Blick über den Zaun: Not­fall­ver­sor­gung im Kli­ni­kum Münch­berg wie­der voll­um­fäng­lich gewähr­lei­stet

Die Not­fall­ver­sor­gung im Kli­ni­kum Münch­berg ist wie­der voll­um­fäng­lich gewähr­lei­stet. Das tei­len der Ver­wal­tungs­rats­vor­sit­zen­de, Land­rat Dr. Oli­ver Bär, sowie der Vor­stand der Kli­ni­ken Hoch­Fran­ken, Peter Wack, in Abspra­che mit der Gesund­heits­be­hör­de des Land­rats­am­tes soeben ist.

Folg­lich kann die Kli­nik in Münch­berg ab sofort wie­der von Not­ärz­ten ange­fah­ren wer­den. Auch son­sti­ge Pati­en­ten wer­den in der Kli­nik wie­der auf­ge­nom­men und behan­delt.

Im Hin­blick auf den gestern Abend iden­ti­fi­zie­ren Coro­na­vi­rus-Fall wur­den alle Kon­takt­per­so­nen in der Kli­nik ermit­telt und gemäß der Vor­ga­ben des Robert-Koch-Insti­tuts behan­delt.

„Wir bit­ten den­noch, zu beach­ten, dass als gene­rel­le Vor­sichts­maß­nah­me kei­ne Besu­che mehr in den Kli­ni­ken Hoch­fran­ken, in Münch­berg und Nai­la, statt­fin­den sol­len”, so Kli­nik­vor­stand Peter Wack. Der gene­rel­le Betrieb ist aber gewähr­lei­stet.