Gottesdienste in der Karwoche und Osterzeit aus dem Bamberger Dom im Live-Stream

Pastorale Angebote gehen auch in der Krise weiter – Erzbischof Schick dankt allen Seelsorgeteams

Weil wegen der Corona-Krise derzeit keine öffentlichen Gottesdienste stattfinden, bietet das Erzbistum Bamberg ein umfangreiches Livestream-Angebot in der Karwoche und an den Ostertagen an.

Folgende besonderen Gottesdienste werden im Livestream aus der Nagelkapelle des Bamberger Doms übertragen:

  • Palmsonntag, 5. April, 9.30 Uhr: Eucharistiefeier (Erzbischof)
  • Mittwoch, 8. April, 18.00 Uhr: Chrisammesse mit Weihe der heiligen Öle (Erzbischof)
  • Gründonnerstag, 9. April, 19.00 Uhr: Feier vom Letzten Abendmahl (Erzbischof)
  • Karfreitag, 10. April,
    • 10.00 Uhr Kreuzweg (Dompfarrer)
    • 14.30 Uhr: Liturgie vom Leiden und Sterben Jesu (Erzbischof)
  • Karsamstag, 11. April, 21.00 Uhr: Osternachtfeier (Erzbischof)
  • Ostersonntag, 12. April, 9.30 Uhr: Ostereucharistie  (Erzbischof)
  • Ostermontag, 13. April, 9.30 Uhr: Eucharistiefeier (Weihbischof)

Ab Osterdienstag wird wieder täglich um 8 Uhr eine Messe mit dem Erzbischof oder einem Mitglied des Domkapitels übertragen. Der Livestream findet auf der Seite www.facebook.com/bambergerdom statt und kann auch über die Seite www.livestream.erzbistum-bamberg.de aufgerufen werden. Hier findet sich auch eine Übersicht mit weiteren Livestream-Gottesdiensten aus dem Erzbistum, die ständig aktualisiert wird.

In den Gemeinden werden auch während der Corona-Krise die seelsorglichen Angebote und Hilfen, soweit möglich, aufrecht erhalten und sogar ausgebaut. Die Gläubigen können sich in allen Anliegen und Fragen an die Pfarrämter wenden. Die pastoralen Teams gewährleisten telefonische Erreichbarkeit und bieten Gesprächszeiten an. Die Telefon-, Notfall-, Gefängnis- und Krankenhausseelsorge wird ebenfalls fortgesetzt. Viele Beratungsstellen, vor allem im Bereich der Caritas, bieten in vollem Umfang telefonisch oder per E-Mail Beratung an. Auch die Tagespflegen und Sozialstationen der Caritas garantieren die Versorgung. Freiwilligenzentren vermitteln Hilfe für von der Krise betroffene Menschen.

Erzbischof Ludwig Schick dankt in einem Brief allen Seelsorgerinnen und Seelsorgern für ihren Einsatz, dafür, dass sie trotz der Einschränkungen die Menschen in der Krise begleiten und die Ressourcen der Kirche erschließen. „Seien wir gewiss, dass der Herr, der uns durch seinen Tod in sein Leben geführt hat, uns auch in dieser schweren Situation begleiten und führen wird“, so der Erzbischof.