BRK KV Bay­reuth: “Auch Ret­tungs­kräf­te erhal­ten 500 Euro Bonus”

Der BRK Kreis­ver­band Bay­reuth freut sich, dass auf Wir­ken des Prä­si­di­ums des Baye­ri­schen Roten Kreu­zes auch eine Bonus­zah­lung in Höhe von 500 Euro durch die baye­ri­sche Staats­re­gie­rung für die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter des Ret­tungs­dien­stes erwirkt wer­den konn­te.

Die rund 150 Mit­ar­bei­ter des BRK Ret­tungs­dien­stes in Stadt und Land­kreis Bay­reuth lei­sten in der der­zei­ti­gen Situa­ti­on unter erschwer­ten Bedin­gun­gen mit gro­ßem Enga­ge­ment ihren Dienst. Als Garant der Daseins­für­sor­ge und der Not­fall­ret­tung in Stadt und Land­kreis Bay­reuth freut sich der BRK Kreis­ver­band Bay­reuth über die Wert­schät­zung, die sei­nen im höch­sten Maße enga­gier­ten Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern im Ret­tungs­dienst und der (Alten-)Pflege ent­ge­gen­ge­bracht wird.

Der BRK Kreis­ver­band Bay­reuth bedankt sich beim Prä­si­di­um des Baye­ri­schen Roten Kreu­ze und sei­nem Prä­si­den­ten Theo Zell­ner für sei­nen Ein­satz für eine ange­mes­se­ne Wert­schät­zung des ret­tungs­dienst­li­chen Per­so­nals in der der­zei­ti­gen Pan­de­mie-Lage.

Pres­se­mit­tei­lung des BRK Lan­des­ver­ban­des

BRK in For­de­rung bestä­tigt: Ret­tungs­dien­ste erhal­ten Bonus vom Frei­staat Bay­ern

Am Sonn­tag kün­dig­te der baye­ri­sche Mini­ster­prä­si­dent an, Pfle­ge­kräf­ten einen Bonus in Höhe von 500 € zu zah­len. Ret­tungs­kräf­te waren dabei noch nicht ein­be­zo­gen.

Prä­si­dent Theo Zell­ner wand­te sich mit einem drin­gen­den Schrei­ben an den Mini­ster­prä­si­den­ten Dr. Söder: „Es sind aber eben genau die­se Kräf­te, die täg­lich mit Covid-19 Pati­en­ten in Kon­takt kom­men und damit dem höch­sten Infek­ti­ons­ri­si­ko aus­ge­setzt sind, meist noch lan­ge, bevor die Pati­en­ten in den Kli­ni­ken ankom­men. Dar­über hin­aus wird die tat­säch­li­che Infek­ti­on von Pati­en­ten im Rah­men des Not­ru­fes immer häu­fi­ger ver­schwie­gen. Dadurch besteht eine nicht zu unter­schät­zen­de, zusätz­li­che Gefahr für Ret­tungs­kräf­te sich selbst mit Covid-19 zu infi­zie­ren.“

Prä­si­dent Theo Zell­ner dankt dem baye­ri­schen Mini­ster­prä­si­den­ten und der baye­ri­schen Staats­re­gie­rung dafür, dass nun sowohl Ret­tungs- als auch Pfle­ge­kräf­te die­sen Bonus erhal­ten: „Das ist ein star­kes Signal für Ret­tungs- und Pfle­ge­kräf­te. Wir sind dank­bar für die Aner­ken­nung der beson­ders betrof­fe­nen Berufs­grup­pen.“

Beim Baye­ri­schen Roten Kreuz sind 6.300 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter im Ret­tungs­dienst und über 12.000 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter in 314 Ein­rich­tun­gen der ambu­lan­ten und sta­tio­nä­ren Alten­hil­fe tätig. Jähr­lich fährt das BRK zu rd. 1,9 Mil­lio­nen Ein­sät­zen und legt dabei über 57 Mil­lio­nen Kilo­me­ter zurück.