AOK Forch­heim schließt ab Mitt­woch Geschäfts­stel­len in Forch­heim, Eber­mann­stadt und Grä­fen­berg

Um die Aus­brei­tung des Coro­na-Virus zu ver­lang­sa­men, soll das öffent­li­che Leben in Bay­ern stark ein­ge­schränkt wer­den. Dies hat die Baye­ri­sche Staats­re­gie­rung ange­kün­digt und jetzt den Kata­stro­phen­fall aus­ge­ru­fen. Die AOK Bay­ern reagiert auf die aktu­el­le Ent­wick­lung und schließt ab Mitt­woch, 18. März, bis auf wei­te­res ihre Geschäfts­stel­len Forch­heim, Eber­mann­stadt und Grä­fen­berg für Kun­den­be­su­che. Alle wei­te­ren Kon­takt­ka­nä­le ste­hen wei­ter­hin zur Ver­fü­gung: Per Tele­fon, E‑Mail, Post und über das Online­por­tal „Mei­ne AOK“ kön­nen sich AOK-Ver­si­cher­te wie gewohnt an Bay­erns größ­te Kran­ken­kas­se wen­den. Die­se Kon­takt­ka­nä­le wer­den per­so­nell ver­stärkt. „Wir schaf­fen damit die Balan­ce zwi­schen der not­wen­di­gen Auf­recht­erhal­tung unse­res Geschäfts­be­triebs und unse­rer per­sön­li­chen Ver­ant­wor­tung, die Aus­brei­tung des Virus zu ver­lang­sa­men und ins­be­son­de­re älte­re und kran­ke Men­schen zu schüt­zen“, sagt Direk­tor Klaus Knorr von der AOK in Forch­heim. Alle Kon­takt­da­ten der AOK in Forch­heim gibt es unter www​.aok​.de/​b​a​y​ern, Rubrik „Geschäfts­stel­len“ oder „Kon­takt“ in der Menü­lei­ste.