Mal­te­ser Bam­berg: War­nung vor fal­schen Wer­bern

An die Bam­ber­ger Mal­te­ser wur­de her­an­ge­tra­gen, dass gestern (19. März) im Stadt­ge­biet Men­schen unter­wegs gewe­sen sei­en, die angeb­lich im Auf­trag des Mal­te­ser Hilfs­dien­stes Spen­den ein­wer­ben woll­ten.

Sei­tens der Mal­te­ser und der Agen­tu­ren, mit denen wir zusam­men­ar­bei­ten, sind jedoch kei­ne Wer­ber mehr unter­wegs gewe­sen, weder heu­te noch am Don­ners­tag – und natür­lich auch nicht in der näch­sten Zeit.

„Über den Umstand, dass am Mitt­woch noch Wer­ber unter­wegs waren, wur­de in der Zei­tung berich­tet. Auch wenn die Ver­hal­tens­re­geln für die Wer­ber so sind, dass gefähr­den­der Kon­takt nicht vor­kom­men soll­te, wäre in ruhi­ge­ren Zei­ten wohl schnel­ler die Infor­ma­ti­on durch­ge­drun­gen, die Wer­be­maß­nah­men sicher­heits­hal­ber aus­zu­set­zen. Der Vor­fall hat eini­gen unse­rer Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen, die der­zeit uner­müd­lich für den Schutz der Bevöl­ke­rung aktiv sind, har­sche Anfein­dun­gen ein­ge­bracht. Inso­fern ist es für uns sehr unglück­lich, dass wegen der Betrü­ger, die offen­bar unter­wegs sind, nun der fal­sche Ein­druck ent­ste­hen könn­te, dass wir die­ses The­ma nicht ernst genom­men hät­ten“, sagt Dr. Chri­sti­an Stock, stell­ver­tre­ten­der Diö­ze­san­ge­schäfts­füh­rer der Mal­te­ser.

Per­so­nen, die sich also in die­sen Tagen als Mal­te­ser aus­ge­ben und Spen­den sam­meln wol­len, sind also nicht echt. Sofern dies im Bereich der Erz­diö­ze­se Bam­berg geschieht, bit­ten wir um Rück­mel­dung unter presse.​bamberg@​malteser.​org damit wir ent­spre­chend reagie­ren kön­nen.