Bay­reu­ther OB Merk-Erbe: „Gefragt ist unser aller Ver­nunft“

Coro­na­vi­rus: OB Merk-Erbe wen­det sich erneut per Video-Bot­schaft an Bay­reuths Bevöl­ke­rung

Um die Aus­brei­tung des Coro­na­vi­rus zu ver­lang­sa­men, gel­ten inzwi­schen auch in der Stadt Bay­reuth weit­rei­chen­de Aus­gangs­be­schrän­kun­gen. Ober­bür­ger­mei­ste­rin Bri­git­te Merk-Erbe wen­det sich vor die­sem Hin­ter­grund in einer wei­te­ren Video-Bot­schaft an die Bevöl­ke­rung. „Ich bit­te Sie alle noch­mals drin­gend die Vor­schrif­ten und Hin­wei­se zu beher­zi­gen. Unse­re Situa­ti­on ist über alle Maßen schwie­rig und um erfolg­reich zu sein, ist unser aller Ver­nunft und Akzep­tanz der Maß­nah­men gefragt“ so Merk-Erbe.

„Wir kön­nen heu­te nicht sagen, wie lan­ge die jetzt vor­ge­nom­me­nen Maß­nah­men nötig sind und nie­mand weiß, ob die­se Maß­nah­men nicht noch wei­ter ver­schärft wer­den müs­sen“, betont die Ober­bür­ger­mei­ste­rin. Gera­de die ver­gan­ge­nen Tage hät­ten gezeigt, dass die Stadt­ge­sell­schaft in Bay­reuth soli­da­risch sei. „Wir erle­ben ein hohes Maß an Mit­mensch­lich­keit. Auch hier möch­te ich noch ein­mal aus­drück­lich Dan­ke sagen.“ Das Coro­na­vi­rus bedro­he Men­schen, es bedro­he unse­re Gesell­schaft und auch die Wirt­schaft. Gera­de klein- und mit­tel­stän­di­sche Betrie­be, Ein­zel­han­dels­un­ter­neh­men, gastro­no­mi­sche oder Über­nach­tungs­be­trie­be, sie alle brauch­ten – wie auch die Ver­ei­ne – Hil­fe und Unter­stüt­zung. „Wir ver­su­chen die wirt­schaft­li­chen Fol­gen zumin­dest etwas abzu­fe­dern.“

Die Video­bot­schaft fin­den Inter­es­sier­te auf der städ­ti­schen Home­page unter www​.bay​reuth​.de und auf der städ­ti­schen Face­book-Sei­te unter www​.face​book​.com/​S​t​a​d​t​.​B​a​y​r​e​u​th/.