BRK Kreis­ver­band Forch­heim – Auch in Kri­sen­zei­ten für den Land­kreis im Ein­satz

In den aktu­el­len Zei­ten, die schon ein­schrän­kend genug für alle sind, gibt es den­noch Ein­woh­ner im Land­kreis Forch­heim, die unei­gen­nüt­zig Han­deln.

Auch in Krisenzeiten für den Landkreis im Einsatz. Foto: BRK

Auch in Kri­sen­zei­ten für den Land­kreis im Ein­satz. Foto: BRK

So arbei­ten ehren­amt­li­che Kräf­te im Kri­sen­stab des BRK Forch­heim. Hier wer­den Wei­chen gestellt, Mate­ri­al bestellt, ver­teilt und die aktu­el­le Lage akri­bisch im Auge behal­ten. Zwei ehren­amt­li­che Kräf­te des BRK Forch­heim unter­stüt­zen das Gesund­heits­amt und die Ver­tre­ter der kas­sen­ärzt­li­chen Ver­ei­ni­gung Bay­ern an der Abstrich­stel­le. Die­se befin­det sich auf dem Park­platz vor der Her­der Hal­le in Forch­heim.

Die ein­ge­setz­ten Kräf­te im Ret­tungs­dienst arbei­ten rou­ti­niert, wie das gan­ze Jahr über, ihre Ein­sät­ze ab. Müs­sen sich aber auf die Gege­ben­hei­ten ein­stel­len und im Not­fall schnell reagie­ren: So müs­sen sie in der jet­zi­gen Zeit ver­mehrt auf Sym­pto­me ach­ten, die auf Covid-19 hin­wei­sen. Dann schnell reagie­ren, um sich, ihre Kol­le­gen, die Pati­en­ten und auch die Part­ner zu Hau­se zu schüt­zen.

Auch unse­re bei­den BRK-Pfle­ge­hei­me und unse­re bei­den Ambu­lan­ten Pfle­ge- und Betreu­ungs­dien­ste in Forch­heim und Göß­wein­stein ste­hen vor gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen, die unse­re gut geschul­ten und vor­be­rei­te­ten Kräf­te mit Herz und unend­li­chem Ein­satz mei­stern.

Auf­grund des Besuchs­ver­bots in den Hei­men haben die Heim­be­woh­ner natür­lich ver­mehr­ten Gesprächs­be­darf; wir bie­ten bei­spiels­wei­se zusätz­li­che Ein­zel­be­treu­un­gen sowie dop­pelt so vie­le Grup­pen­be­treu­un­gen, um die Grup­pen­grö­ßen klein zu hal­ten und die Abstän­de zwi­schen den Bewoh­nern groß. Per Tablet oder Han­dy kön­nen unse­re Bewoh­ner Ihre Ange­hö­ri­gen sehen und spre­chen. „Mei­ne Oma hat vor Freu­de geweint“, so ein Enkel, „weil sie uns alle end­lich wie­der­se­hen kann und wir wis­sen, wie es ein­an­der geht.“ Die Pfle­ge­rIn­nen geben täg­lich ihr Bestes und lei­sten Außer­or­dent­li­ches.

Wir wer­den kei­nen allein las­sen – Nach die­sem Mot­to spran­gen nach der Schlie­ßung der drei BRK-Tages­pfle­gen, umge­hend und mit gro­ßem Enga­ge­ment, die zwei Ambu­lan­ten Pfle­ge- und Betreu­ungs­dien­ste des BRK ein. Den bis­he­ri­gen Tages­pfle­ge­gä­sten wird häus­li­che Unter­stüt­zung ange­bo­ten, in Form von Pfle­ge, Betreu­ung, ein Ein­kaufs­ser­vice und die Lie­fe­rung von Mit­tag­essen. Dies konn­te das BRK im „Neu­en Katha­ri­nen­spi­tal“ in Forch­heim, im Senio­ren­zen­trum in Göß­wein­stein, sowie auch für die Bewoh­ner im „Betreu­ten Woh­nen Jahn­park“ ermög­li­chen.

Es tut gut zu sehen, dass all unse­re Anstren­gun­gen wahr­ge­nom­men wer­den und wir aus der Bevöl­ke­rung Unter­stüt­zung und Aner­ken­nung erhal­ten. Forch­hei­mer Unter­neh­mer zau­bern den Kräf­ten ein Lächeln ins Gesicht. So durf­te Herr Hel­mut Karg am Don­ners­tag, den 26.03.2020, kosten­lo­se Piz­zen von „Trat­to­ria da Anto­nella“ am Markt­platz abho­len. Auch klei­ne­re Unter­neh­men oder Pri­vat­per­so­nen spen­den uns immer wie­der Ein­weg­hand­schu­he oder Mund­schutz. Hier zum Bei­spiel zwei Tat­too-Stu­di­os aus Forch­heim. Das BRK sagt dan­ke.

Soll­ten Sie im Land­kreis Forch­heim woh­nen und das Rote Kreuz in Forch­heim unter­stüt­zen wol­len haben Sie fol­gen­de Mög­lich­kei­ten:

  • Wir neh­men Sach­spen­den in Form von: Mund-Nase Schutz, FFP2/FFP3 Schutz­mas­ken, Schutz­bril­len und Schutz­kit­tel Kate­go­rie 3 ger­ne ent­ge­gen. Die­se Spen­den bit­te nur nach tele­fo­ni­scher Anmel­dung und Abspra­che abge­ben (Tele­fon 015116511834). Bit­te haben Sie Ver­ständ­nis dafür, dass wir den Ansturm mini­mie­ren wol­len.
  • Alter­na­tiv kön­nen Sie uns eine Spen­de zukom­men las­sen über:
    • Spar­kas­se Forch­heim:
      IBAN: DE65 7635 1040 0000 0018 00, BIC: BYLADEM1FOR
    • VR-Bank Bam­berg-Forch­heim eG:
      IBAN: DE08 7639 1000 0000 0160 20, BIC: GENODEF1FOH

Bei der Über­wei­sung bit­te „Coro­na“ oder „Covid-19“ ange­ben, dann kön­nen Sie sicher gehen, dass Ihre Spen­de für genau die­sen Zweck ver­wen­det wird.

Über Ihre Groß­zü­gig­keit freu­en sich die Ein­satz­kräf­te des Roten Kreu­zes. Ganz nach dem Mot­to „#zusam­men­schaf­fen­wiral­les“ über­steht Forch­heim gemein­sam die­se unge­wis­se Zeit und rückt noch ein Stück­chen mehr zusam­men.