50 Jah­re Hei­del­steig­schu­le: Brun­nen­pro­jekt am Bam­ber­ger Trop­pau­platz

Die Hei­del­steig­schu­le – Kul­tur­schu­le seit 2017 – fei­ert Ende Mai 2020 ihr 50-jäh­ri­ges Bestehen und hat zusam­men mit ihren Schü­lern und Leh­rern ein nach­hal­ti­ges Pro­jekt für Bam­berg-Ost ins Leben geru­fen: Der Bau und die Gestal­tung eines Trink­was­ser­brun­nens am Trop­pau­platz stellt ein wich­ti­ges Schul- und Inte­gra­ti­ons­pro­jekt der Hei­del­steig­schu­le dar, für wel­ches die Schu­le die Paten­schaft über­nimmt. Der Brun­nen sowie die neu­en Pflanz­bee­te sol­len Ende April auf­ge­stellt wer­den. Rea­li­siert wird er durch den Künst­ler Tho­mas Gröh­ling. Bei der Gestal­tung des Brun­nens hat­ten sich auch Schü­le­rin­nen und Schü­ler sowie Leh­rer und Leh­re­rin­nen aktiv ein­ge­bracht.

„Mit viel Begei­ste­rung, Sach- und Kunst­ver­stand, haben sie die extra ent­wor­fe­nen und gestal­te­ten Brun­nen­flie­sen aus­ge­wählt, hin und her gescho­ben, ver­wor­fen, dis­ku­tiert, neue Ideen ent­wickelt bis alles wirk­lich sehr gut pass­te vom Inhalt und The­ma her, aber durch­aus auch mit einer gestal­te­ri­schen Aus­sa­ge. Es hat wirk­lich Freu­de gemacht. In sol­chen Augen­blicken lohnt sich alles, was man unter­nimmt, um jun­ge Men­schen zu för­dern,“ freu­te sich Hei­de Ibach von der Ibach-Denk­mal­stif­tung.

Alle Klas­sen beschäf­ti­gen sich in die­sem Schul­jahr rund um das The­ma „Brun­nen“, um dann zum 50. Geburts­tag der Schu­le einen „Schul­brun­nen“ ein­wei­hen zu dür­fen. „Gera­de für eine Mit­tel­schu­le mit einer sehr bun­ten Schü­ler­schar ist ein sol­ches Pro­jekt wich­tig und moti­vie­rend“, so Kul­tur­re­fe­rent Dr. Chri­sti­an Lan­ge.

Unter­stützt und vor­an­ge­trie­ben wird die­ses Pro­jekt maß­geb­lich von der Denk-Mal-Stif­tung, die unter Lei­tung von Hei­de Ibach bereits vie­le posi­ti­ve Erfah­run­gen mit Bam­ber­ger Schul­pro­jek­ten sam­meln konn­te. Die Denk-Mal-Stif­tung trägt, neben Zuwen­dun­gen aus wei­te­ren Stif­tun­gen, den größ­ten Teil der Kosten, die ca. 50.000 € betra­gen wer­den. Eine zusätz­li­che Spen­den­ak­ti­on wird durch die Schu­le initi­iert. Auch der Bür­ger­ver­ein Bam­berg-Ost ist ein­ge­bun­den und freut sich über die­se Bele­bung des west­li­chen Trop­pau­plat­zes. Her­vor­zu­he­ben ist zudem die kon­struk­ti­ve Mit­ar­beit des Eis­die­len­päch­ters Anto­nio Marotta.

Der vor­ge­se­he­ne Stand­ort liegt auf städ­ti­schen Grund, auf einem qua­dra­tisch ange­leg­ten bis­he­ri­gen Pflanz­beet mit ein­fas­sen­der Sitz­bank. Die Pla­nun­gen zusam­men mit den Stadt­wer­ken und den städ­ti­schen Ämtern erga­ben, dass dort ein Trink­was­ser­brun­nen als nach­hal­ti­ge und an den Kli­ma­wan­del ange­pass­te Brun­nen­va­ri­an­te instal­liert wer­den kann. Die­ser benö­tigt kei­ne Brun­nen­stu­be und kei­ne elek­tri­sche Pumpt­ech­nik. Der Bau- und Werks­se­nat stimm­te dem Vor­ha­ben in sei­ner Dezem­ber­sit­zung im ver­gan­ge­nen Jahr zu.

In dem Kar­ree wird der Brun­nen aus gesäg­tem Kalk­stein gestal­tet und soll den Namens­zug der Hei­del­steig­schu­le tra­gen. Neben zwei Pflanz­bee­ten sol­len zwei der ein­gren­zen­den Sitz­bän­ke erhal­ten blei­ben. Die Schul­klas­sen der Hei­del­steig­schu­le wer­den im Rah­men des Brun­nen­pro­jekts Flie­sen gestal­ten, die auf geplan­te Sitz­qua­der ange­bracht wer­den.

Der Trop­pau­platz wur­de 1964 ange­legt und ist zum Geden­ken an die Ver­trei­bun­gen nach dem Ende des 2. Welt­kriegs, nach der ehe­ma­li­gen Lan­des­haupt­stadt von Öster­rei­chisch-Schle­si­en, heu­te Opava/​Tschechien benannt.