der Sach­scha­den an den betei­lig­ten Fahr­zeu­gen sum­miert sich auf rund 16500 Euro.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 09.04.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land vom 09.04.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 09.04.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 09.04.2020

Grä­fen­berg. Unbe­kann­te Täter ent­wen­de­ten aus der öffent­li­chen Toi­let­te im Bahn­hofs­ge­bäu­de zwi­schen dem 28. und dem 31.März den Durch­lauf­er­hit­zer für das Hand­wasch­becken. Das Gerät wur­de fach­män­nisch abge­schraubt und aus­ge­baut. Der Scha­den beläuft sich auf etwa 50 Euro. Wer Hin­wei­se zu dem Dieb­stahl geben kann wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt, Tel. 09194/7388–0, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Mor­schreuth. Am Mitt­woch, gegen 17.00 Uhr, über­hol­te der 38jährige Fah­rer eines Klein-Lkws zwi­schen Urspring und Mor­schreuth einen Fahr­rad­fah­rer. Dabei hielt er den Sicher­heits­ab­stand zu dem 34jährigen Zwei­rad­fah­rer nicht ein und streif­te ihn mit dem Außen­spie­gel, wor­auf­hin die­ser auf die Fahr­bahn stürz­te und am Fahr­bahn­rand zum Lie­gen kam. Dank des getra­ge­nen Fahr­rad­helms zog sich der Rad­fah­rer glück­li­cher­wei­se nur eine Gehirn­er­schüt­te­rung und Prel­lun­gen zu und wur­de zu ambu­lan­ten Behand­lung ins Kran­ken­haus ver­bracht. Der Sach­scha­den beläuft sich auf etwa 1500 Euro.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach-Stadt vom 09.04.2020

KULM­BACH. Am Mitt­woch­abend gerie­ten zwei jun­ge Kulm­ba­cher ins Visier der Poli­zei, als sie sich ohne erkenn­ba­ren trif­ti­gen Grund an der Flut­mul­de auf­hiel­ten. Die anschlie­ßen­de Kon­trol­le för­der­te bei bei­den auch noch Dro­gen zu Tage, so dass sie sich jetzt vor der Justiz ver­ant­wor­ten müs­sen. Gegen 18:30 Uhr hat­ten sich die bei­den Män­ner im Alter von 19 und 20 Jah­ren auf Höhe der Burg­hai­ger Stra­ße an der Flut­mul­de nie­der­ge­las­sen, um die Abend­son­ne zu genie­ßen. Da zunächst ein Ver­stoß gegen die der­zeit gel­ten­den Aus­gangs­be­schrän­kun­gen im Raum stand, ent­schlos­sen sich Kulm­ba­cher Poli­zi­sten zu einer Kon­trol­le. Nach­dem sie an die bei­den her­an­ge­tre­ten waren, ver­such­te sich der Älte­re eines klei­ne­ren Pla­stik­tüt­chens zu ent­le­di­gen, indem er es in den Main warf. Der Ver­such miss­lang, so dass eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na in die Hän­de der Ord­nungs­hü­ter fiel. Spä­te­stens jetzt nah­men sie auch den 19-jäh­ri­gen Beglei­ter genau­er unter die Lupe, wo sie eben­falls fün­dig wur­den. Da der gemein­sa­me Dro­gen­kon­sum nicht nur als trif­ti­ger Grund zum Ver­las­sen der eige­nen Woh­nung aus­schei­det, son­dern bereits für sich betrach­tet eine Straf­tat dar­stellt, beschlag­nahm­ten die Beam­ten das Rausch­gift und erstat­te­ten gegen jeden der jun­gen Män­ner eine Straf­an­zei­ge. Über die Höhe der zu erwar­ten­den Sank­ti­on müs­sen nun die Justiz­be­hör­den ent­schei­den.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach-Land vom 09.04.2020

Fehl­an­zei­ge.