Blick über den Zaun: Maß­nah­men der Stadt Erlan­gen gegen die Coro­na-Virus-Aus­brei­tung

Das für Fra­gen rund um die Maß­nah­men im Zusam­men­hang mit dem Coro­na-Virus geschal­te­te Bür­ger­te­le­fon der Stadt Erlan­gen (09131 866 866) ist auch am Diens­tag, Mitt­woch und Don­ners­tag erreich­bar. Von jeweils 8:30 bis 16:00 Uhr geben Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter Aus­kunft zu allen die Stadt­ver­wal­tung betref­fen­den Maß­nah­men und Ent­schei­dun­gen. Hier erfolgt aber kei­ne medi­zi­ni­sche Bera­tung. Wer glaubt, sich mit dem Coro­na-Virus ange­steckt zu haben und erkrankt ist, wen­det sich bit­te zunächst tele­fo­nisch an sei­nen Haus­arzt oder an den ärzt­li­chen Bereit­schafts­dienst (Tele­fon 116 117). Alle wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen sind, teil­wei­se auch in meh­re­ren Fremd­spra­chen, im Inter­net unter www​.erlan​gen​.de/​c​o​r​ona abruf­bar.

Der Par­tei­ver­kehr im Rat­haus sowie den städ­ti­schen Dienst­ge­bäu­den wird bis auf Wei­te­res ein­ge­schränkt. Die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger wer­den gebe­ten, Erle­di­gun­gen in den Ämtern auf drin­gen­de Ange­le­gen­hei­ten zu redu­zie­ren. Das Bür­ger­amt hat am Mitt­woch, 18. März, zur Nach­be­rei­tung der Kom­mu­nal­wah­len ganz­tä­gig geschlos­sen. Trau­un­gen kön­nen nach der­zei­ti­gem Stand in ver­klei­ner­ter Per­so­nen­zahl in den Trau­räu­men statt­fin­den.