Öffent­li­che Got­tes­dien­ste im Erz­bis­tum Bam­berg vor­erst abge­sagt

Als Reak­ti­on auf die Coro­na-Kri­se schlie­ßen das Diö­ze­san­mu­se­um und die Bil­dungs­häu­ser – Täg­li­cher Live-Stream mit Hei­li­ger Mes­se

Die Aus­ru­fung des Kata­stro­phen­falls in ganz Bay­ern wegen der Coro­na-Kri­se hat auch Aus­wir­kun­gen auf das kirch­li­che Leben im Erz­bis­tum Bam­berg. Ent­spre­chend den Anordnungen/​Vorgaben wer­den das Diö­ze­san­mu­se­um in Bam­berg sowie alle Bil­dungs­häu­ser geschlos­sen. Bis zum Ende der Oster­fe­ri­en sind vor­erst alle öffent­li­chen Got­tes­dien­ste abge­sagt, das gilt auch für die Fei­er­lich­kei­ten in der Kar­wo­che und an Ostern. Dafür bie­tet das Erz­bis­tum Bam­berg einen regel­mä­ßi­gen Live-Stream mit Got­tes­dien­stüber­tra­gung an. Ab Don­ners­tag wird täg­lich um 8 Uhr auf der Face­book-Sei­te des Bam­ber­ger Doms (https://​www​.face​book​.com/​b​a​m​b​e​r​g​e​r​dom) aus der Nagel­ka­pel­le eine Eucha­ri­stie­fei­er mit dem Erz­bi­schof oder einem Mit­glied des Dom­ka­pi­tels über­tra­gen. Die Kir­chen blei­ben für das per­sön­li­che Gebet geöff­net. Alle Pil­ger­rei­sen wer­den abge­sagt. Beer­di­gun­gen kön­nen im klein­sten Kreis unter Ein­hal­tung der behörd­li­chen Vor­ga­ben statt­fin­den.

Erz­bi­schof Schick bit­tet die Gläu­bi­gen um Ver­ständ­nis für die getrof­fe­nen Maß­nah­men und ruft zu Vor­sicht und Acht­sam­keit auf. „Ich bedaue­re die Maß­nah­men sehr, aber sie sind für den Schutz des Lebens nötig. Ich bit­te alle Gläu­bi­gen um das per­sön­li­che Gebet zu Hau­se und in der Fami­lie. Das Gebet hilft, Ver­trau­en und Hoff­nung in die­ser Kri­se zu bewah­ren, und stärkt die Näch­sten­lie­be, die wir der­zeit für­ein­an­der beson­ders brau­chen.“ Es bewah­re vor Panik und Resi­gna­ti­on, so der Erz­bi­schof. Bereits am Sonn­tag hat­te Schick im Bam­ber­ger Dom zum Gebet zur Über­win­dung der Coro­na-Kri­se und zur Für­bit­te für die Erkrank­ten, Ange­hö­ri­gen, Ärz­te, Pfle­ge­kräf­te, For­scher und Poli­ti­ker auf­ge­ru­fen.