Bam­ber­ger ETA Hoff­mann Thea­ter sagt alle Ver­an­stal­tun­gen bis zum 19. April ab

Das ETA Hoff­mann Thea­ter sagt auf­grund der stei­gen­den Zahl von Coro­na-Virus-Fäl­len in Bay­ern alle Vor­stel­lun­gen und Ver­an­stal­tun­gen bis zum 19. April aus Sicher­heits­grün­den ersatz­los ab. Die­se Maß­nah­me gilt ab dem 12. März. Die Vor­stel­lung von „Jugend ohne Gott“ am heu­ti­gen Mitt­woch fin­det noch wie geplant statt. Die Ent­schei­dung ist von Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke, Kul­tur­re­fe­rent Dr. Chri­sti­an Lan­ge und Inten­dan­tin Sibyl­le Broll-Pape gemein­sam getrof­fen wor­den: „Die Gesund­heit der Bevöl­ke­rung steht für uns an erster Stel­le“, tei­len Star­ke, Dr. Lan­ge und Broll-Pape mit. „Wir schüt­zen damit die Bür­ger­schaft und bit­ten um Ver­ständ­nis, gegen­sei­ti­ge Rück­sicht­nah­me und Soli­da­ri­tät,“ sag­te Ober­bür­ger­mei­ster Star­ke. Und Inten­dan­tin Broll-Pape ergänz­te: „Wir hof­fen, dass wir mit die­ser Maß­nah­me unse­ren Bei­trag zur Ent­span­nung der Lage lei­sten kön­nen. Die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter des Thea­ters wer­den wei­ter ihr Bestes geben, um nach der Schlie­ßung unver­min­dert ein groß­ar­ti­ges Kul­tur­pro­gramm für Stadt und Regi­on bie­ten zu kön­nen. Der Pro­ben­be­trieb wird des­we­gen auch unge­stört wei­ter­lau­fen.“

Tickets für Vor­stel­lun­gen, die im Zeit­raum der Schlie­ßung lie­gen, kön­nen an der Thea­ter­kas­se umge­tauscht bzw. in Form eines Gut­scheins zurück­er­stat­tet wer­den. Das ETA Hoff­mann Thea­ter bit­tet um Ver­ständ­nis, dass die­se Vor­gän­ge mehr Zeit als gewohnt in Anspruch neh­men wer­den.