Inte­grier­te Leit­stel­le bit­tet Anru­fer bei Not­ru­fen unbe­dingt auf Infek­ti­on hin­zu­wei­sen

Auf­grund der Coro­na-Virus-Kri­se bit­tet die Inte­grier­te Leit­stel­le Bam­berg-Forch­heim Anru­fer drin­gend dar­um, auf eine vor­lie­gen­de Infek­ti­on des Pati­en­ten hin­zu­wei­sen

Schutz vor COVID-19 für Ret­tungs­dienst und Not­ärz­te

Die Kri­se rund um den Coro­na-Virus hat auch Aus­wir­kun­gen auf die Durch­füh­rung der Not­fall­ver­sor­gung. So weist die Inte­grier­te Leit­stel­le ein­dring­lich dar­auf hin, dass bei einem Anruf bei der 112 immer dar­auf hin­zu­wei­sen ist, wenn die Per­son, die medi­zi­ni­sche Hil­fe braucht oder die mit ihr zusam­men­le­ben­den Per­so­nen an COVID-19 erkrankt sind oder der Ver­dacht auf eine sol­che Erkran­kung besteht. Glei­ches gilt für Kran­ken­trans­por­te, die ange­mel­det wer­den sol­len.

Die­se Infor­ma­tio­nen sind beson­ders wich­tig, damit die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter des Ret­tungs­dien­stes sowie die Not­ärz­tin­nen und Not­ärz­te sich ent­spre­chend schüt­zen kön­nen. Sie könn­ten sonst infi­ziert wer­den, wodurch sie für ihre ver­ant­wor­tungs­vol­le Tätig­keit in der Not­fall­ver­sor­gung für Wochen aus­fal­len wür­den. Auch Feu­er­wehr­leu­te müs­sen bei einem Ein­satz von der Leit­stel­le über eine Infek­ti­on infor­miert wer­den kön­nen.

Die Inte­grier­te Leit­stel­le führt die Anru­fe­rin­nen durch das Gespräch und stellt geziel­te Fra­gen. Die­se gilt es ledig­lich zu beant­wor­ten.

Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke und Land­rat Johann Kalb schlie­ßen sich die­sem Appell an. „Wer erkrankt oder ander­wei­tig direkt betrof­fen ist, soll­te dies unbe­dingt bei einem Not­ruf oder der Anmel­dung eines Kran­ken­trans­ports erwäh­nen. Er wird des­we­gen nicht schlech­ter gestellt, son­dern er hilft damit aktiv, dass sich die Hel­fe­rin­nen und Hel­fer ent­spre­chend aus­rü­sten und vor einer Ansteckung schüt­zen kön­nen. Beant­wor­ten Sie die Fra­gen der Leit­stel­le und schüt­zen Sie die­je­ni­gen, die uns im Not­fall hel­fen!“

Auch in ande­ren Fäl­len, z.B. bei einer Infek­ti­on mit dem Noro-Virus oder einem mul­ti­re­si­sten­ten Erre­ger ist ein ent­spre­chen­der Hin­weis bereits beim Anruf in der ILS übri­gens nötig.