Bay­reuth: Stadt­bus­ver­kehr – Stadt­wer­ke reagie­ren auf Coro­na-Situa­ti­on

Um der Aus­brei­tung des Coro­na-Virus’ ent­ge­gen­zu­tre­ten, ver­zich­ten die Stadt­wer­ke Bay­reuth ab dem mor­gi­gen Sams­tag auf den Ticket­ver­kauf in den Bus­sen. Außer­dem wird der Fah­rer­platz mit Flat­ter­band abge­schirmt wer­den.

Bay­reuth – Die sich ver­schär­fen­de Lage rund um das Coro­na-Virus hat ab dem mor­gi­gen Sams­tag auch Aus­wir­kun­gen auf den Stadt­bus­ver­kehr der Stadt­wer­ke Bay­reuth. „Ab Sams­tag ver­zich­ten wir einst­wei­len auf den Ticket­ver­kauf im Bus und unse­re Fahr­gä­ste kön­nen nicht mehr vor­ne beim Fah­rer ein­stei­gen – der Ein­stieg ist nur über die hin­te­ren Türen mög­lich”, erklärt Jür­gen Bay­er, Geschäfts­füh­rer der Stadt­wer­ke Bay­reuth. „Außer­dem wer­den wir die erste Sitz­rei­he mit Flat­ter­band absper­ren, um die Ansteckungs­ge­fahr für unse­re Fah­re­rin­nen und Fah­rer sen­ken zu kön­nen.”

Tickets kön­nen die Fahr­gä­ste im Kun­den­cen­ter Ver­kehr an der ZOH und an den dor­ti­gen Fahr­schein­au­to­ma­ten kau­fen. Dar­über hin­aus ver­kauft das Kun­den­cen­ter der Bahn am Bahn­hof auch Kar­ten für den Stadt­bus­ver­kehr – an den DB-Fahr­schein­au­to­ma­ten sind VGN-Tickets eben­falls erhält­lich. „Außer­dem gibt es den VGN-Online­shop (shop​.vgn​.de), über den man Tickets kau­fen kann – sowohl Han­dy­tickets als auch Tickets zum selbst aus­drucken”, erklärt Bay­er. „Man kann sich die Tickets übri­gens auch per Post zuschicken las­sen.” Er wis­se natür­lich um den Umstand, dass ein Online­shop vor allem für älte­re Fahr­gä­ste ein gro­ßes Hin­der­nis dar­stellt. „Des­we­gen bie­ten wir unse­ren Fahr­gä­sten an, dass sie ihr Ticket in der ersten Zeit auch nach der Fahrt lösen kön­nen.” Gene­rell emp­fiehlt er, Mehr­fahr­ten-Tickets oder Zeit­kar­ten zu kau­fen, um den Orga­ni­sa­ti­ons­auf­wand für die Fahr­gä­ste klein­zu­hal­ten.

Eine wei­te­re Ände­rung betrifft den Fahr­plan: „Da die Schu­len ab Mon­tag geschlos­sen sind, stel­len wir auf den Feri­en­fahr­plan um.” Zusatz­fahr­ten für den Schü­ler­ver­kehr, die im Fahr­plan mit dem Kür­zel ‚V01’ gekenn­zeich­net sind, ent­fal­len des­halb. „Das betrifft aber nur die Zusatz­fahr­ten, natür­lich sind alle Schu­len auch wei­ter­hin an den Stadt­bus­ver­kehr ange­bun­den”, betont Bay­er.

Wie lan­ge die getrof­fe­nen Maß­nah­men Bestand haben, sei noch nicht abseh­bar, sagt Jür­gen Bay­er. „Jetzt geht es für uns dar­um, die Aus­brei­tung des Virus zu ver­lang­sa­men. Sobald sich eine Ver­bes­se­rung abzeich­net, wer­den wir in Rück­spra­che mit den Behör­den wie­der zum Nor­mal­zu­stand zurück­keh­ren.” In der Zwi­schen­zeit bit­tet er alle Fahr­gä­ste, sich an die Hygie­ne­maß­nah­men zu hal­ten, die die Gesund­heits­be­hör­den und das Robert-Koch-Insti­tut ver­öf­fent­licht haben.

Über die Stadt­wer­ke Bay­reuth

Die Stadt­wer­ke Bay­reuth lie­fern 100 Pro­zent Öko­strom und Öko­gas – auto­ma­tisch, ohne Auf­preis und TÜV-zer­ti­fi­ziert. Dar­über hin­aus bie­ten die Stadt­wer­ke Fern­wär­me und Ener­gie-Con­trac­ting an. Außer­dem belie­fern die Stadt­wer­ke ihre Kun­den in und um Bay­reuth jedes Jahr mit rund fünf Mil­li­ar­den Litern Trink­was­ser und beför­dern all­jähr­lich etwa sechs Mil­lio­nen Fahr­gä­ste durch den Bus­ver­kehr im Stadt­ge­biet. Zudem betreibt das Unter­neh­men meh­re­re Park­ein­rich­tun­gen in Bay­reuth. Die Lohen­grin Ther­me, das Stadt­bad, das Kreuz­stein­bad und das Frei­luft­bad Bür­ger­reuth gehö­ren eben­falls zum Port­fo­lio. Die Stadt­wer­ke Bay­reuth beschäf­ti­gen rund 400 Mit­ar­bei­ter und erwirt­schaf­te­ten im Jahr 2018 einen Umsatz in Höhe von 131 Mil­lio­nen Euro. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie unter stadt​wer​ke​-bay​reuth​.de.