Ober­tru­ba­cher Ver­miss­ter tot auf­ge­fun­den

OBER­TRU­BACH, LKR. FORCH­HEIM. Der seit Frei­tag, 27. März 2020, ver­miss­te Mann aus dem Land­kreis Forch­heim konn­te am Sonn­tag­nach­mit­tag nur noch tot auf­ge­fun­den wer­den. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg hat die Ermitt­lun­gen zu den Todes­um­stän­den auf­ge­nom­men.

Der 75-Jäh­ri­ge ver­ließ am Frei­tag­vor­mit­tag sein Zim­mer in der Wohn­ge­mein­schaft für Senio­ren in Ober­tru­bach und konn­te trotz umfang­rei­cher Such­maß­nah­men, ein­schließ­lich des Ein­sat­zes von Per­so­nen­such­hun­den, nicht auf­ge­fun­den wer­den. Am Sonn­tag­nach­mit­tag ent­deck­te ein Spa­zier­gän­ger den leb­lo­sen Mann auf einem Wald­grund­stück im nahe­ge­le­ge­nen Her­zog­wind. Der Not­arzt konn­te vor Ort nur noch den Tod des 75 Jah­re alten Man­nes fest­stel­len. Nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen der Kri­mi­nal­be­am­ten aus Bam­berg lie­gen kei­ne Hin­wei­se auf Fremd­ein­wir­kung vor.