Coro­na­vi­rus: Stadt­ver­bands­spit­ze Sport Bam­berg wirbt für Besonnenheit

“Dan­ke an FCE für sein Hilfsangebot”

Der Stadt­ver­band für Sport Bam­berg appel­liert in die­ser schwe­ren Zeit des Coro­na-Virus, den Zusam­men­halt der Gesell­schaft zu stär­ken und im All­tag die rich­ti­ge Ein­stel­lung zu zei­gen. Wolf­gang Reich­mann, erster Vor­sit­zen­der des Stadt­ver­ban­des: “Klar, wir Sport­ler kön­nen der­zeit kei­ne Hal­le und kei­ne Sport­an­la­ge auf­su­chen, sie sind ja gesperrt. Das ist bit­ter, ja, aber die Sper­run­gen sind eine von vie­len Maß­nah­men, die ein­fach not­wen­dig und wich­tig sind, um die Ver­brei­tung des Erre­gers zu ver­lang­sa­men. Denn die Redu­zie­rung von sozia­len Kon­tak­ten, und die ent­ste­hen ja auch beim Sport und dort wer­den sie auch gepflegt, ist nun mal unab­ding­bar. Daher darf ich an die mah­nen­den Wor­te der Fach­leu­te auf­merk­sam machen: Bit­te wägen Sie in die­sen Tagen gut ab, ob es wirk­lich not­wen­dig ist, das Haus zu ver­las­sen und nach drau­ßen zu gehen, um sich dort mit ande­ren Men­schen zu tref­fen. Exper­ten sagen, dass Spa­zier­gän­ge an der fri­schen Luft in der Regel unge­fähr­lich sind, aber halt nur dann, wenn sie uns nicht zu Men­schen­an­samm­lun­gen füh­ren und wir zu den Mit­men­schen Abstand halten”.

Die Vor­stand­schaft des Stadt­ver­ban­des zeigt sich die­ser Tage zudem erfreut über den Auf­ruf des FC Ein­tracht Bam­berg vom Diens­tag. Der Ver­ein bot an, dass er den­je­ni­gen, die Hil­fe im All­tag benö­ti­gen, unter­stützt. “Das ist ein tol­les Ange­bot vor allem für die älte­ren Men­schen in unse­rer Stadt. Es zeigt, dass nicht nur der Sport, son­dern das Mit­ein­an­der genau­so zählt. Ein­fach klas­se. Daher darf ich im Namen des Stadt­ver­ban­des für Sport, aber auch per­sön­lich, dem FCE mit sei­nem Vor­stands­vor­sit­zen­den Jörg Schmal­fuß an der Spit­ze hier­für dan­ken”, so Wolf­gang Reich­mann über das Ange­bot des FC Ein­tracht Bamberg.

Der erste Vor­sit­zen­de des Stadt­ver­ban­des für Sport wirbt in der aktu­el­len Lage für Beson­nen­heit. “Der­zeit ist es für alle Men­schen nicht ein­fach. Vor allem die Ver­bo­te der Staats­re­gie­rung bedeu­ten für uns einen gro­ßen Ein­griff in unse­ren All­tag, in unse­re Grund­rech­te. Es muss jedoch alles getan wer­den, um die Ver­brei­tung des Erre­gers zu ver­lang­sa­men. Wich­tig ist daher, dass wir alle ruhig und beson­nen blei­ben und die Vor­ga­ben ein­hal­ten”, so Wolf­gang Reich­mann abschließend.

Auf­grund der Aus­brei­tung des Coro­na-Virus hat­te Bay­erns Mini­ster­prä­si­dent Mar­kus Söder am Mon­tag­vor­mit­tag für den Frei­staat Bay­ern den Kata­stro­phen­fall aus­ge­ru­fen. Damit ver­bun­den sind meh­re­re Ein­schrän­kun­gen: Zum Bei­spiel wur­den die Öff­nungs­zei­ten des Han­dels geän­dert, Frei­zeit­ein­rich­tun­gen sind geschlos­sen und Ver­an­stal­tun­gen dür­fen nicht mehr durch­ge­führt werden.

Der Stadt­ver­band für Sport in Bam­berg e.V. – er ver­steht sich als star­ker Ansprech­part­ner für die Ver­ei­ne rund um den Sport in Bam­berg. Zusam­men mit den Ver­ei­nen beglei­tet er die Ver­eins­mei­ster­schaf­ten und ehrt die Stadtmeister*innen.