Bas­ket­ball-Regio­na­li­gist TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach holt sich Zit­ter­sieg in der Aus­wärts­par­tie in Wei­mar

Vor knapp 150 Zuschau­ern in der hei­mi­schen Hans-Jung-Hal­le gewin­nen die Regio­nal­li­ga-Bas­ket­bal­ler des TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach mit 57:53 gegen Cul­tu­re City Wei­mar.

Mit Kapi­tän Alex Engel, Guard Jakob Fuchs, Young­ster Timo Lurz und Cen­ter Lucas Wag­ner kehr­ten gleich vier Spie­ler, die ver­gan­ge­nes Wochen­en­de noch ver­let­zungs­be­dingt zuschau­en muss­ten, zurück ins Auf­ge­bot der Gelb­schwar­zen. Dafür war Cen­ter Erik Land nicht mit dabei. Brei­ten­güß­bach star­te­te mit Engel, Fuchs, Jörg Dip­pold, Nies­lon und Wag­ner in die Begeg­nung gegen den Tabel­len­fünf­ten. Dabei erwisch­ten die Haus­her­ren einen sehr guten Start. Dank ihrer guten Ver­tei­di­gung, die dem Geg­ner nur schwie­ri­ge Wür­fe gestat­te­te und etli­che Ball­ver­lu­ste pro­vo­zier­te, kamen die Güß­ba­cher durch eini­ge Schnellan­grif­fe, die von Jörg Dip­pold und Reich­mann erfolg­reich abge­schlos­sen wur­den, zu ein­fa­chen Punk­ten. Auch in der Fol­ge­zeit gestat­te­te man Jena nur schwie­ri­ge Distanz­wür­fe, die alle­samt ihr Ziel ver­fehl­ten. So schaff­te es die Trö­ster-Trup­pe den Geg­ner im ersten Vier­tel bei nur vier Punk­ten zu hal­ten. Die Vor­tei­le am Brett nut­zen Wag­ner, Klaus und Nies­lon kon­se­quent aus, wodurch eine 15:4‑Führung nach zehn Minu­ten auf der Anzei­ge­ta­fel stand.

Im zwei­ten Vier­tel stell­ten die Thü­rin­ger dann ihre Ver­tei­di­gung um. Dadurch gab es einen Bruch im Offen­siv­spiel der Haus­her­ren, sodass die Gäste durch Rado­ji­cic und Hof­mann näher her­an­ka­men. Reich­mann gab mit zwei Drei­ern aller­dings die pas­sen­de Ant­wort und stopp­te damit vor­erst die Auf­hol­jagd der Wei­ma­rer. Mit­te des zwei­ten Vier­tels wur­de das Spiel hek­tisch. Unzäh­li­ge Ball­ver­lu­ste und eine schlech­te Wurf­aus­wahl auf bei­den Sei­ten des Fel­des sorg­ten dafür, dass der Ball nahe­zu vier Spiel­mi­nu­ten nicht in einen der bei­den Kör­be ging. Gegen Ende der ersten Halb­zeit kam Cul­tu­re City dann durch Gar­ret und Bank ein Stück näher her­an. Die schlech­te Drei­er­quo­te (0/14) der Gäste in Halb­zeit eins ver­hin­der­te, dass Brei­ten­güß­bach zur Pau­se zurück­lag. Beim Stand von 23:18 ging es in die Kabi­nen.

Im drit­ten Vier­tel erhol­ten sich dann bei­de Offen­siv­rei­hen ein wenig. Wäh­rend für Brei­ten­güß­bach Reich­mann, Engel und Dirk Dip­pold punk­te­ten, war es für Wei­mar vor allem Rado­ji­cic, der sei­ne Mann­schaft im Spiel hielt. Aller­dings agier­ten die Gast­ge­ber etwas cle­ve­rer als die jun­gen Thü­rin­ger, sodass nach 30 Spiel­mi­nu­ten ein 41:30 auf der Anzei­ge­ta­fel stand.

Im Schluss­ab­schnitt schien es so, als wür­de Brei­ten­güß­bach schnell alles klar machen wol­len. Drei Drei­er von Klaus, Schrö­der und Engel sorg­ten für eine beru­hi­gen­de 15 Punk­te-Füh­rung knapp sechs Minu­ten vor dem Spie­len­de. Doch danach war die Sicher­heit in der Offen­si­ve wie­der weg und man lei­ste­te sich eini­ge Ball­ver­lu­ste. Die­se nutz­te Wei­mar gna­den­los aus und kam durch Punk­te von Hof­mann, Bank und Rado­ji­cic Punkt für Punkt wie­der her­an. Gegen Ende des Spiels foul­ten die Gäste dann tak­tisch, um schnel­ler wie­der in Ball­be­sitz zu kom­men. Beim Stand von 55:52 für den TSV Trö­ster 5,5 Sekun­den vor dem Spie­len­de foul­te Güß­bach, damit man kei­nen Drei­er zum Aus­gleich bekam. Den ersten Frei­wurf traf Cul­tu­re City und den Zwei­ten woll­ten sie absicht­lich ver­wer­fen, um die Chan­ce auf den Offen­siv­re­bound zu haben. Das taten sie dann auch, doch der Ball klemm­te zwi­schen Spiel­brett und Ring ein, sodass der besitz­an­zei­gen­de Pfeil über den näch­sten Ball­be­sitz ent­schied. Die­ser zei­ge in Rich­tung des TSV. Damit blieb den Gästen nichts anders übrig als noch­mal zu fou­len. Die fäl­li­gen zwei Frei­wür­fe ver­senk­te Kapi­tän Alex Engel zum 57:53-Endstand. Mit die­sem Sieg blei­ben die Män­ner von Head­coach Johan­nes Laub wei­ter erster Ver­fol­ger von Tabel­len­füh­rer Ans­bach, die sich zuhau­se gegen Lei­ters­ho­fen durch­set­zen konn­ten.

Brei­ten­güß­bach: Engel (14/3 Drei­er), Reich­mann (14/3), J. Dip­pold (8), Nies­lon (6), Wag­ner (5), Klaus (5/1), Schrö­der (3/1), D. Dip­pold (2), Fuchs, Hubat­schek, Lurz, Will