Update zum Stand der Coro­na­vi­rus-Infek­tio­nen im Land­kreis Kulm­bach

Am heu­ti­gen Sonn­tag fand wie­der die täg­li­che Tele­fon­kon­fe­renz aller ober­frän­ki­schen Land­rä­te und der Ober­bür­ger­mei­ste­rin bzw. Ober­bür­ger­mei­ster der kreis­frei­en Städ­te mit der Regie­rungs­prä­si­den­tin Hei­drun Piwer­netz statt. Neben zahl­rei­cher Fra­gen zur aktu­el­len Ent­wick­lung der Gescheh­nis­se zum Coro­na-Virus wur­de unter ande­rem auch die Not­wen­dig­keit des Auf­bau­es zusätz­li­cher Labor­ka­pa­zi­tä­ten für die Coro­na-Tests erör­tert. Die schnellst­mög­li­che Abklä­rung, ob eine Erkran­kung mit dem Coro­na-Virus vor­liegt, ist für das wei­te­re Vor­ge­hen von ent­schei­den­der Bedeu­tung. Bei die­ser von Land­rat Söll­ner früh­zei­tig und wie­der­holt ange­spro­che­ne For­de­rung ist nun Bes­se­rung in Sicht. Ab dem mor­gi­gen Mon­tag stellt das LGL in Erlan­gen für Nord­bay­ern umfang­rei­che Kapa­zi­tä­ten zur Ver­fü­gung.

Fest­ge­legt wur­de auch, dass die Ein­füh­rung von kom­mu­na­len Ret­tungs­schir­men im Bereich der Wirt­schaft nicht erfol­gen wird. Dies wird über die staat­li­chen Behör­den abge­wickelt. So hat die Bun­des­re­gie­rung hier­für 150 Mrd. € und der Frei­staat Bay­ern zusätz­lich wei­te­re 10 Mrd. € bereit­ge­stellt. Erste Aus­zah­lun­gen durch die Regie­rung von Ober­fran­ken sind bereits erfolgt. Auch über das Wochen­en­de wird wei­ter zügig aus­ge­zahlt.

Ins­ge­samt ent­wickel­ten sich die Zah­len der mit dem COVID-19-Virus Erkrank­ten auch in Ober­fran­ken sehr dyna­misch. Auf­grund des­sen wird es in Zukunft kaum mehr mög­lich sein, jeden Ein­zel­fall akri­bisch auf­zu­ar­bei­ten. Von ent­schei­den­der Bedeu­tung wird viel­mehr sein, mög­lichst vie­le Fäl­le zu iden­ti­fi­zie­ren und die Betrof­fe­nen zu iso­lie­ren.

Im Land­kreis Kulm­bach beträgt die Zahl der Infi­zier­ten der­zeit 21 Per­so­nen (Stand: 22.03.20, 14:00 Uhr). Hier­von befin­den sich zwei Per­so­nen in sta­tio­nä­rer Behand­lung. Zahl­rei­che Test­ergeb­nis­se ste­hen noch aus.

Im Rah­men der eben­falls täg­lich unter Lei­tung von Land­rat Klaus Peter Söll­ner und Regie­rungs­di­rek­tor Oli­ver Hem­pfling statt­fin­den­den Sit­zung des Füh­rungs­sta­bes hat der Lei­ter der PI Kulm­bach Peter Hüb­ner dar­über infor­miert, dass kaum Ver­stö­ße gegen die Auf­la­gen der Aus­gangs­be­schrän­kung fest­ge­stellt wor­den sind. Land­rat Söll­ner bedank­te sich dabei aus­drück­lich für die dis­zi­pli­nier­te Ver­hal­tens­wei­se, die die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger an den Tag gelegt haben.

„Mein ganz beson­de­rer Dank gilt auch den Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern aus mei­nem Haus“, betont Söll­ner wei­ter. „Das gilt nicht nur dem uner­müd­li­chen Team um unse­re Gesund­heits­amts­lei­te­rin Dr. Came­lia Fied­ler, son­dern ins­be­son­de­re auch jenen, die am Sams­tag und Sonn­tag weit über 1000 Anru­fe zu Fra­gen rund um die Aus­gangs­be­schrän­kun­gen ent­ge­gen­ge­nom­men und beant­wor­tet haben.“

Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen zu COVID-19 (Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2) und all­ge­mei­ne Ver­hal­tens­re­geln zur Ver­mei­dung von Infek­tio­nen fin­den Sie auf www​.land​kreis​-kulm​bach​.de.