Land­kreis Bam­berg bit­tet um Mate­ri­al­spen­den

Wer kann Atem­schutz­mas­ken, Ein­mal­hand­schu­he und Des­in­fek­ti­ons­mit­tel für den medi­zi­ni­schen Bereich spen­den?

In Zei­ten der Coro­na-Kri­se wer­den Atem­schutz­mas­ken, Ein­mal­hand­schu­he und Des­in­fek­ti­ons­mit­tel knapp. Das ist nicht nur ein Pro­blem für Arzt­pra­xen und Kran­ken­häu­ser. Auch Pfle­ge- und Alten­hei­me oder ambu­lan­te Pfle­ge­dien­ste sind auf die­se Mate­ria­li­en drin­gend ange­wie­sen.

Der Land­kreis Bam­berg als Kata­stro­phen­schutz­be­hör­de arbei­tet der­zeit mit Hoch­druck an der Beschaf­fung, der Nach­schub kommt jedoch teil­wei­se nur schlep­pend. Daher star­tet er jetzt einen Spen­den­auf­ruf an alle Unter­neh­men, die noch Atem­schutz­mas­ken, Ein­mal­hand­schu­he oder Des­in­fek­ti­ons­mit­tel vor­rä­tig haben, die­se aber aktu­ell nicht benö­ti­gen. Dazu gehö­ren etwa Tat­too- und Pier­cing-Stu­di­os, Kos­me­tik- oder Nagel­stu­di­os, Fri­seu­re oder auch Cate­rer.

Sie möch­ten hel­fen? Dann gehen Sie doch bit­te im Sin­ne der Nach­bar­schafts­hil­fe direkt auf die Arzt­pra­xen, Pfle­ge- und Alten­hei­me oder ambu­lan­te Pfle­ge­dien­ste bei Ihnen vor Ort zu. Hier freut man sich über Ihre Spen­de!

Wich­tig dabei: Nicht jede Atem­schutz­mas­ke, nicht jeder Hand­schuh und nicht jedes Des­in­fek­ti­ons­mit­tel eig­net sich für den Gebrauch im medi­zi­ni­schen Bereich. So gibt es einen Unter­scheid zwi­schen alko­ho­li­scher Schnell­des­in­fek­ti­on auf Tuch­ba­sis und Hän­de­des­in­fek­ti­ons­mit­tel. Auch soll­te das Mate­ri­al ori­gi­nal­ver­packt sein. Soll­te das nicht der Fall sein, dann kön­nen sie für medi­zi­ni­sche Zwecke nicht mehr ver­wen­det wer­den.