ILS BT/KU und Rotes Kreuz Bay­reuth appel­lie­ren: Frei­hal­ten der Not­ruf­num­mer 112 für Notfallsituationen

Not­ruf 112 für Not­fall­si­tua­tio­nen frei­hal­ten – unbe­dingt auf Infek­tio­nen hinweisen

Auf Grund der Coro­na-Virus-Kri­se rich­tet sich die Inte­grier­te Leit­stel­le Bayreuth/​Kulmbach und der BRK Kreis­ver­band Bay­reuth mit fol­gen­dem Appell an die Bevölkerung:

  • hal­ten Sie die Not­ruf­num­mer 112 für Not­fall­si­tua­tio­nen frei
  • wei­sen Sie beim Anruf unbe­dingt auf eine vor­lie­gen­de Infek­ti­on oder einen Infek­ti­ons­ver­dacht hin

Not­ruf­num­mer 112 für Not­fall­si­tua­tio­nen freihalten

Die euro­pa­wei­te Ruf­num­mer für den Not­fall 112 dient zur Alar­mie­rung von Feu­er­wehr und Rettungsdienst.

Beob­ach­ten Sie ein Feu­er oder (Verkehrs-)Unfall oder erlei­det ein Mensch in ihrer Umge­bung einen medi­zi­ni­schen Not­fall (Herz­in­farkt, Schlag­an­fall, etc.), dann wäh­len Sie die 112. Unse­re Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der Inte­grier­ten Leit­stel­le neh­men Ihren Not­ruf auf und koor­di­nie­ren den Ein­satz von Ret­tungs­kräf­ten. Hil­fe ist so schnell bei Ihnen vor Ort.

Hal­ten Sie bit­te die 112 und die Res­sour­cen der Inte­grier­ten Leit­stel­le für Not­fäl­le und die Koor­di­nie­rung der Ret­tungs­kräf­te frei.

Hat Ihre Haus­arzt­pra­xis geschlos­sen und Sie haben gesund­heit­li­che Beschwer­den, wie Schnup­fen oder Fie­ber und brau­chen einen ärzt­li­chen Rat oder Behand­lun­gen und kön­nen nicht bis zum näch­sten Werk­tag war­ten, wäh­len Sie bit­te die Ruf­num­mer 116 117. Der Pati­en­ten­ser­vice des ärzt­li­chen Bereit­schafts­dien­stes hilft Ihnen wei­ter. (Je nach Situa­ti­on müs­sen Anru­fer mit einer län­ge­ren War­te­zeit rech­nen – legen Sie nicht auf! Blei­ben Sie in der Lei­tung!) Aus­künf­te über den Coro­na-Virus und Covid-19 erhal­ten Sie bei der Hot­line des Lan­des­am­tes für Gesund­heit und Lebens­mit­tel­si­cher­heit: 09131 6808–5101.

Bei Anruf: Hin­wei­sen auf Infek­tio­nen und Infektionsverdacht

Um die Ein­satz­fä­hig­keit der Ein­satz­kräf­te von Feu­er­weh­ren und Ret­tungs­dien­sten auf­recht­erhal­ten zu kön­nen und somit die Sicher­heit und schnel­le not­fall­me­di­zi­ni­sche Ver­sor­gung gewähr­lei­sten zu kön­nen, ist es von gro­ßer Wich­tig­keit das Per­so­nal der Ret­tungs­kräf­te bei ihren Ein­sät­zen so gut wie mög­lich vor dem Risi­ko einer Infek­ti­on zu schützen.

Infi­zier­te oder erkrank­te Ret­tungs­kräf­te fal­len für Wochen aus und ste­hen so nicht für die Auf­recht­erhal­tung der Not­fall­ver­sor­gung zur Verfügung.

Schutz­aus­rü­stung steht auf­grund der beson­de­ren Situa­ti­on nur in begrenz­ter Men­ge zur Verfügung.

Für einen scho­nen­den Ein­satz der Aus­rü­stungs­be­stän­de und einen siche­ren Ein­satz der Ret­tungs­kräf­te bit­tet die Inte­grier­te Leit­stel­le Bayreuth/​Kulmbach und der BRK Kreis­ver­band Bay­reuth Anru­fer unbe­dingt auf vor­lie­gen­de Infek­tio­nen der Pati­en­ten oder etwai­ge Infek­ti­ons­ver­dach­te hin­zu­wei­sen. Dies gilt für alle Infek­tio­nen, ins­be­son­de­re auf­grund der aku­ten Situa­ti­on aber für Infek­tio­nen mit dem Coro­na-Virus oder COVID-19-Erkrankungen.

Nur so kann die Aus­rü­stung effi­zi­ent mit dem maxi­ma­len Nut­zen für die Bür­ger­schaft und Ret­tungs­kräf­te ein­ge­setzt wer­den. Dies gilt sowohl in der Not­fall­ret­tung (Not­ruf 112) als auch für den Kran­ken­trans­port und auch Feu­er­wehr­leu­te müs­sen bei ihren Ein­sät­zen von der Inte­grier­ten Leit­stel­le über Infek­tio­nen in Kennt­nis gesetzt werden.

Die Dis­po­nen­tin­nen und Dis­po­nent der Inte­grier­ten Leit­stel­le Bayreuth/​Kulmbach füh­ren Anru­fe­rIn­nen durch das Gespräch und stel­len unter ande­rem auch Fra­gen zu etwai­gen Infek­tio­nen. Anru­fe­rIn­nen müs­sen die­se ledig­lich ehr­lich und nach ihrem Wis­sen­stand beantworten.

Tra­gen Sie also mit zur Auf­recht­erhal­tung der Not­ver­sor­gung im Leit­stel­len­be­reich Bayreuth/​Kulmbach bei und gehen Sie ver­ant­wor­tungs­voll mit dem Not­ruf 112 und den Ret­tungs- und Hil­fe­lei­stungs­res­sour­cen um.