Der Land­kreis Bam­berg hat sei­nen ersten bestä­tig­ten Coro­na-Fall

Es gibt eine erste bestä­tig­te Coro­na-Infek­ti­on im Land­kreis Bam­berg. Das teil­te Land­rat Johann Kalb als Lei­ter der Gesund­heits­be­hör­de für Stadt und Land­kreis Bam­berg am frü­hen Mitt­woch­abend mit. “Wir haben alle not­wen­di­gen Maß­nah­men ein­ge­lei­tet, um die Bevöl­ke­rung zu schüt­zen und den Betrof­fe­nen best­mög­lich zu ver­sor­gen.” Der Mann aus dem Land­kreis war am Diens­tag von sei­nem Haus­arzt auf Coro­na-Viren gete­stet wor­den, nach­dem er sich krank fühl­te und sich zuvor zum Ski­fah­ren in Süd­ti­rol auf­ge­hal­ten hat­te. Nach­dem der
Labor­test am frü­hen Mitt­woch­abend ein posi­ti­ves Ergeb­nis erbrach­te, wur­de der 75-jäh­ri­ge Mann noch am Mitt­woch ins Kli­ni­kum Bam­berg gebracht und dort sta­tio­när auf­ge­nom­men. Für sei­ne Frau und den Sohn wur­de eine häus­li­che Qua­ran­tä­ne ange­ord­net. Mor­gen wer­den bei ihnen Coro­na-Abstri­che durch­ge­führt. Wei­te­re Kon­takt­per­so­nen hat­te der 75-jäh­ri­ge in den letz­ten Tagen wegen sei­ner Erkran­kung nicht.

Das zwei­te Test­ergeb­nis für den Schü­ler des ETA-Hof­mann-Gym­na­si­ums lag bis Mitt­woch­abend noch nicht vor. Die Schul­lei­tung ent­schied des­halb, den Unter­richt auch am Don­ners­tag aus­fal­len zu las­sen.