Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 20.03.2020

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 20.03.2020

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag, gegen 15.00 Uhr, wur­de die Poli­zei dar­über ver­stän­digt, dass in der Pödel­dor­fer Stra­ße ein Mann Blu­men aus Blu­men­kä­sten reißt. Der Täter konn­te von der Poli­zei ange­trof­fen wer­den. Der 30-Jäh­ri­ge gab gegen­über der Poli­zei an, dass er die Blu­men für sei­ne Gelieb­te braucht. Den­noch muss er sich wegen Sach­be­schä­di­gung ver­ant­wor­ten. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 10 Euro bezif­fert.

BAM­BERG. Auf dem Park­platz eines Super­mark­tes in der Forch­hei­mer Stra­ße wur­de am ver­gan­ge­nen Frei­tag­abend, zwi­schen 18.35 Uhr 19.10 Uhr, ein grau­er VW Golf am rech­ten hin­te­ren Fahr­zeug­heck ange­fah­ren. Der unbe­kann­te Unfall­ver­ur­sa­cher hin­ter­ließ an dem Pkw Sach­scha­den von etwa 1000 Euro und flüch­te­te anschlie­ßend.

BAM­BERG. Am Don­ners­tag, zwi­schen 07.30 Uhr und 14.30 Uhr, wur­de ein grau­er VW Golf auf dem Kun­den­park­platz eines Ein­kaufs­mark­tes in der Pödel­dor­fer Stra­ße ange­fah­ren. Hier ver­ur­sach­te der flüch­ti­ge Unfall­ver­ur­sa­cher an bei­den lin­ken Fahr­zeug­tü­ren Sach­scha­den von etwa 1000 Euro.

BAM­BERG. In der Stei­nertstra­ße wur­de zwi­schen Mon­tag­früh, 11.00 Uhr und Diens­tag, 18.30 Uhr, ein schwar­zer VW Polo an der Fah­rer­tü­re ange­fah­ren und Sach­scha­den von etwa 1000 Euro ange­rich­tet. Auch hier mach­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher aus dem Staub.

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­früh, gegen 09.45 Uhr, fiel im Bahn­hofs­be­reich ein 40-jäh­ri­ger Mann auf, der beim Erblicken der Poli­zei­be­am­ten etwas in sei­ne Hosen­ta­sche steck­te. Wäh­rend der anschlie­ßen­den Kon­trol­le des Man­nes tauch­te bei die­sem eine Plom­be auf, in der ein Haschisch­brocken ver­steckt war. Das Rausch­gift wur­de sicher­ge­stellt. Der Mann muss sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ver­ant­wor­ten.

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­abend, kurz vor 18.00 Uhr, wur­de die Poli­zei von der Asyl­be­wer­ber­un­ter­kunft in Bam­berg dar­über ver­stän­digt, dass ein 43-jäh­ri­ger Mann auf einen wei­te­ren Insas­sen mit einem Mes­ser los­ge­hen woll­te. Beim Ein­tref­fen der Strei­fen stell­te sich her­aus, dass der Angrei­fer mit einem Mes­ser in der Hand auf einen ande­ren los­ging und die­sem mit dem Tod bedroh­te. Der Geschä­dig­te konn­te bis zum Ein­grei­fen des Sicher­heits­dien­stes den Angriff des Man­nes abweh­ren. Die­ser muss sich wegen Bedro­hung ver­ant­wor­ten und wur­de von den Poli­zei­be­am­ten in Gewahr­sam genom­men.

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­abend, gegen 20.10 Uhr, ver­folg­te zunächst ein etwa 25-jäh­ri­ger Mann in der Hain­stra­ße einen Jog­ger und bedroht die­sen mit einem Mes­ser. Der Jog­ger lief anschlie­ßend in Rich­tung Pro­me­na­de­stra­ße wei­ter, als der Mann, der ca. 175 cm groß war, Sport­klei­dung in schwarz trug, mit­tel­blon­de kur­ze Haa­re hat­te und von hage­rer Sta­tur war, auf die­sen mit sei­nem mit­ge­führ­ten Ruck­sack ein­schlug. Als der Jog­ger dann einen Taxi­fah­rer um Hil­fe bat, flüch­te­te der Angrei­fer in Rich­tung Schön­leins­platz. Trotz einer sofort ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung konn­te der Angrei­fer nicht mehr gefun­den wer­den. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951÷9129−210 ent­ge­gen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 20.03.2020

HALL­STADT. Nah­rungs-und Genuss­mit­tel im Wert von knapp 100 Euro steck­ten zwei 19 und 26 Jah­re alte Kun­den des REAL-Mark­tes am Don­ners­tag­nach­mit­tag in ihre mit­ge­führ­ten Ein­kaufs­ta­schen. Dabei wur­den sie vom Kauf­haus­de­tek­tiv beob­ach­tet. An der Kas­se bezahl­ten sie ledig­lich Waren im Wert von 3,50 Euro. Die zwi­schen­zeit­lich ver­stän­dig­te Poli­zei­strei­fe konn­te das Die­bes-Duo auf dem Park­platz fest­neh­men. Anzei­ge wegen Laden­dieb­stahl wird erstat­tet.

HIRSCHAID. Glück­li­cher­wei­se mit nur leich­ten Ver­let­zun­gen muss­te am Don­ners­tag­mit­tag ein 18-jäh­ri­ger Fahr­rad­fah­rer durch den Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum ein­ge­lie­fert wer­den. Um 12.45 Uhr war der Rad­ler auf dem gekenn­zeich­ne­ten Fahr­rad­weg der Staats­stra­ße in Rich­tung Hirschaid unter­wegs und wur­de von einem Auto­fah­rer erfasst, der von der B 505 auf die Staats­stra­ße ein­fah­ren woll­te und die Vor­fahrt des von rechts kom­men­den Rad­fah­rers miss­ach­te­te. Beim Zusam­men­stoß stürz­te der 18-Jäh­ri­ge. Ins­ge­samt ent­stand ein Unfall­scha­den von ca. 2.500 Euro.

STA­DEL­HO­FEN. Zu einem Ver­kehrs­un­fall, bei dem ein Motor­rad­fah­rer schwer­ste Ver­let­zun­gen erlitt, kam es am Don­ners­tag­nach­mit­tag auf der B 22, von Stein­feld in Rich­tung Wür­gau. In einer Rechts­kur­ve stürz­te der 39-jäh­ri­ge Motor­rad­fah­rer aus bis­lang unbe­kann­ten Grün­den und wur­de in einen angren­zen­den Acker geschleu­dert. Dort blieb der Mann nicht mehr ansprech­bar lie­gen. Mit dem Ret­tungs­dienst wur­de der Krad­fah­rer ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. Auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft wur­de das Motor­rad sicher­ge­stellt und durch ein Abschlepp­un­ter­neh­men von der Unfall­stel­le abge­holt.

Pres­se­be­richt der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg vom 20.03.2020

A 73 / Brei­ten­güß­bach Nach einem Rei­fen­plat­zer, vor­ne links an sei­ner Zug­ma­schi­ne, konn­te der 52jährige Fah­rer eines LKW-Zuges am Don­ners­tag­vor­mit­tag sein Gespann in Rich­tung Bam­berg nicht mehr abfan­gen und prall­te in die Mit­tel­schutz­plan­ke, die auf rund 25 m Län­ge ein­ge­drückt wur­de. Der Gesamt­scha­den wird auf 7000 Euro geschätzt.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 20.03.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land vom 20.03.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 20.03.2020

PINZ­BERG. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag woll­te der 19-jäh­ri­ge Fah­rer eines Mitsu­bishis auf der Kreis­stra­ße zwi­schen Pinz­berg und Gos­berg einen lang­sam vor ihm fah­ren­den Trak­tor über­ho­len. Dabei über­sah er jedoch einen 27-jäh­ri­gen BMW-Fah­rer, wel­cher eben­falls zum Über­hol­vor­gang ange­setzt hat­te. Es kam zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 6.000,– Euro.

HETZ­LES. Am Don­ners­tag­abend brann­te außer­halb der Ort­schaft ein Rei­sig­hau­fen. Die­ses Feu­er konn­te durch die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Hetz­les, wel­che mit 9 Mann vor Ort war, gelöscht wer­den, sodass kein Sach- oder Per­so­nen­scha­den ent­stand. Die Brand­ur­sa­che ist unbe­kannt.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 20.03.2020

Beh­rin­gers­müh­le. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag fuhr ein 50-jäh­ri­ger Mann mit einem Rad­la­der auf der Stra­ße in Rich­tung Wölm. Am stei­len Berg blieb die Arbeits­ma­schi­ne ver­mut­lich infol­ge eines tech­ni­schen Defekts ste­hen und roll­te auf­grund der Stei­gung rück­wärts. Der Rad­la­der kam dabei von der Fahr­bahn ab, geriet nach links und fuhr dabei unkon­trol­liert die Böschung hoch, bis der Rad­la­der letzt­end­lich umstürz­te und auf der Fahr­bahn lie­gen blieb. Der Fah­rer erlitt durch den Umsturz mit­tel­schwe­re Ver­let­zun­gen, die eine wei­ter­füh­ren­de Ver­sor­gung im Kli­ni­kum Forch­heim erfor­der­ten. Die hin­zu­alar­mier­te Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Beh­rin­gers­müh­le und Göß­wein­stein sperr­te kurz­zei­tig zur Fahr­bahn­rei­ni­gung und zur Ber­gung des Unfall­fahr­zeugs die Stra­ße. Am Rad­la­der ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den in Höhe von 4000 Euro.

Burg Feu­er­stein. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag fuhr ein 70-jäh­ri­ger Fahr­rad­fah­rer mit sei­nem Renn­rad auf der Kreis­stra­ße in Rich­tung Eber­mann­stadt. Nach einer schar­fen Links­kur­ve in der Nähe des Park­plat­zes ‚Burg­stall’ kam er infol­ge Unacht­sam­keit nach rechts von der Fahr­bahn ab und stürz­te. Mit schwe­ren Ver­let­zun­gen wur­de der Rad­ler ins Kli­ni­kum Forch­heim ver­bracht. Am hoch­wer­ti­gen Renn­rad ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 500 Euro.

Igen­s­dorf. Im Lau­fe der Woche rief ein Mann bei meh­re­ren Gewer­be­trei­ben­den im Raum Igen­s­dorf an und warb im Auf­trag der Gemein­de für eine Bür­ger­bro­schü­re, in der Inse­ra­te ein­zel­ner Geschäf­te ein­ge­stellt wer­den sol­len. Dazu soll­ten die Kun­den pro Anzei­gen­feld 390 Euro im Vor­aus bezah­len. Da die Bür­ger den Ver­dacht heg­ten, ‚übers Ohr gehau­en zu wer­den’, rie­fen sie bei der Gemein­de zurück. Von dort wur­de ihnen mit­ge­teilt, dass ein sol­cher Auf­trag an eine Fir­ma nicht erteilt wor­den ist. Die Poli­zei hat Vor­er­mitt­lun­gen wegen Betrugs­ver­dacht auf­ge­nom­men und warnt daher die Bür­ger vor zwie­lich­ti­gen Wer­bern am Tele­fon.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach-Stadt vom 20.03.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach-Land vom 20.03.2020

Fehl­an­zei­ge.